Fußball-Bundesliga Heynckes lobt Tuchel - Bayern ohne Shaqiri

Hält viel von Mainz-Coach Tuchel: Jupp Heynckes. 

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Der Bayern-Trainer schwärmt vor dem Spiel gegen Mainz vom Coach des Gegners, der VfB Stuttgart holt Sercan Sararer aus Fürth, der WM-Fight zwischen Wladimir Klitschko und Alexander Powetkin steigt erst im Juli. Die Dallas Mavericks verlieren ohne Nowitzki, der umworbene Enkel von Uwe Seeler wechselt nach Leverkusen.

Sportnachrichten in Kürze

Bundesliga, FC Bayern: Coach Jupp Heynckes traut seinem Mainzer Kollegen Thomas Tuchel eine große Karriere als Fußball-Lehrer zu. "Er ist ein Trainer, der irgendwann prädestiniert ist, den FC Bayern zu trainieren", sagte Heynckes einen Tag vor dem Bundesliga-Duell des Spitzenreiters aus München beim Tabellenfünften FSV Mainz 05. "Das ist ein Guter", äußerte der 67 Jahre alte Heynckes am Freitag über Tuchel, der seit 2009 Cheftrainer in Mainz ist. Der 39 Jahre alte Tuchel sei zudem ein "sympathischer Kollege", sagte Heynckes: "Er arbeitet sehr gut, er hat immer etwas in petto." Auch er habe zu Beginn seiner Trainer-Laufbahn bei Borussia Mönchengladbach eine Mannschaft so entwickeln können, wie es Tuchel das in Mainz mache. Der Mainzer Coach sei taktisch gewieft und "immer für eine Überraschung gut", lobte Heynckes. Auch für den Dortmunder Meistertrainer Jürgen Klopp war der FSV Mainz 05 das Sprungbrett zu einer erfolgreichen Trainer-Karriere. Tuchel könnte die Mainzer in dieser Saison ins internationale Geschäft führen. Vor dem 20. Spieltag belegt das Überraschungsteam einen Europa-League-Platz.

Gegen Mainz kann Heynckes wieder auf David Alaba zurückgreifen. Der Trainer bestätigte am Freitagmittag, der Österreicher werde "zur Verfügung" stehen. Alaba hatte wegen Oberschenkelproblemen am Donnerstag nur eingeschränkt trainiert. Dagegen wird Xherdan Shaqiri sicher ausfallen. Der Schweizer hatte sich im Training am Montag eine Kapselverletzung im rechten Sprunggelenk zugezogen. Er wird nach Aussage von auch nicht zum Länderspiel der Schweiz am 6. Februar in Griechenland reisen. Heynckes betonte, dass er in der Reservistenrolle von Arjen Robben und Mario Gomez "überhaupt kein Problem" für den Betriebsfrieden sehe, "das ist eine Momentaufnahme - und mehr nicht!"

Fußball, Transfer: Bundesligist Bayer 04 Leverkusen hat zur kommenden Saison U 17-Nationalspieler Levin Öztunali vom Hamburger SV verpflichtet. Das teilte der Verein am Freitag mit. Zuvor hatte der Enkel des früheren Nationalspielers Uwe Seeler ein attraktives Vertragsangebot der Hamburger abgelehnt. "Aus wirtschaftlicher Sicht hat es beim HSV niemals zuvor so ein gutes Angebot für einen Nachwuchsspieler gegeben", erklärte HSV-Sportchef Frank Arnesen. Öztunali bindet sich bis zum 30. Juni 2018 an seinen neuen Verein. "Wir sind sehr froh, ein solch herausragendes Talent langfristig für uns gewinnen zu können. Levin hat tolle fußballerische Perspektiven", sagte Bayers Sportdirektor Rudi Völler.

