Karriereende Ballack soll eigenes Abschiedsspiel planen

Der ehemalige Kapitän der DFB-Elf soll sich nach einem Medienbericht für ein Abschiedsspiel vom Profifußball vorbereiten - mit Lionel Messi auf der Gästeliste. In der Basketball-Euroleague besiegt Alba Berlin Meister Asseco Prokom Gdynia. Am siebten Spieltag besiegt der HSV Hamburg in der Handball-Champions-League Ademar Leon aus Spanien.

Sportnachrichten in Kürze

Könnte nun doch ein Abschiedsspiel absolvieren: Michael Ballack.

(Foto: dapd)

Basketball-Euroleague: Der achtmalige Meister Alba Berlin steht in der Basketball-Euroleague kurz vor dem größten Erfolg einer deutschen Mannschaft seit drei Jahren. Die Mannschaft von Trainer Sasa Obradovic besiegte am achten Spieltag der Gruppe B den polnischen Meister Asseco Prokom Gdynia mit 67:64 (36:28) und hat ausgezeichnete Aussichten auf das Erreichen der Top-16-Runde. Angeführt von Topscorer Dashaun Wood (14) und Zach Morley (13) zogen die Gastgeber vor 8220 Zuschauern im dritten Viertel bis auf zwölf Punkte davon. Dank eines starken Schlussviertels kamen die Gäste 15 Sekunden vor Ende zwar bis auf einen Punkt heran, doch die Berliner gaben die Führung nicht mehr aus der Hand. Zwei Spieltage vor Ende der Gruppenphase liegt Alba mit einer ausgeglichenen Bilanz auf Rang vier.

Michael Ballack, Abschiedsspiel: Michael Ballack plant nach Informationen des Kölner Express in Eigenregie sein Abschiedsspiel für den 5. Juli 2013. Der 36-Jährige stecke bereits mitten in den Vorbereitungen und habe Leipzig, Kaiserslautern und Leverkusen als Spielorte ins Auge gefasst, berichtete das Kölner Blatt vorab. "Wir befinden uns in Gesprächen mit Michael", bestätigte Bayers Sportchef Rudi Völler entsprechende Pläne des langjährigen Kapitäns der Deutschen Nationalmannschaft. Ballacks Berater Michael Becker war am Donnerstagabend für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Der 98-fache Nationalspieler Ballack plane, prominente Mitspieler seiner Vereinsstationen 1. FC Kaiserslautern, Bayer Leverkusen, Bayern München und FC Chelsea einzuladen. Auf der Gästeliste sollen demnach unter anderem José Mourinho, Didier Drogba, Frank Lampard, Ashley Cole und Lionel Messi stehen. Bastian Schweinsteiger und Mesüt Özil sollen ebenfalls dabei sein. Ballack hatte sich in der Frage eines Abschiedsspiels mit dem Deutschen Fußball-Bund entzweit. Ein DFB-Angebot, den dreifachen deutschen Fußballer des Jahres im August 2011 im Freundschaftsspiel gegen Brasilien in Stuttgart zu verabschieden, hatte Ballack verärgert abgelehnt. Er sprach von einer "Farce" und von "Almosen".

Handball-Champions-League: Der HSV Hamburg steht bereits am siebten Spieltag der Handball-Champions-League unter den besten 16 Mannschaften Europas. Der deutsche Meister von 2011 sicherte sich durch einen 32:26 (16:14)-Erfolg gegen Ademar Leon aus Spanien vorzeitig sein Ticket fürs Achtelfinale der Königsklasse. Als Zweiter der Gruppe A hat der HSV, der punktgleich hinter Spitzenreiter Medwedi Tschechow (11 Punkte) liegt, noch Chancen auf den Gruppensieg. "Wir können stolz darauf sein, was wir bis hierhin geleistet haben. Der Sieg war unheimlich wichtig, denn nun können wir in den letzten Spielen den ersten Platz sichern. Das hätten wir nach der Auslosung dieser heftigen Gruppe sicher nicht gedacht", sagte Stefan Schröder. Die von großen Personalsorgen gebeutelten Gastgeber hatten vor 4200 Zuschauern in der Sporthalle Hamburg gegen das junge spanische Team nur in der Anfangsphase leichte Schwierigkeiten. Nachdem die Gäste das Spiel in der ersten Hälfte noch offen gestaltet hatten, zogen die Norddeutschen allerdings kurz nach der Halbzeit auf sechs Tore davon und brachten die Führung letztlich souverän ins Ziel.

