Kramer im WM-Endspiel "Schiedsrichter, ist das das Finale?"

Christoph Kramer (mi.): Erinnerungslücken im Finale

(Foto: AFP)

Völlige Orientierungslosigkeit ab Minute 17: Christoph Kramer hat nach seinem Zusammenprall im WM-Finale dem Schiedsrichter wirre Fragen gestellt. Der Unparteiische denkt zunächst an einen Scherz - rät den Deutschen aber dann zur Auswechslung.

Dass das WM-Finale in Rio zwischen Deutschland und Argentinien Spuren bei seinen Protagonisten hinterlassen hat, konnte man unmittelbar nach dem Schlusspfiff sehen: Bastian Schweinsteiger blutete im Gesicht nach einem Schlag von Sergio Agüero, und Gonzalo Higuain dürfte nach dem Zusammenprall mit Manuel Neuers Knie noch immer der Kopf gesurrt haben.

Am schwersten hat es jedoch den 23-jährigen Christoph Kramer erwischt, der in der 17. Minute von seinem Gegenspieler Ezequiel Garay mit voller Wucht mit der Schulter am Kopf getroffen wurde. Der Schiedsrichter des Finals, Nicola Rizzoli aus Italien, erklärte nun in einem Interview mit der Gazzetta dello Sport, dass Kramer auf dem Spielfeld sogar völlig die Orientierung verloren habe.

"Kurz nach dem Schlag kam Kramer zu mir und fragte mich, 'Schiedsrichter, ist das das Finale?' Ich dachte, er macht einen Spaß mit mir und habe ihn gebeten, die Frage zu wiederholen. Darauf sagte er, 'Ich muss wissen, ob das wirklich das Finale ist'. Und als ich 'Ja' sagte, entgegnete er: 'Danke, das ist wichtig zu wissen'."

Bayern holt den nächsten Götze

Die Fußball-WM ist vorbei, und nun? Der FC Bayern sichert sich die Dienste des jüngsten Götze-Bruders, der SC Freiburg trauert einem Weltmeister nach - und Wolfsburg schießt in drei Spielen 46 Tore. Was bei den 18 Bundesligisten los ist. mehr ...

Rizzoli gab an, anschließend mit Bastian Schweinsteiger über eine Auswechslung von Kramer gesprochen zu haben. Doch erst 14 Minuten nach dem Zusammenprall mit Garay wurde der benommene Mönchengladbacher mit Verdacht auf eine Gehirnerschütterung aus dem Spiel genommen und durch André Schürrle ersetzt.

Rizzoli nahm in dem Interview auch zum Ellbogenschlag des Argentiniers Sergio Agüero gegen Bastian Schweinsteiger in der Nachspielzeit Stellung. "Ich habe die Aktion als unabsichtlich bewertet, und deshalb rechtfertigte es keine Gelbe Karte. Damit könnte ich falsch gelegen haben", gab der Italiener zu.