Boxen, Wladimir Klitschko: Der Boxweltverband WBA hat Superchampion Wladimir Klitschko eine Verschnaufpause gewährt, bevor er gegen den regulären WBA-Weltmeister Alexander Powetkin zur Pflichtverteidigung antreten muss. Ursprünglich sollte der Kampf laut WBA bis Ende Februar stattfinden. Das Klitschko-Lager hatte daraufhin einen Antrag auf Ausnahmebewilligung gestellt. "Die WBA hat unserer Bitte entsprochen", sagte Klitschko-Manager Bernd Bönte am Freitag. Der 36-jährige Klitschko, der zudem die WM-Gürtel der Verbände IBF und WBO besitzt, will im April eine freiwillige Titelverteidigung bestreiten. "Wir sind derzeit mit fünf möglichen Gegnern im Gespräch", sagte Bönte. Die WBA fordert, dass das Duell Klitschko gegen den Russen Powetkin bis spätestens zum 31. Juli ausgetragen werden muss. Von der Börse soll Klitschko 75 Prozent, Powetkin aus dem Berliner Sauerland-Stall 25 Prozent erhalten. "Wir prüfen das derzeit", sagte Promoter Kalle Sauerland. Beide Lager sollen sich bis zum 28. Februar auf einen Vertrag einigen. Ansonsten geht der Kampf am 18. März in die Versteigerung. Wer gewinnt, ist Veranstalter, zahlt die Börse und bestimmt die TV-Übertragung. Die Klitschkos sind Partner von RTL, Sauerland ist an die ARD gebunden.

Bundesliga, Transfer: Der VfB Stuttgart hat Angreifer Sercan Sararer vom Liga-Konkurrenten SpVgg Greuther Fürth unter Vertrag genommen. Der 23 Jahre alte türkische Nationalspieler wechselt zum 1. Juli dieses Jahres ablösefrei zu den Schwaben, wo er einen Vertrag bis 2017 erhält. "Sercan Sararer ist ein Spieler, der uns weitere Optionen im Angriff eröffnen wird", sagt VfB-Sportdirektor Fredi Bobic. Sararer galt noch im vergangenen Sommer als unverkäuflich, hatte seinen Abschied aus Fürth aber bereits vor längerer Zeit angekündigt. In der Bundesliga entwickelte er sich nach dem Aufstieg jedoch nicht wie erhofft, Tiefpunkt war Sararers Spuckattacke gegen Nürnbergs Torhüter Raphael Schäfer im Derby am 13. Spieltag. Sararer wurde für drei Spiele gesperrt und intern zu einer Geldstrafe verdonnert.

Handball, Nikola Karabatic: Der im Zuge der Wettaffäre in Ungnade gefallene ehemalige Welthandballer Nikola Karabatic hat seinen Vertrag bei Montpellier HB aufgelöst und steht innerhalb der französischen Liga unmittelbar vor einem Wechsel zum Abstiegskandidaten Aix-en-Provence. Montpellier gab auf seiner Internetseite die Auflösung des bis 2016 datierten Kontrakts bekannt. Auf seiner Facebook-Seite bestätigte Karabatic bereits, dass beide Vereine Einigung erzielt hätten. Nur die Erlaubnis der französischen Liga LNH stehe noch aus. "Daher habe ich auch weder die Kündigung bei MAHB noch den Vertrag bei Aix unterschrieben. Ich hoffe aber, dazu am Samstag in der Lage zu sein", sagte Karabatic. Demnach würde der 28-Jährige bei Aix-en-Provence auch wieder mit seinem vier Jahre jüngeren Bruder Luka zusammenspielen. Luka Karabatic und Montpellier hatten sich im November 2012 aufgrund des Wettskandals getrennt, in Aix-en-Provence hatte der Kreisläufer einen Vertrag bis Mitte 2014 unterzeichnet. So lange dürfte Nikola nicht bleiben. Im Sommer wird mit einem Wechsel in die Bundesliga oder nach Spanien gerechnet. Seinem Ex-Klub THW Kiel ist der Doppel-Olympiasieger von seinem Berater bereits angeboten worden. "Und eine definitive Absage hat er von uns nicht bekommen", hatte THW-Manager Klaus Elwardt während der WM in Spanien im Gespräch mit dem SID erklärt. In seiner Heimat musste Karabatic wegen der Wettaffäre am Dienstag aussagen. Statt eines durchschnittlichen Einsatzes von 5000 Euro waren am 12. Mai 2012 im Spiel beim abstiegsgefährdeten Klub Cesson Rennes über 80.000 Euro auf die Begegnung gesetzt und damit Gewinne von knapp 300.000 Euro gemacht worden. Nikola Karabatic hatte in besagtem Spiel wie einige seiner Teamkollegen verletzungsbedingt gefehlt.

