Hannover 96 Der alte Schaaf und der Abstieg

Acht Spiele, sieben Niederlagen - das ist die Bilanz von Trainer Schaaf.

(Foto: Peter Steffen/dpa)

Es steht schlecht um Hannover 96, auch die Kritik am erschreckend erfolglosen Trainer wächst. Geht der Klub mit ihm trotzdem in die zweite Liga?

Von Carsten Eberts, Hannover

Der Zuspruch für Hannover 96 kommt von ganz oben - beziehungsweise von einem, der mal ganz oben war. "Ich glaube an Thomas Schaaf", verkündete Gerhard Schröder dieser Tage. Sieben Niederlagen in acht Spielen hin oder her, "die Verpflichtung war und bleibt richtig", erklärte der Ex-Bundeskanzler in der Sportbild. Dem prominenten 96-Mitglied ist demnach schnuppe, ob sein Verein künftig gegen Bayern oder Bielefeld antritt: "Ich bleibe Hannover 96 treu, egal wo und gegen wen sie spielen." Fehlte nur noch, dass er anfügte: Basta!

Natürlich hat auch Thomas Schaaf, der Trainer des Tabellenletzten, bereits über die zweite Liga nachgedacht. Sogar laut, im Fernsehen. "Schaffen wir es nicht, gibt es erst einmal für beide Seiten die Option zu sagen, 'lass uns mal drüber reden'", sagte Schaaf kürzlich im NDR Sportclub. Er gehe davon aus, dass er "noch anderthalb Jahre Vertrag habe".

Anderthalb Jahre, das könnte genau reichen, um Hannover wieder in die erste Liga zu führen.

Hat Schaaf bereits alles versucht?

Es sieht jedenfalls schlecht aus für 96 - und damit auch für seinen Trainer, der ja angetreten war, um endlich zu beweisen, dass er auch außerhalb des Bremer Fußballbiotops, in dem er 40 Jahre verbrachte, erfolgreich sein kann. Nach dem Rücktritt von Armin Veh ist Schaaf, 54, der älteste Coach der Bundesliga - und leider aktuell auch der erfolgloseste. 1:2, 0:3, dreimal 0:1, 2:1, 0:4 und 1:4 - das sind die Ergebnisse, die Hannover seit Schaafs Amtsantritt im Januar erwirtschaften konnte. Der Klub ist mit 17 Punkten Tabellenletzter, und zwar mit großem Abstand.

Hundert Mal Claudio Pizarro

Eine Körperdrehung, und halb Hannover läuft ins Leere: Obwohl schon 37, verzückt Claudio Pizarro bei Werder Bremen. Sein Erfolgsgeheimnis? "Ab und zu einen Rotwein." Von Frank Hellmann mehr ...

Es fällt auf, dass Schaaf bislang nach außen die Ruhe bewahrt, mal bedächtig, mal kämpferisch auftritt - im Umgang mit der Mannschaft aber nicht die richtigen Mittel findet. In Hannover wird geraunt, Schaaf habe schon zum jetzigen Zeitpunkt alles versucht, fast jede Woche neues Personal probiert. Bis auf das überglückliche 2:1 in Stuttgart hat wenig funktioniert. Jetzt spielt sogar der junge Norweger Iver Fossum, der im Winter als langfristige Option geholt wurde, im Mittelfeld eine tragende Rolle. "Die Bereitschaft der Mannschaft ist da", hat Schaaf trotzig gesagt, "leider machen wir nicht das Richtige." Der Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz beträgt bereits neun Punkte.