Fußball-Nationalmannschaft Kevin Großkreutz weltmeisterlich vor die Tür gesetzt

Kevin Großkreutz wird wohl für längere Zeit nicht mehr das DFB-Trikot tragen dürfen.

(Foto: Bernd Thissen/dpa)
  • Joachim Löw wird Kevin Großkreutz nicht für die EM nominieren.
  • Als Begründung gibt Löw dessen Fehlverhalten während seiner Zeit in Istanbul an.

Joachim Löw wird Kevin Großkreutz nicht für die Europameisterschaft 2016 nominieren. In einem Interview mit der Zeitung Die Welt sagte der Bundestrainer, dass Großkreutz keine Chance mehr auf eine EM-Teilnahme habe. Die Begründung: "Er war ein halbes Jahr raus."

Großkreutz war vor der Saison von Borussia Dortmund zu Galtasaray Istanbul gewechselt. Weil der türkische Verein den Transfer beim europäischen Verband Uefa allerdings zu spät gemeldet hatte, wurde Großkreutz für ein halbes Jahr gesperrt. Der Bundestrainer hätte über die mangelnde Spielpraxis vielleicht noch hinweg sehen können, nicht aber über Großkreutz' Verhalten in den vergangenen sechs Monaten.

Kein Integrationswille

"Ich war in Istanbul beim Trainer von Galatasaray, der mir gesagt hat, dass Kevin fast jedes Wochenende Freitag bis Sonntag nach Hause geflogen ist", sagte Löw. Neben Heimaturlauben in Serie hat Großkreutz demnach in Istanbul auch keinerlei Integrationswillen gezeigt. "Das macht man nicht, wenn man Teil einer Mannschaft ist", sagte Löw.

Auch Großkreutz' Wechsel zurück nach Deutschland zum VfB Stuttgart wird nichts an seiner Ausgangslage ändern, so der Bundestrainer. "Ich habe nur begrenzt Verständnis dafür, wie er mit seiner Karriere umgegangen ist", sagte Löw.

"Man muss die Sache so einfach wie möglich halten"

Augsburgs Kapitän Paul Verhaegh ist der erfolgreichste Elfmeterschütze der Bundesliga - ein Gespräch über spezielle Techniken und seine Bewunderung für Thomas Müller. Interview von Kathrin Steinbichler mehr ...