Fußball in England Klopps Liverpool fehlt der Stachel

"It's not a wish concert": Jürgen Klopp muss als Liverpool-Coach gerade erkennen, dass nicht alles so läuft, wie er will.

(Foto: REUTERS)
  • Was hat Jürgen Klopp in Liverpool bisher bewirkt? Unterm Strich steht eine durchschnittliche Bilanz.
  • Dafür gibt es Gründe.
Von Raphael Honigstein, London

Spindeldürre Siege werfen manchmal die fettesten Schlagzeilen ab, am Sonntag war das auf der Insel wieder mal so. Nach Manchester Uniteds 1:0-Auswärtserfolg beim FC Liverpool wähnte die Daily Mail die Elf von Louis van Gaal tatsächlich "zurück im Titelrennen", und Torschütze Wayne Rooney wurde trotz seiner eher unterdynamischen Gesamtleistung vom Guardian als "wichtigster Aktivposten für England und United" bejubelt.

Dem 30-Jährigen war an der Mersey das Siegtor gelungen, mit dem einzigen akkuraten Torschuss seiner Elf (78.). Das genügte dem Tabellenfünften - trotz eines Rückstands von sieben Punkten auf Spitzenreiter Arsenal - , um sich wieder unter den Titelanwärtern zu wähnen. "Das ist ein großer Schub für uns", frohlockte van Gaal, dem im Falle einer Niederlage wohl die Abschiebung in die Niederlande gedroht hätte.

Stahlhart mit Schnauzbart

mehr...

Uniteds dreister Raubüberfall - Jürgen Klopps Liverpooler Elf war bis auf die Torausbeute in allen Bereichen überlegen gewesen - richtete an der Anfield Road einen Schaden an, der über den materiellen Verlust von drei Punkten hinausgeht. Nach den Tausenden von Kilometern, die Liverpool seit Klopps Amtsübernahme Anfang Oktober mehr und schneller gelaufen ist als unter Vorgänger Brendan Rodgers, ist man wieder dort angekommen, wo man schon vorher stand: im Mittelfeld der Tabelle, mit sehr geringen Perspektiven auf die Champions-League-Qualifikation. Der Rückstand auf Platz vier: acht Punkte.

"Wir brauchen die Ergebnisse, wir haben nicht genug davon", sagte Klopp, der nur mühsam den eigenen Frust kontrollierte. Erneut hatte eine Unachtsamkeit bei einer Standardsituation all den positiven Schwung in der Offensive zunichte gemacht. Zudem zeigte sich, auch das keine neue Erkenntnis, dass den Reds gerade gegen defensiv eingestellte Teams die Feinabstimmung und individuelle Klasse rund um den Strafraum abgeht. "Liverpool schwebte wie ein Schmetterling - und stach auch so zu", schrieb die Times.

Klopps Elf kann rasante Kontersiege einfahren (4:1 bei Manchester City, 3:1 beim FC Chelsea), sie kann auch Arsenal ein 3:3 abtrotzen und das Überraschungsteam Leicester City mit 1:0 niederringen; gegen kleinere oder sich klein machende Gegner wie United weiß die Elf aber mit dem immer enger werdenden Raum wenig anzufangen. Unter dem Strich steht so - trotz heftiger Ausschläge in beide Richtungen - eine Bilanz des Durchschnitts.