Fußball in Italien Stell dir vor, es ist Spitzenspiel und keiner geht hin

Ausgesperrt wurden zuletzt auch Fans bei Lazio Rom - so dass das Maskottchen einsam seine Runden kreiste.

(Foto: AP)
  • Stell dir vor, es ist Spitzenspiel und keiner geht hin: Bei Italiens Topduell zwischen Juventus und Napoli müssen Gästefans draußen bleiben.
  • Dahinter steckt eine fragwürdige Strategie.
Von Birgit Schönau, Rom

Es ist das Spiel des Jahres. Der SSC Neapel ist Tabellenführer mit 56 Punkten, Juventus Turin folgt mit zwei Punkten Abstand - zuletzt gab es ein solches Nord-Süd-Duell an der Spitze vor einem Vierteljahrhundert. Die Aufregung ist entsprechend groß, jedes Detail wurde von den Medien ausgeleuchtet, vom Partisanen-Opa des Neapel-Trainers Maurizio Sarri bis zur Lieblingshafenbar seines Kollegen Massimiliano Allegri, vom argentinischen Stürmer-Duell Gonzalo Higuain versus Paulo Dybala bis zum Wettstreit der Spielerfrauen.

Wenn das Spiel am Samstagabend im Juventus Stadium zu Turin angepfiffen wird, dürfte Italien still stehen, oder besser: sitzen. Vor dem Fernseher nämlich, schließlich sind 40 Prozent aller Fans für Juve oder Napoli - und die übrigen 60 Prozent schauen zu, um beide verlieren zu sehen. Die Manager der Konkurrenzveranstaltung, des traditionellen Schlager-Festivals in Sanremo, schreien schon im Voraus Zeter und Mordio, weil sie einen Einbruch der Zuschauerquote befürchten. Vor allem in Neapel.

http://media-cdn.sueddeutsche.de/globalassets/img/unsprited/placeholder.png

Den Neapolitanern bleibt nur der Fernseher, weil sie zum Stadion in Turin keinen Zutritt haben. Die Behörden haben das so verfügt. Keine Tickets für die Gästetribüne "aus Gründen der öffentlichen Ordnung". Umgekehrt war in der Hinrunde gegen die Juve-Fans in Neapel genauso verfahren worden.

Überhaupt vergeht kaum ein Spieltag, an dem in Italien nicht irgendeine Stadion-Kurve geschlossen würde, sei es aus Furcht der Behörden vor Krawallen oder zur Strafe dafür, dass diese Krawalle schon stattgefunden haben. Die Verbote treffen Traditionsklubs genauso wie die Kleinvereine aus der Provinz - beim Aufsteiger Frosinone Calcio zum Beispiel verfügte der Präfekt der Stadt, dass Balkone und Dachterrassen der Häuser um das Stadion während der Heimspiele gefälligst leer zu bleiben hätten, "wegen der Risiken für die körperliche Unversehrtheit".

Barcelona wirbt offenbar um Özil

Laut einem Bericht wollen die Katalanen den deutschen Weltmeister. Skifahrer Dopfer verpasst erneut seinen ersten Weltcup-Sieg. Die Abfahrt der Frauen wird verschoben. mehr ... Sporticker

Diese Aufforderung wird großzügig ignoriert. Als Juventus vor kurzem in Frosinone auflief, waren alle Balkonplätze besetzt. Nach der anstrengenden Bewältigung des Sonntagsbratens wird man ja wohl noch ein wenig Luft auf der eigenen Terrasse schnappen dürfen - auch mit lieben Gästen.

Schlimm genug, dass Präfekten und Sportrichter schon fast routinemäßig darüber befinden, wer überhaupt noch ins Stadion kann. Vorerst letztes Beispiel ist die Schließung der Nordkurve und angrenzender Bereiche für die Spiele von Lazio Rom als Strafe für das rassistische Gegröle von Lazio-Fans gegen Neapels senegalesischen Verteidiger Kalidou Koulibaly. Der Schiedsrichter hatte jüngst das Match unterbrochen, der Sportrichter verhängte später die zweitägige Publikumssperre. Am Donnerstag, beim Heimspiel gegen Hellas Verona, hatte Lazio nur 2300 Zuschauer im römischen Olympiastadion, Negativrekord für die Liga.