Fußball Niersbach verteidigt sich in WM-Affäre: "Absolut sauber verhalten"

Wolfgang Niersbach äußerte sich in der Welt am Sonntag zu den Vorwürfen in der WM-Affäre.

(Foto: dpa)

Zwei Tage nach der Veröffentlichung des Freshfields-Reports hat sich der frühere DFB-Präsident Wolfgang Niersbach in der WM-Affäre verteidigt: "Wenn Sie bei Rot über die Ampel fahren, sind Sie daran schuld und können es auf keinen anderen schieben. Aber ich weiß für mich, dass ich mich in dem WM-Projekt 2006 absolut sauber verhalten habe", sagte der ehemalige Vize-Präsident im deutschen WM-Organisationskomitee der Welt am Sonntag.

Durch den am Freitag veröffentlichten Bericht der Wirtschaftskanzlei Freshfields sieht sich das Fifa- und Uefa-Exekutiv-Mitglied, das im vergangenen November von seinem Posten als DFB-Chef zurückgetreten war, keineswegs belastet. Dass die Fifa 6,7 Millionen Euro quasi als "Provision" für einen Zuschuss zur Weltmeisterschaft 2006 gefordert habe, habe er erst im Sommer 2015 erfahren, äußerte Niersbach. Das habe der Report auch "zweifelsfrei bestätigt". Was in den vergangenen Wochen und Monaten passiert ist, habe er sich "nicht in meinen schlimmsten Albträumen ausmalen können", sagte Niersbach.

Beckenbauer will von Millionenzahlung nach Katar nichts gewusst haben

Im Freshfields-Bericht zur DFB-Affäre steht, dass die dubiose Zahlung über sein Konto lief. Doch darum habe sich sein Manager gekümmert, sagt Beckenbauer wieder einmal. "Der hat mir alles abgenommen." mehr ...

Der ehemalige Mediendirektor des DFB gesteht allerdings den Fehler ein, im Sommer 2015 nicht die DFB-Präsidiumskollegen informiert zu haben: "Das bedauere ich. Aber ich wollte nichts verschleiern oder vertuschen, sondern aufklären und mich dann mit einem zufriedenstellenden Ergebnis ans Präsidium wenden."

Niersbach: Habe keinen Ordner verschwinden lassen

Dass eine Mitarbeiterin von Niersbach einen Aktenordner mit der Aufschrift "FIFA 2000" aus dem DFB-Archiv entliehen hat, der seitdem verschwunden ist, habe er nicht angeordnet. Niersbach: "Ich habe weder angewiesen, dass ein Ordner aus dem Archiv geholt wird noch habe ich einen verschwinden lassen. Dieser Vorwurf macht mir persönlich am meisten zu schaffen. Ich bin seit 43 Jahren in der Sportlandschaft unterwegs, davon 27 Jahre beim DFB, und ich denke, dass ich mir in dieser Zeit einen seriösen und glaubwürdigen Ruf erworben. Dass da an meiner Reputation gezweifelt wird, tut unglaublich weh."

DFB-Affäre: Die Spur führt zu Franz Beckenbauer

Der Bericht der Kanzlei Freshfields bestätigt: Vor der Fußball-WM 2006 sind über Umwege zehn Millionen Schweizer Franken in Katar gelandet. Der Geldfluss wurde initiiert von: Franz Beckenbauer. Von Johannes Aumüller, Thomas Kistner und Martin Schneider mehr ...

Seine Ämter in der Uefa und der Fifa möchte er behalten: "Das habe ich vor, ja. Aber es ist seit Langem verabredet, dass der Freshfields-Bericht an die Ethikkommission der Fifa geht und dort entschieden wird, ob man mir ein Fehlverhalten ankreidet oder nicht. Ich denke nein und habe Vertrauen in die Abläufe in der Ethikkommission."

Der Freshfields-Bericht war am Freitag vorgestellt worden. Darin heißt es, dass es keine Beweise für einen Stimmenkauf im Zusammenhang mit der Vergabe der Fußball-WM 2006 gebe. Auszuschließen sei dies allerdings auch nicht.

SZ-Grafik