Fußball in Spanien Geldsegen aus dem Basketball-Universum für Real Mallorca

Steve Nash ist einer der besten Passgeber der NBA-Geschichte - jetzt gibt er Geld.

(Foto: Alex Gallardo/AP)
  • Der RCD Mallorca, spanischer Zweitligist in Abstiegsgefahr, soll binnen weniger Jahre zu einer Top-Adresse im europäischen Fußball werden.
  • So plant es der deutsche Unternehmer Utz Claassen. Der Klubbesitzer gibt die Mehrheit am Verein an ein illustres Investoren-Konsortium mit prominenten Namen aus der amerikanischen Profi-Basketballliga NBA ab.
Von Uwe Ritzer

Nur 20 Punkte nach 19 Spieltagen, Platz 18 und damit Fünftletzter in der zweiten spanischen Fußballliga. Rein statistisch deutet derzeit nichts darauf hin, dass RCD Real Mallorca in absehbarer Zeit zur europäischen Spitze gehören wird. Es droht sogar der Absturz in die 3. Liga. Und das, obwohl der bisherige Eigentümer vor der Saison versprochen hat, im Jubiläumsjahr alles dafür zu tun, damit die Königlichen von der Baleareninsel wieder erstklassig werden.

Am 5. März jährt sich der Gründungstag des spanischen Traditionsvereins zum 100. Mal. "Der Aufstieg in die erste Liga ist immer noch drin", gibt sich Utz Claassen als Eigentümer und Präsident unerschüttert optimistisch. "Es sind nur zehn Punkte Rückstand bis zu den Play-off-Plätzen." Bis zu Tabellenrang 6 also, der zur Teilnahme an den Ausscheidungsspielen berechtigt.

NBA-Legende Nash kauft Real Mallorca

Der frühere Teamkollege von Dirk Nowitzki steigt beim spanischen Zweitligisten ein, Franck Ribéry macht sich und Uli Hoeneß Hoffnung, ein indischer Junge bricht einen Cricket-Rekord. mehr ... Sporticker

Sportlich ist die Situation also schwierig, wirtschaftlich jedoch ist sie besser denn je. Ein illustres US-amerikanisches Konsortium, angeführt von Robert Sarver, 54, dem Besitzer des NBA-Basketballteams Phoenix Suns, hat die Mehrheit beim RCD Mallorca übernommen. Mit dabei auch die Basketballlegende Steve Nash, bei den Dallas Mavericks einst sechs Jahre lang Teamkollege von Dirk Nowitzki, und der amerikanische Ex-Tennisprofi Andy Kohlberg.

Über eine Kapitalerhöhung pumpen sie 20,6 Millionen Euro in den Verein und sie stehen damit auch für die mehr als 30 Millionen Euro Schulden gerade, die auf dem RCD noch lasten. Im Gegenzug haben die Amerikaner und der Kanadier Nash dort ab sofort das Sagen. Sarver und Kohlberg übernehmen jeweils 36, Nash vier Prozent am RCD. Utz Claassen gehören noch gut 20 Prozent der Anteile, allerdings bleibt der Deutsche Präsident und Verwaltungsratschef.

"Ein schöneres Geschenk zum 100. Geburtstag kann man dem Verein kaum machen", schwärmt Claassen gegenüber der SZ. Er sei "sehr zufrieden, den bestmöglichen Investor" gefunden zu haben. "Über gemeinsame Bekannte" habe man sich kennengelernt. Der Einstieg der sportaffinen US-Investoren schaffe die Voraussetzungen, um den Inselklub kräftig weiter zu entwickeln. Hin zu einer globalen Fußballmarke mit starker Jugendarbeit und mit einem Stadion San Moix als Spielstätte, das nach dem Vorbild deutscher Arenen ausgebaut und zu einem Fußballtempel werden soll. So stellt sich Utz Claassen das schon länger vor.

Er und seine Frau haben auf Mallorca ihren Zweitwohnsitz. Der Manager ist ein Fußballverrückter; 1997 gab er ein 74-tägiges Intermezzo als Präsident seines Lieblingsvereins Hannover 96. Während Claassen als Manager für Volkswagen in Spanien arbeitete, verpasste er kaum ein Spiel des FC Barcelona. Vier Jahre lang waren er und seine Frau Annette Minderheitseigner im zerstrittenen und ziemlich heruntergewirtschafteten RCD Mallorca.