Handball-EM Deutsche Weltkarrieren made in Kiel

Mann des Spiels: Torhüter Andreas Wolff, noch HSG Wetzlar, bald THW Kiel, war der deutschen Handball-Auswahl beim 27:26 gegen Schweden ein starker Rückhalt.

(Foto: dpa)
  • Ein Unentschieden heute gegen Slowenen reicht der deutschen Handball-Nationalmannschaft bei der EM, um die Gruppenphase zu überstehen.
  • Beim Sieg gegen Schweden war vor allem der künftige Kieler Torwart Andreas Wolff ein großer Rückhalt.
  • Hier geht es zu den Ergebnissen der Handball-EM.
Von Joachim Mölter, Breslau

Ach, was waren das für Zeiten, als der Bundestrainer Heiner Brand bei jedem internationalen Handball-Turnier geschimpft hat über den Rekordmeister THW Kiel: tut nichts für den deutschen Nachwuchs, gibt einheimischen Spielern generell keine Chance, holt bloß die besten Ausländer, will immer nur selbst Titel und Trophäen gewinnen, nichts zum Erfolg der Nationalmannschaft beitragen. "Wenn du beim THW spielst, hast du normalerweise schon eine Weltkarriere hingelegt", sagt Kiels Linksaußen Rune Dahmke, "aber das hat sich geändert."

Die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) hat bei der EM in Polen am Montagabend ihr erstes Spiel gewonnen, 27:26 (13:17) gegen Schweden, und damit ihr Punktekonto ausgeglichen nach der Auftaktniederlage gegen Spanien (29:32). Sie kann zwar immer noch nach der Vorrunde ausscheiden, wenn sie am Mittwoch (17.15 Uhr/ZDF) gegen Slowenien (1:3 Punkte) verliert. Aber egal, wie diese EM endet für das verletzungsbedingt verjüngte DHB-Team - mit dem Erfolg in der nervenaufreibenden Partie gegen Schweden hat sie ihr Potenzial demonstriert. Für die Heim-WM 2019 und Olympia 2020 in Tokio zeichnen sich prima Perspektiven ab. Und der THW Kiel wird dabei eine große Rolle spielen. "Es wird so sein, dass viele von den Spielern, auf die Deutschland setzt, künftig aus Kiel kommen", prophezeit THW-Manager Thorsten Storm.

Nach Wroclaw, dem früheren Breslau, hat er zwar nur drei Mann geschickt, die den THW nun im 16er-Kader von Bundestrainer Dagur Sigurdsson vertreten: die Rückraumspieler Steffen Weinhold (29, rechts) und Christian Dissinger (24, links) sowie den Linksaußen Dahmke, 22. Aber im Sommer wechselt der bei der EM bislang herausragende Torwart Andreas Wolff, 24, von der HSG Wetzlar nach Kiel; und bis dahin dürfte auch der deutsche Abwehrchef und Kreisläufer Patrick Wiencek, 26, von seinem Kreuzbandriss erholt sein. Bleiben alle gesund, dürften sie bei WM 2019 und Olympia 2020 die zentrale Längsachse bilden, quasi das Getriebe der Mannschaft. Bei der letzten EM-Teilnahme der DHB-Männer, 2012 in Serbien, waren die Kieler nur Randfiguren, Dominik Klein auf Links- und Christian Sprenger auf Rechtsaußen.

Berücksichtigt man noch, dass die Füchse Berlin gerade eine Querachse zusammenbasteln, dann kann die DHB-Auswahl künftig wohl auf zwei starke, vor allem aber eingespielte Blöcke bauen - so wie die Fußballer in den 70er-Jahren ihre Triumphe auf die Blöcke von Bayern München und Borussia Mönchengladbach gegründet haben. Die Berliner holen zur kommenden Saison Steffen Fäth, 25, aus Wetzlar; mit dem in Wroclaw verletzt fehlenden Paul Drux, 21, und dem Linkshänder Fabian Wiede, 21, können sie dann den gesamten Rückraum im DHB-Team bestücken.

Deutschland siegt nach dramatischer Schlussphase

Es ist wieder alles drin für die deutsche Mannschaft bei der Handball-EM: Gegen Schweden gelingt ein 27:26 - nach hartem Kampf bis zum Schlusspfiff. mehr ...

Während Füchse-Manager Bob Hanning, gleichzeitig DHB-Vizepräsident für Leistungssport, seit jeher als Förderer von deutschen Talenten bekannt ist (er trainiert immer noch die A-Jugend), ist diese Entwicklung in Kiel neu. Manager Storm bestreitet allerdings, dass der THW seine Vereinsinteressen zugunsten des Verbandes zurückstellt. "Es freut uns natürlich, dass wir künftig die Achse der Nationalmannschaft stellen werden", sagt er: "Das war aber nicht das Kriterium bei der Auswahl der Spieler."