Fußball Österreich droht das WM-Aus

Österreichs David Alaba liegt verletzt auf dem Rasen.

(Foto: dpa)

Österreich droht in der Qualifikation für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland das Aus. Die Mannschaft von Trainer Marcel Koller kam am Dienstag in Wien gegen Georgien nicht über ein enttäuschendes 1:1 (1:1) hinaus und hat vor den verbleibenden beiden Spieltagen nur noch theoretische WM-Chancen. 20 Jahre nach ihrer bis dato letzten WM-Teilnahme in Frankreich werden die Österreicher im kommenden Jahr wohl wieder nur Zuschauer sein.

Als Vierter der Gruppe D beträgt der Rückstand auf Rang zwei, der zumindest zur Teilnahme an den Playoffs berechtigt, bereits fünf Punkte. Eine direkte Qualifikation ist nicht mehr möglich, Spitzenreiter Serbien liegt neun Punkte vor Österreich. Die Serben siegten 1:0 (0:0) in Irland, der Zweite Wales bezwang Moldawien 2:0 (0:0).

Die wichtigsten Sport-News - direkt auf Ihrem Smartphone

Neu in der SZ.de-App: Analysen und Ergebnisse im Fußball und bei wichtigen Sportereignissen direkt als Push-Mitteilung auf Ihrem Smartphone. mehr ...

Alaba kann nicht weiterspielen

Georgien ging im Wiener Ernst-Happel-Stadion durch Valeriane Gvilia (8. Minute) früh in Führung, ehe Louis Schaub (43.) kurz vor der Pause zum Ausgleich traf. Schaub wurde erst fünf Minuten zuvor für David Alaba eingewechselt. Der Bundesligaprofi von Bayern München verletzte sich in der 38. Minute und konnte nicht weiterspielen.

"Wir dürfen nicht 1:1 gegen Georgien spielen, das tut mir leid. Es gibt kein Spiel in der Gruppe, in dem wir nicht die bessere Mannschaft waren", klagte Nationalspieler Marko Arnautovic nach der Partie. "Wenn du gewinnen willst, dann musst du Tore schießen, das ist uns nicht gelungen", kritisierte auch Teamchef Marcel Koller. Seine schwachen und oft ängstlichen Österreicher, die im Vorjahr ohne Sieg bei der EM bereits in der Vorrunde ausgeschieden waren, haben nach acht Spielen nur neun Punkte auf dem Konto. Um das Ticket nach Russland geht es Anfang Oktober gegen Serbien und in Moldawien.

Auch für Argentinien und Chile wird es eng

Auch dem zweifachen Weltmeister Argentinien droht das Aus für die WM. Gegen den Tabellenletzten Venezuela kam die "Albiceleste" in Buenos Aires nur zu einem mühsamen 1:1-Unentschieden. Nach der Führung der Gäste aus dem Krisenland durch Jhon Murillo in der 49. Minute verhinderte ein Eigentor von Rolf Feltscher (54.) eine Heimpleite für das Team um Lionel Messi vom FC Barcelona. Mit nun 24 Punkten liegt Argentinien in der Südamerika-Qualifikation nur auf Platz 5.

Auch Chile (zuletzt 0:1 in Bolivien) mit Arturo Vidal vom FC Bayern muss als Sechster mit 23 Punkten stark um die Qualifikation bangen. Nur die ersten vier Teams qualifizieren sich direkt, der Fünfte muss in einen Play-Off-Vergleich gegen ein Team aus Ozeanien. Argentinien spielt in den letzten beiden Spielen noch zu Hause gegen Peru und in Ecuador: zwei Siege sind nun praktisch Pflicht. Sicher qualifiziert ist bisher nur Brasilien - dahinter haben derzeit Uruguay, Kolumbien und Peru die besten Chancen auf ein Ticket für die WM in Russland.

Alle wollen den Lehrer beeindrucken

Das 6:0 gegen Norwegen bestätigt: Joachim Löw verfügt über einen Kader von begnadeten Strebern. Also alles gut? Nein, denn es gibt da noch dieses Lied von Oliver Pocher. Kommentar von Philipp Selldorf mehr...