Hamburger SV Riss durch Block 25 A

  • Nach den Szenen mit Rauschschwaden und Böllern beim letzten Saisonspiel distanzieren sich engagierte Anhänger des Hamburger SV zunehmend von den Ultras.
  • Die Frage ist, ob der Verein genug tut, um die Fans zu befrieden.
Von Peter Burghardt, Hamburg

Der Hamburger SV war schon fast aus der Bundesliga verschwunden, der Dino schien einen relativ sanften Tod zu sterben, da erhob der Capo im Volksparkstadion noch einmal die Stimme. Der Capo ist der Einpeitscher im Fanblock, in dem die Ultras stehen, Gruppen mit Namen wie "Poptown" oder "Clique du Nord". Ab jetzt müsse jeder selbst wissen, wie er mit dem Abstieg umgehe, so ungefähr schloss der Anführer seine letzte Ansprache in dieser Saison und in Liga eins. Dann wurde dieses schwarze Transparent über den Stufen entrollt, es sah aus wie ein Sargdeckel, darunter bewegten sich sehr lebendige Menschen. Danach begann der Spuk, der den HSV vermutlich noch einige Zeit beschäftigen wird und der seine Freunde offenbar zunehmend entzweit.

Mehr als hundert Hooligans vermummten sich und packten ihr Arsenal aus. Böllerschläge erschütterten die Arena, aus Rauchbomben quoll schwarzer Qualm, Feuerwerkskörper flogen auf den Rasen und verkohlten büschelweise das Gras. Polizisten rückten mit Helmen, Hunden und Pferden vor, die Mannschaften und Betreuer zogen sich zurück. Die Mehrheit der 57 000 Zuschauer war erschrocken bis entsetzt von dem, was da am vergangenen Samstag kurz vor Schluss des nutzlos gewonnenen Spiels gegen Borussia Mönchengladbach geschah. Ganz Deutschland sah zu. Wie fühlte sich das alles aus nächster Nähe an? Und: Wie geht der Fall weiter?

Stolz, Tränen und ein Wunsch von Uwe Seeler

Die HSV-Legende hält nach dem HSV-Abstieg den Kopf oben - und mit ihm Spieler, Trainer und ein Großteil der Fans. Auch, wenn es angesichts der Randale absurd klingt: In Hamburg scheint ein neuer Geist zu entstehen. Von Carsten Scheele mehr ...

"So was in der Form hatte von uns noch niemand erlebt", erzählt wenige Tage danach einer, der schon viel erlebt hat. Er stand wie üblich direkt hinter den Hooligans auf der Nordtribüne, er steht da mit seinen Mitstreitern seit Jahren bei jedem Auftritt des HSV. Block 25 A, der turbulenteste Sektor im Volksparkstadion. "Man fühlt sich hilflos und bis zu einem gewissen Grad auch schutzlos", klagt der Mann und widerspricht jenen, die so tun, als sei doch nichts passiert. Schall und Rauch, zwanzig Minuten Unterbrechung, angeblich keine Verletzten - also Schwamm drüber? Lieber nicht, findet dieser Dauerkartenbesitzer, für ihn war das der Gipfel eines lange schwelenden Konflikts. Er sagt: "Die Fronten zwischen den engagierten Fans und den Ultras sind verhärtet."

Als engagierte Fans fühlen sich Leute wie er. 50 Jahre alt, Stammgast bei Heimspielen und oft auch auswärts. Aus diesen Reihen kamen die ersten Rufe gegen jene Ultras nebenan, bald stimmten Tausende ein. "Holt sie raus!", war da zu hören, ein vergeblicher Aufruf an die Polizei. Als die Feuerteufel nach ihrer Zündelnummer Reißaus nahmen, begleitete sie ein Pfeifkonzert. Nachher stimmte das verbliebene Publikum die Hymne "Mein Hamburg lieb' ich sehr" an und verabschiedete die Absteiger auf dem Feld mit warmem Applaus. Das ist das, was der Kritiker aus Block 25 A meint, wenn er vom Riss durch die Szene spricht und seinem HSV empfiehlt, den Konflikt nicht noch weiter eskalieren zu lassen.