DFB-Pokal Heidenheim klingt für viele nach Hinterlandfußball

Trainer Frank Schmidt gitb seit 2007 die Richtung in Heidenheim vor.

(Foto: dpa)
  • Der Heidenheimer Trainer Frank Schmidt warf schon 1994 als Spieler den FC Bayern aus dem Pokal.
  • Die Heidenheimer trauen sich durchaus zu, nun auch den Final-Traum der Berliner zu beenden.
  • Alle Ergebnisse des DFB-Pokals finden Sie hier.
Von Christof Kneer, Heidenheim

Wie viele seiner Spieler wohl wissen, dass ihr Trainer mal ein Pokalheld war? Frank Schmidt hat noch nie darüber nachgedacht, er muss ein bisschen überlegen, und dann sagt er: "Keine Ahnung. Vielleicht die Hälfte?" Frank Schmidt kann damit leben, dass diese Frage offen bleibt, er wird deshalb keine empirische Untersuchung in der Spielerkabine starten. Die Spieler des 1.FC Heidenheim werden gegen Hertha BSC nicht anders spielen, nur weil ihr Trainer am 14. August 1994 mal Jean-Pierre Papin ausgeschaltet hat. Papin hat keinen Stich gemacht, wie man so sagt, und kurz vor Schluss ist er leicht ramponiert vom Feld gehumpelt. "Es war ein harter, aber natürlich fairer Zweikampf", sagt Schmidt und grinst.

Der Spieler Frank Schmidt kommt heute noch manchmal im Fernsehen, man sieht ihn immer dann, wenn die Sender aus gegebenem Anlass mal wieder die antiken Bilder aus dem Antiquariat holen. Das Wort "Vestenbergsgreuth" ist inzwischen ja ein behördlich beglaubigtes Synonym für "Pokalsensation", am 14. August 1994 bezwang der damalige Drittligist den FC Bayern mit 1:0. Schmidt kriegt die Aufstellung der Bayern noch fast hin, Kahn im Tor fällt ihm ein, Matthäus, Babbel und Helmer in der Abwehr, er erinnert sich an Scholl und Nerlinger, an Papin und Adolfo Valencia, den legendären "El Tren".

Dortmund schlägt den VfB

mehr...

Auf den alten Bildern sieht man, dass Schmidt, der Abwehrchef, der erste beim Jubeln war, er war schneller beim Siegtorschützen Roland Stein als die Kollegen. "Ich weiß auch nicht mehr, warum ich so weit vorne stand", sagt er, "als Coach würde ich heute wahrscheinlich schimpfen, wenn ein Abwehrspieler taktisch so undiszipliniert ist."

Die Heidenheimer fühlen sich nicht "als Geschenk" für die Hertha

Schmidt, 42, geboren in Heidenheim an der Brenz, ist heute Trainer in Heidenheim an der Brenz, bei jenem württembergischen Zweitligisten, der im Viertelfinal-Tableau des aktuellen DFB-Pokals so eine Art Vestenbergsgreuth ist. Heidenheim ist der kleinste Name im Topf, er klingt für viele noch nach Hinterlandfußball, und so hat sich Pal Dardai, der Coach von Hertha BSC, nach der vom Handballtorwart Carsten Lichtlein vollzogenen Auslosung zu einem Satz hinreißen lassen, den sie in Heidenheim gerade mit einigem Genuss zitieren.

"Mit dem nächsten Gegner Heidenheim hat uns Carsten Lichtlein noch ein schönes Geschenk gemacht", sagte Dardai kurz vor Weihnachten. Mit so einer Aussage könne man "eine Mannschaft schon kitzeln", sagt Frank Schmidt, "ich glaube nicht, dass meine Spieler sich als Geschenk fühlen."

Der BVB marschiert weiter Richtung Berlin

Gegen einen starken VfB Stuttgart zieht Dortmund ins Halbfinale des DFB-Pokals ein. Ein Konter entscheidet die enge Partie. mehr ...

Der 1. FC Heidenheim, Zweitligist im zweiten Jahr, ist jetzt jener Klub, der es wieder tun kann. Irgendein Klub hat sich bisher ja in jedem Jahr gefunden, der die Berliner rausschmeißt, bevor sie das Pokalfinale in der eigenen Stadt erreichen. Im Moment ist die Hertha allerdings kein Gegner, den man gerne hat, er habe großen Respekt vor dem, was der Kollege Dardai da in kurzer Zeit hinbekommen habe, sagt Frank Schmidt.