Fußball-Bundesliga Fürth siegt in letzter Sekunde bei Schalke

Entscheidendes Tor für Fürth: Nikola Djurdjic (rechts).

(Foto: dpa)

Die Kellerkinder mucken auf: Mit 1899 Hoffenheim, Greuther Fürth, Fortuna Düsseldorf und dem FC Augsburg punkten gleich vier Mannschaften vom Tabellenende. Eintracht Frankfurt lässt dem HSV keine Chance - vor allem dank seines neuen Stürmers Srdjan Lakic.

Alle Spiele im Überblick

Schalke 04 tut sich mit seiner angekündigten Aufholjagd unter dem neuen Trainer Jens Keller mehr als schwer. Eine Woche nach der Nullnummer beim Abstiegskandidaten FC Augsburg unterlagen die Königsblauen überraschend gegen den Tabellenletzten SpVgg Greuther Fürth mit 1:2 (0:0). Nikola Djurdjic (90.+2) erzielte das abseitsverdächtige Siegtor für die Kleeblätter nach 17 Spielen ohne dreifachen Punktgewinn. Schalkes Raffael hatte zuvor mit einem Pfostenschuss Pech (84.).

"Das ist ein herber Rückschlag heute", sagte Schalkes Manager Horst Heldt: "Die Krise war vorher schon bei uns. Von daher wird es jetzt insgesamt ungemütlich. Aber den Druck muss man aushalten. Dafür stehen wir alle in der Verantwortung, selbstverständlich auch die Spieler, die heute in der entscheidenden Phase ihre Leistung einfach nicht abgerufen haben."

Während für Keller der Druck nach der erneut schwachen Leistung immer größer wird, darf der Ex-Schalker Mike Büskens aufatmen. Mit dem unerwarteten Dreier an alter Wirkungsstätte stärkte er seine Position bei den Franken. Fürth schöpft neue Hoffnung im Abstiegskampf. Winter-Transfer Michel Bastos brachte die Gelsenkirchener mit seinem ersten Tor im ersten Spiel in Führung (47.). Der Brasilianer war erst am Dienstag von Olympique Lyon mit Kaufoption bis 2014 ausgeliehen worden. Felix Klaus glich für Fürth aus (52.).

Frankfurt siegt in Hamburg

Winter-Neuzugang Srdjan Lakic hat Eintracht Frankfurt vier Tage nach seiner Verpflichtung auf Champions-League-Kurs geschossen. Nach zuvor 1083 Bundesliga-Minuten ohne Treffer sorgte der frühere Stürmer des VfL Wolfsburg mit einem Doppelpack (22./36. Minute) für den 2:0 (2:0)-Sieg der Hessen beim Hamburger SV. Mit nun 36 Punkten festigte die Eintracht Platz vier in der Tabelle. In Hamburg hatte Frankfurt zuletzt vor 14 Jahren gewonnen.

"Ich genieße einfach den Moment, natürlich bin ich glücklich, dass alles so angefangen hat. Wir haben gewonnen, ich habe zwei Tore geschossen, alles ist super", sagte Lakic. "Ich will einfach nach vorne schauen, die Vergangenheit ist nicht mehr wichtig. Hier herrscht eine sehr gute Atmosphäre, wir werden versuchen, weiter so erfolgreich zu spielen."

Lakic zeigte schon nach sieben Minuten seine Torgefährlichkeit, als ein Kopfball nur ganz knapp am Gehäuse von René Adler vorbeiging. Genau richtig stand der Kroate, als er nach einem Angriff über Jung und Stefan Aigner den Ball über die Linie drücken konnte. Seit der Saison 2010/2011 hatte er nicht mehr getroffen. Wieder war es Aigner, der ihm beim zweiten Treffer mit einer langen Flanke auflegte. Lakic traf mit einem Kopfballaufsetzer.