Großer Preis von Italien Hamilton startet von der Pole, Schumacher als Vierter

Er konnte seine Leistung aus den freien Trainings wiederholen: Lewis Hamilton ist beim Qualifying zum Großen Preis von Italien auf die Pole Position gefahren. Als bester Deutscher belegt Michael Schumacher Rang vier, einen Platz vor Sebastian Vettel. Fernando Alonso muss ungewöhnlich weit hinten starten.

Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel geht vom fünften Startplatz in den Großen Preis von Italien am Sonntag (14.00 Uhr). "Ich denke, wenn man es realistisch betrachtet, dann war heute nicht mehr drin. Aber hier in Monza kann im Rennen viel passieren, daher schaue ich mal, ob ich noch den einen oder anderen Platz gutmachen kann", sagte Vettel. Alles in allem sei er mit dem Qualifying zufrieden gewesen: "Das Auto hat sich gut angefühlt."

Gut im Training, gut im Qualifying: Lewis Hamilton sichert sich die Pole Position in Monza. 

(Foto: dpa)

Die Pole Position beim Qualifying in Monza sicherte sich der Brite Lewis Hamilton (McLaren-Mercedes) vor seinem Teamkollegen und Landsmann Jenson Button sowie Ferrari-Pilot Felipe Massa aus Brasilien.

Michael Schumacher kam als bester Deutscher im Mercedes auf Rang vier. "Ich bin froh, dass wir das Konzept des Autos in der Kürze der Zeit noch optimieren konnten. Ich denke, dass wir im Rennen auf jeden Fall in der Lage zu sein sollten, den Startplatz zu halten", sagte Schumacher, der in Monza auch abseits der Rennstrecke für Schlagzeilen sorgt. Hört der siebenmalige Weltmeister auf oder hängt er noch ein Jahr dran? Das ist derzeit die meist gestellte Frage im Fahrerlager.

Di Resta nach hinten versetzt

Große Probleme im letzten Qualifikationsdurchgang hatte WM-Spitzenreiter Fernando Alonso. Der Spanier fuhr beim Ferrari-Heimspiel lediglich auf Rang zehn. Schumachers Teamkollege Nico Rosberg komplettierte den guten Samstag für das Stuttgarter Werksteam und holte den sechsten Platz.

Marussia-Pilot Timo Glock fuhr auf Startplatz 19. Für Nico Hülkenberg war das Qualifying derweil bereits früh beendet. Der Emmericher musste seinen Force-India-Boliden auf der ersten Runde wegen Schaltproblemen abstellen und geht vom letzten Platz ins Rennen. "Wir wissen noch nicht, was los war. Beim Anbremsen zur ersten Kurve starb der Motor ab. Da war es auch schon vorbei", sagte Hülkenberg.

Das deutsche Trio Schumacher, Vettel, Rosberg rückte im Qualifying jeweils um eine Position nach vorne, weil der Vierte Paul di Resta wegen eines Getriebewechsels um fünf Startplätze nach hinten strafversetzt wurde. In der Gesamtwertung führt Ferrari-Pilot Alonso (164 Punkte) vor Vettel (140) und dessen Teamkollegen Mark Webber (132). Auf Rang vier folgt Lotus-Pilot Kimi Räikkönen (131/Finnland) vor Hamilton (117).