Jupp Heynckes vor Real Madrid "Das wird ein Genuss"

Jupp Heynckes vor dem Spiel gegen Real Madrid.

(Foto: Matthias Schrader/AP)

Vor dem Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid äußert sich Jupp Heynckes zur Favoritenrolle, Cristiano Ronaldo, Zinédine Zidane und Schiedsrichter Björn Kuipers. Seine Aussagen in der Übersicht.

Frage: Jupp Heynckes, was erwarten Sie im Halbfinal-Hinspiel der Champions League gegen Real Madrid für eine Partie?

Jupp Heynckes (72, Trainer FC Bayern): Es ist ein Gigantenduell mit riesiger Tradition. Beide Teams spielen gepflegten, attraktiven Fußball. Das wird ein Spiel mit vielen Weltklassespielern, mit Leidenschaft, Emotion, vielleicht auch mit Trauer, das viele Millionen Menschen verfolgen werden. Das wird ein Genuss für den Fußballkonsumenten. Das sind die Spiele, für die man arbeitet. Das sind Höhepunkte.

Diesmal ohne Angst

Arjen Robben benennt den größten Fehler des vergangenen Jahres und Jupp Heynckes deutet an, auf welche Offensivspieler er setzen wird. Der FC Bayern bereitet sich auf das Champions-League-Halbfinale gegen Madrid vor. Von Maik Rosner mehr ...

Sehen Sie Real als Titelverteidiger im Vorteil?

Es gibt keinen Favoriten. Für mich ist die Partie völlig offen. Wir sind sehr gut beieinander, wir spielen eine überragende Saison, die wir damit krönen wollen, ins Finale einzuziehen. Es gibt keinen Favoriten, obwohl ich ein gutes Gefühl habe. Wenn Sie die Champions League gewinnen wollen, muss sich die Mannschaft zwischenmenschlich verstehen und respektieren. Das war bei mir 1998 mit Real Madrid so und 2013 beim FC Bayern. Im Moment sind wir in einer ähnlichen Situation."

Wie begegnen Sie Cristiano Ronaldo?

Ich respektiere jede Mannschaft und jeden einzelnen Spieler - und somit auch Cristiano Ronaldo, der bislang eine einzigartige Karriere hingelegt hat. Wir werden in der Gegner-Analyse alle Dinge berücksichtigen, auch einen solchen Spieler. Aber die Champions League gewinnt die Mannschaft, die am homogensten ist. Und sie dürfen nicht vergessen: Wir haben mit Robert Lewandowski einen Stürmer, der schon 39 Pflichtspieltore geschossen hat. Da könnte ich auch fragen: Wer schaltet (bei Real) Robert Lewandowski aus?

Im vergangenen Jahr sei der FC Bayern im Viertelfinal-Rückspiel in Madrid vom Schiedsrichter 'beschissen' worden, sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Welche Rolle kommt Referee Björn Kuipers zu?

Heute im großen Fußball ist es ganz wichtig, dass man als Spieler und Verantwortlicher eine große Disziplin ausstrahlt. Natürlich kann eine Fehlentscheidung ein Spiel beeinflussen, aber man darf nie den Fehler machen, mit solchen Gedanken ins Spiel zu gehen. Mein Credo ist, das Spiel sportlich zu entscheiden, alles andere liegt nicht in unserer Macht. Deshalb beschäftige ich mich nicht mit dem Schiedsrichter. Ich kenne Herrn Kuipers sehr gut und bin deswegen sehr beruhigt.

Ihnen gegenüber steht Zinedine Zidane. Was halten Sie vom Real-Coach?

Ich habe schon gegen große Trainerkollegen gespielt, Arrigo Sacchi, Johan Cruyff, Marcello Lippi, Ernst Happel oder Hennes Weisweiler, alles fantastische Trainer. Ich war immer ein großer Bewunderer von Zizou Zidane, als Spieler, aber auch jetzt als Trainer. Mir gefällt sehr, wie Real Madrid Fußball spielt, seit er übernommen hat, und wie unaufgeregt er das Geschehen verfolgt. Das zeigt mir, dass er sich nicht produziert für die Öffentlichkeit. Diesen Eindruck hatte ich auch von ihm als Spieler und Mensch. Das ist sicher ein Vorzeigetrainer.

Dies ist eine neue Dimension

Mit 33 Jahren hat sich Cristiano Ronaldo noch einmal gewandelt: vom Außen- zum Mittelstürmer. Vor dem Champions-League-Halbfinale gegen den FC Bayern ist er tatsächlich in der Form seines Lebens. Von Javier Cáceres mehr...