Basketball, NBA: Ohne den verletzten Dirk Nowitzki haben die Dallas Mavericks die nächste Niederlage kassiert. Dallas unterlag bei den Golden State Warriors mit 97:100. Nowitzki, der in Folge einer Knieoperation die ersten 27 Saisonspiele verpasst hatte, stand Trainer Rick Carlisle wegen Adduktorenproblemen nicht zur Verfügung. Auch Center Chris Kaman war nach seiner am Montag im Training erlittenen Gehirnerschütterung noch nicht einsatzbereit. Mit 27 Punkten avancierte Golden States Klay Thompson zum Topscorer der Partie. O.J. Mayo brachte es für die Mavericks auf 25 Zähler. Mit 19 Siegen bei 27 Niederlagen liegt Dallas in der Western Conference nur auf dem elften Rang. Vorjahresfinalist Oklahoma City Thunder setzte sich gegen die Memphis Grizzlies mit 106:89 durch. Bester Werfer Oklahomas, das im Westen hinter den San Antonio Spurs auf dem zweiten Platz liegt, war Kevin Durant mit 27 Punkten. Bei Memphis überzeugte Jerryd Bayless mit 23 Zählern.

Tennis, Frauen: Fed-Cup-Spielerin Sabine Lisicki hat erstmals seit November 2011 wieder das Halbfinale eines WTA-Turniers erreicht. Die an Nummer fünf gesetzte Berlinerin setzte sich beim Turnier in Pattaya/Thailand in der Runde der letzten Acht gegen die Neuseeländerin Marina Erakovic nach 2:18 Stunden mit 5:7, 6:3, 6:2 durch. Im Halbfinale trifft die Weltranglisten-52., die zum Auftakt der mit 235.000 Dollar dotierten Veranstaltung im deutschen Duell Tatjana Malek (Bad Saulgau) bezwungen hatte, auf Ayumi Morita (Japan) oder Nina Brattschikowa (Russland). Ihren letzten von bislang drei Turniersiegen hatte Lisicki im August 2011 in Dallas gefeiert.

Fußball, Strafe: Fußball-Profi Eden Hazard vom Champions-League-Sieger FC Chelsea bleibt nach seinem Tritt gegen einen Balljungen im Ligapokal gegen Swansea City (0:0) für drei Spiele gesperrt. Der englische Verband FA teilte am Donnerstag mit, dass die Strafe gegen den Belgier nicht erhöht werde. "Die unabhängige Kommission ist nach einer Anhörung zu dem Entschluss gekommen, dass die bisherige Sperre ausreichend sei", hieß es in einer offiziellen Mitteilung. Hazard hatte im Halbfinal-Rückspiels des Ligapokals einem Balljungen in den Bauch getreten, der sich auf das Spielgerät gelegt und so Zeit geschunden hatte. Hazard wurde vom Platz gestellt, Chelsea verpasste nach dem 0:2 im Hinspiel das Finale.

Radsport, Doping I: Der dänische Radprofi Michael Rasmussen hat ein Dopinggeständnis abgelegt und seinen sofortigen Rücktritt erklärt. "Ich habe Epo, Wachstumshormone und auch Cortison benutzt, und außerdem habe ich Bluttransfusionen bekommen", sagte der 38-Jährige auf einer Pressekonferenz in Herning. Wie Rasmussen bekannt gab, nahm er zwischen 1998 und 2010 verbotene leistungssteigernde Substanzen. Zugleich entschuldigte sich der Kletterspezialist bei den Menschen, die er über Jahre hinweg belogen hat.

