Hoffenheim siegt 2:1 Wieder im Tritt

Hoffenheims knapper 2:1-Sieg gegen den FC Augsburg erhöht die Spannung im Abstiegskampf weiter: Nur noch zwei Punkte trennen Julian Nagelsmanns engagierter Mannschaft vom Abstiegsrelegations-Platz.

Unter Julian Nagelsmann kommt 1899 Hoffenheim in der Bundesliga immer mehr in Schwung und darf wieder auf den Klassenerhalt hoffen. Drei Tage nach der ersten Niederlage unter ihrem neuen Trainer in Dortmund meldeten sich die Kraichgauer mit einem 2:1 (1:1) gegen den FC Augsburg eindrucksvoll zurück. Nur noch zwei Punkte fehlen 1899 auf den Relegationsrang. Kevin Volland (25.) und Mark Uth (81.) trafen für das Team des jüngsten Bundesliga-Trainers.

Volland, der zuletzt am achten Spieltag ein Tor erzielt hatte, beendete damit eine lange Durststrecke. Paul Verhaegh war per Handelfmeter (40.) für den FCA erfolgreich. Die Entscheidung von Schiedsrichter Guido Winkmann (Kerken) war umstritten, "nach dem Elfmeter war ein totaler Bruch in unserem Spiel", klagte Nagelsmann dementsprechend. "In der zweiten Hälfte haben wir das Spiel dann einen Tick weiter in die generische Hälfte verlagert. Die zweite Halbzeit war ordentlich." Noch nie hat Hoffenheim zu Hause gegen Augsburg verloren. "Wir ärgern uns natürlich sehr. Wir haben einen Big Point im Abstiegskampf verpasst", sagte Augsburgs Dominik Kohr. Coach Markus Weinzierl fand: "Man hat gesehen, dass wir nicht die Frischesten waren. Wir hatten viele Spiele in den letzten Wochen und viele Verletzte."

Anfangs übernahmen die Gäste, bei denen Jan-Ingwer Callsen-Bracker, Daniel Baier, Markus Feulner und Jan Moravek fehlten, kurz das Kommando. Diese Phase beendete Volland mit seinem sechsten Saisontreffer. Im Anschluss gerieten die Gastgeber, die ohne den gesperrten Nationalspieler Sebastian Rudy auskommen mussten, in die Defensive. Dem Ausgleich ging allerdings jene umstrittene Entscheidung von Winkmann voraus: Obwohl TSG-Abwehrchef Niklas Süle bei einem Schuss von Alexander Esswein den Arm angelegt hatte, zeigte der Referee auf den Punkt. Danach forderten die Kraichgauer ihrerseits zweimal vergeblich einen Strafstoß. In der 62. Minute traf Uth noch den Pfosten, kurz darauf dann zum Siegtreffer ins Tor.