Weltauswahl, Mario Gomez: Mario Gomez gehört zu den Nominierten für die Fußball-Weltauswahl 2012. Der Torjäger des FC Bayern München wurde am Donnerstag in Sao Paulo als einziger deutscher Angreifer vom Weltverband Fifa in den Kreis von insgesamt 15 Stürmern berufen. Ob Gomez den Sprung in die Weltauswahl schafft, entscheidet sich bei der FIFA-Gala am 7. Januar in Zürich. Konkurrenten sind unter anderen Lionel Messi und Cristiano Ronaldo. Bereits in den vergangenen Tagen hatte der Weltverband die Kandidaten für die anderen Mannschaftsteile benannt. Gomez' Nationalmannschaftskollege Manuel Neuer, Philipp Lahm, Mats Hummels Mesut Özil und Bastian Schweinsteiger wurden dabei nominiert. Einziger ausländischer Bundesliga-Profi in dem Kreis von insgesamt 55 Profis ist Franck Ribery vom FC Bayern.

Fußball, Sperre: Der Freiburger Fallou Diagne ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes nach seiner Roten Karte in Heimspiel gegen Bayern München für zwei Spiele gesperrt worden. Das teilte der DFB am Donnerstag mit. Diagne war am Mittwochabend bei der 0:2-Niederlage der Breisgauer gegen Bayern München in der 18. Minute von Schiedsrichter Florian Meyer wegen einer Notbremse gegen den Schweizer Shaqiri Xherdan des Felder verwiesen worden. Die Freiburger haben dem Urteil bereits zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Fußball in Italien: Bei Inter Mailand zeichnet sich der Abschied von Wesley Sneijder ab. Der niederländische Fußball-Nationalspieler will die angebotene Vertragsverlängerung zu deutlich geringeren Bezügen nicht akzeptieren. Der Serie A-Club möchte den 2015 auslaufenden Vertrag des Mittelfeldstars vorzeitig bis 2016 verlängern, sein Gehalt für die neue Gesamtlaufzeit würde sich aber um etwa ein Drittel reduzieren. "Wenn die Situation so bleibt, müssen wir eine Lösung auf dem Spielermarkt suchen", sagte Inter-Präsident Massimo Moratti in einem am Donnerstag erschienenen Interview der Gazzetta dello Sport.

Seitdem Sneijder das Angebot abgelehnt hat, wurde er bei Inter nicht mehr eingesetzt. In Italien wird dies als eine Art Erpressung kritisiert. "Sneijder spielt vor allem deshalb nicht, weil der Trainer ihn derzeit vom psychologischen Standpunkt nicht optimal ins Team integriert sieht", widersprach der Club-Chef. Der Präsident der Internationalen Fußballer-Gewerkschaft "FIFPro", Leo Grosso, sprach von einer "inakzeptablen" Situation, sollte Inter den Spieler durch seine Verbannung auf die Bank unter Druck setzen. "Wenn man einem Spieler einen Vertrag mit geringerem Gehalt anbieten will, geht das nur am Ende der Vertragslaufzeit", betonte Grosso.

Bayern München, Benefizspiel: Rekordmeister Bayern München wird am 20. Januar 2013 zu einem Benefizspiel für den in die Krise geratenen Fußball-Traditionsclub Alemannia Aachen am Tivoli erwartet. Das teilte der Fußball-Drittligist am Donnerstag mit. Der Verein musste aus finanzieller Not ein Planinsolvenzverfahren in Eigenverwaltung beantragen. Am Donnerstag ist zudem Meino Heyen als Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender der Aachener zurückgetreten.

Frauenfußball, Länderspiel: Deutschlands Fußball-Frauen haben das Länderspiel-Jahr mit einem Remis gegen Frankreich abgeschlossen. Das Team von Bundestrainerin Silvia Neid erreichte am Donnerstag vor 5123 Zuschauern in Halle/Saale im Testspiel gegen den WM- und Olympia-Vierten ein 1:1 (1:1). Die frühe Führung der deutschen Mannschaft durch Verena Faißt bereits in der 2. Minute glich Corine Franco (24.) für die Französinnen aus. 18 Minuten vor dem Ende wurde Martina Müller eingewechselt, die mit dem 101. Länderspiel ihre internationale Karriere beendete.

Skispringen, Qualifikation in Kuusamo: Die deutschen Skispringer haben sich in der Qualifikation zum Weltcup-Wettbewerb in Kuusamo stark präsentiert. Bei eisiger Kälte sprang Richard Freitag (Aue) am Donnerstagabend in Finnland mit 139 Metern auf Rang zwei. Der Slowene Jaka Hvala zeigte mit 145 Metern den weitesten Sprung. Neben Freitag qualifizierten sich auch alle anderen sechs Deutschen für das Einzel am Samstag. Das Auftaktspringen in Lillehammer am vergangenen Samstag hatte Severin Freund (Rastbüchl) gewonnen. Er war wie Andreas Wellinger (Ruhpolding) aufgrund der guten Gesamtweltcup-Platzierung für das Einzel gesetzt. An diesem Freitagabend (17.00 Uhr) findet in Kuusamo ein Team-Wettbewerb statt.