Rasmussen kündigte eine Zusammenarbeit mit allen Anti-Doping-Instanzen an, um den Radsport zu säubern. 2007 wurde Rasmussen von seinem niederländischen Rabobank-Team während der Tour de France suspendiert, als er das Gesamtklassement anführte. Zuvor war bekannt geworden, dass er sich Dopingkontrollen entzogen hatte. Im gleichen Jahr wurde Rasmussen vom Radsport-Weltverband UCI für zwei Jahre gesperrt. Zuletzt hatte bereits der frühere Rabobank-Fahrer Grischa Niermann (Hannover) Dopingvergehen gestanden.

Tennis, Weltcup: Sabine Lisicki hat beim WTA-Turnier in Pattaya/Thailand das Viertelfinale erreicht. Die an Nummer fünf gesetzte Berlinerin setzte sich in der Runde der letzten 16 gegen die Russin Alexandra Panowa nach 1:27 Stunden mit 7:5, 6:2 durch. Das ursprünglich für Mittwoch angesetzte Match war wegen andauernder Regenfälle auf Donnerstag verlegt worden. Im Viertelfinale trifft die Weltranglisten-52. auf die Neuseeländerin Marina Erakovic, die gegen Lokalmatadorin Varatchaya Wongteanchai 6:3, 7:6 (7:4) gewann. Zum Auftakt der mit 235.000 Dollar dotierten Veranstaltung hatte Lisicki im deutschen Duell Tatjana Malek (Bad Saulgau) glatt in zwei Sätzen bezwungen.

Basketball, Bundesliga: Die Giessen 46ers dürfen die Saison in der Basketball-Bundesliga (BBL) zu Ende spielen. Zu diesem Ergebnis kam der Lizenzligaausschuss der BBL nach Auswertung der eingereichten Unterlagen. Da der Klub jedoch gegen die Mitteilungspflicht verstoßen hat, werden ihm zwei weitere Punkte abgezogen. Somit weist der Tabellen-18. nunmehr 2:30 Zähler auf. "Wir sind zu der Überzeugung gelangt, dass Giessen die Saison zu Ende spielen kann", erklärte der Vorsitzende des Lizenzligaausschusses, Alexander Reil von den Neckar Riesen Ludwigsburg. Der Punktabzug sei zwar schmerzlich, doch zum Schutz des fairen Wettbewerbs unumgänglich. Giessen hätte es versäumt, den Ausschuss "unverzüglich über wesentliche Änderungen der wirtschaftlichen Verhältnisse in Kenntnis zu setzen". Am 21. Dezember 2012 hatte der Verein einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Gießen gestellt. Nötig wurde dieser aufgrund einer Liquiditätslücke in Höhe von 360.000 Euro zur Sicherstellung des laufenden Spielbetriebs. Wie der Verein am Dienstag mitteilte, hätten ihm feste Zusagen über die Schließung dieser Liquiditätslücke vorgelegen.

Radsport, Doping II: Die Anti-Doping-Agentur Luxemburgs ALAD hat Fränk Schleck für ein Jahr gesperrt. Wie die ALAD am Mittwochabend bekannt gab, gilt die Sperre rückwirkend ab dem 14. Juli 2012. Der 32-Jährige vom Team RadioShack, der nach der 13. Etappe der Tour de France 2012 positiv auf das Diuretikum Xipamid getestet worden war, wird damit auch die kommende Frankreich-Rundfahrt (Beginn 29. Juni) verpassen. "Ich bin enttäuscht über das Urteil", sagte Schleck: "Die Entscheidung ist zu streng angesichts der Tatsache, dass auch das Gremium anerkannt hat, dass ich versehentlich ein kontaminiertes Produkt konsumiert habe. Leider sehen die Bestimmungen der UCI vor, dass auch bei unfreiwilliger Kontaminierung eine Strafe folgen muss. Das einzig Positive für mich ist, dass die Richter anerkannt haben, dass ich kein Betrüger bin."

Gegen das Urteil der ALAD können nun sowohl Schleck als auch der Radsport-Weltverband UCI sowie die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) innerhalb von 21 Tagen vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS Berufung einlegen. "Wir werden das Urteil jetzt analysieren und prüfen, ob wir Schritte dagegen einleiten werden", sagte Schleck. Im günstigsten Fall hätte Schleck mit einer Verwarnung davon kommen können, im schlechtesten mit einer zweijährigen Sperre. Der ältere der beiden Schleck-Brüder, 2011 Tour-Dritter und 2006 Etappensieger in L'Alpe d'Huez, hatte bis zuletzt vor dem ALAD-Disziplinarausschuss seine Unschuld beteuert. "Ich habe nie einen Fehler begangen", sagte Schleck. Diuretika haben zwar keine direkte leistungssteigernde Wirkung, können aber zur Maskierung von Doping-Substanzen benutzt werden. Nach der Bekanntgabe des Befundes durch die UCI hatte Schlecks RadioShack-Nissan-Team den Fahrer aus dem Rennen genommen.

Reitsport, Auszeichnung: Wunderstute Danedream, Derbysieger Pastorius und der Derby-Zweite Novellist sind für die Wahl zum Galopper des Jahres 2012 nominiert worden. Titelverteidigerin Danedream hat inzwischen ihre einzigartige Karriere beendet und ist mit über 3,7 Millionen Euro an Prämien das gewinnreichste deutsche Sportpferd aller Zeiten. Höhepunkt ihres Rennjahres 2012 war der Sieg bei der King George VI and Queen Elizabeth Diamond Stakes in Ascot. Pastorius hatte im Deutschen Derby in Hamburg überraschend den großen Favoriten Novellist bezwungen. Bis zum 17. März kann man im Internet (www.galopper-des-Jahres.com) oder per Mail (2012(at)Galopper-des-Jahres.com) abstimmen.

Fußball, Brasilien: Bei einem Unfall in einem Fußballstadion im Süden Brasiliens sind acht Fans leicht verletzt worden. In der vor knapp zwei Monaten eröffneten Grêmio Arena in Porto Alegre habe während einer Partie der südamerikanischen Copa Libertadores ein Gitter nachgegeben, wie örtliche Medien am Mittwochabend (Ortszeit) berichteten. Daraufhin seien mehrere Menschen hinunter gestürzt. Sieben der Opfer seien zur Beobachtung in Krankenhäuser gebracht worden, meldete der TV-Sender Globo. Das Stadion war im Dezember 2012 mit einem Spiel zwischen Grêmio Porto Alegre und dem Hamburger SV (2:1) eröffnet worden.

Basketball, BBL: Bundesligist Bayern München hat nach einer kurzen Enttäuschung wieder gewonnen. Drei Tage nach der 75:83-Niederlage bei Vizemeister ratiopharm Ulm gewann das Team von Trainer Svetislav Pesic ein Nachholspiel vom 18. Spieltag mit 75:70 (37:26) bei den Phantoms Braunschweig und schob sich vorübergehend auf Tabellenplatz drei hinter Ulm. Die Bayern, die vor der Niederlage in Ulm sieben Spiele in Folge gewonnen hatten, gerieten nach einer überlegenen ersten Hälfte im dritten Viertel sogar noch einmal beim 50:51 in Rückstand, setzten sich aber in der Schlussphase wieder vorentscheidend ab. Erfolgreichster Korbschütze der Münchner war Steffen Hamann mit 18 Punkten, Robin Benzing kam auf 13 Zähler. Für Braunschweig erzielte Immanuel McElroy 17 Punkte.