Fußball-Bundesliga Der BVB greift nochmal an

Erzielte den Führungstreffer: Adrian Ramos.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Borussia Dortmund greift im Titelrennen noch einmal an: Drei Tage vor dem Gipfeltreffen mit Bayern München rückte der BVB trotz einer Radikal-Rotation bis auf fünf Punkte an den Tabellenführer heran. Die Westfalen siegten bei Darmstadt 98 am Mittwoch mit 2:0 (1:0) und bringen etwas Spannung in einen Kampf um die Meisterschaft, der vor Monaten entschieden schien.

Nach dem Blick auf das Ergebnis aus München (1:2 gegen den FSV Mainz 05) war der Jubel groß: Am Samstag könnte der BVB mit einem Sieg gegen den Meister sogar auf zwei Punkte verkürzen. Adrian Ramos (38.) und Erik Durm (53.) besiegelten vor 17.000 Zuschauern den siebten Pflichtspielerfolg des BVB in Serie.

Mainz macht die Bayern fassungslos

Beim 1:2 gegen Mainz scheitert der FC Bayern an den eigenen Unzulänglichkeiten. Vor dem Spitzenspiel beim BVB ist der Vorsprung auf fünf Punkte geschmolzen. Aus dem Stadion von Benedikt Warmbrunn mehr ...

Siege für Schalke und Hertha

Durch sein 75. Bundesligator hat Klaas-Jan Huntelaar dem FC Schalke 04 den Weg aus der Krise geebnet. Der Kopfballtreffer des Niederländers aus Abseitsposition zum 2:1 (66.) brachte die Königsblauen beim 3:2 (1:1) gegen den Hamburger SV auf Siegerstraße, das Team von André Breitenreiter beendete damit die Serie von fünf Pflichtspielen ohne Sieg. Der HSV war durch Nicolai Müller (4.) in Führung gegangen, für Schalke erzielten Max Meyer (38.) und Alessandro Schöpf (77.) vor 60.854 Zuschauern die weiteren Treffer. Gojko Kavar (90.+1) verkürzte in der Schlussphase nochmals.

Auch Hertha BSC lässt sich im Kampf um die Champions-League-Plätze nicht abschütteln. Die Berliner setzten sich in einem ereignisarmen Heimspiel gegen Abstiegskanditat Eintracht Frankfurt mit 2:0 (0:0) durch und verteidigte erfolgreich den dritten Tabellenplatz. Mit einem Traumtor unter die Latte hatte Mittelfeldspieler Mitchell Weiser die 1:0-Führung (63.) für Hertha erzielt, ehe Stürmer Salomon Kalou mit einem erfolgreichen Solo das 2:0 (78.) gelang. Für die seit über vier Monaten auswärts sieglosen Frankfurter wird die Abstiegsgefahr immer akuter.

Hoffenheim und Bremen jubeln

Unter Trainer-Novize Julian Nagelsmann kommt 1899 Hoffenheim in der Bundesliga immer mehr in Schwung und darf wieder auf den Klassenerhalt hoffen. Nur drei Tage nach der ersten Niederlage unter ihrem neuen Trainer meldeten sich die Kraichgauer mit einem 2:1 (1:1) gegen Nagelsmanns Ex-Klub FC Augsburg eindrucksvoll zurück. 1899 hat durch den Erfolg am 24. Spieltag 21 Punkte auf dem Konto. Eintracht Frankfurt weist auf dem Relegationsrang 16 zwei Zähler mehr auf. Nationalspieler Kevin Volland (25.) und Mark Uth (81.) trafen für das Team des jüngsten Bundesliga-Trainers.

Der SV Werder Bremen hat dank Dreifach-Torschütze Claudio Pizarro Bayer Leverkusen schwer zugesetzt und mit dem höchsten Saisonsieg die Abstiegsränge verlassen. Auch im zweiten Spiel ohne den in der Fußball-Bundesliga gesperrten Trainer Roger Schmidt an der Seitenlinie verließ die personell arg gebeutelte Werkself den Platz als Verlierer. Werder-Coach Viktor Skripnik konnte dagegen nach dem 4:1 (1:0) in der BayArena erstmal durchatmen. Die Tore von Fin Bartels in der fünften Minute und Torjäger Claudio Pizarro (55., 65./Foulelfmeter, 83.) bescherten Werder am Mittwoch den ersten Erfolg nach fünf sieglosen Liga-Spielen. Der einzige Bayer-Treffer war ein Eigentor von Papy Mison Djilobodji (69.) vor 25 506 Zuschauern.

Gladbach besiegt Stuttgart

Ein starker Thorgan Hazard, Schlitzohr Raffael und Rückkehrer Patrick Herrmann haben Borussia Mönchengladbach zum dritten Heimsieg in Serie geschossen. Die Fohlenelf bezwang den VfB Stuttgart völlig verdient mit 4:0 (1:0) und darf als Tabellen-Vierter weiter von der erneuten Teilnahme an der Champions League träumen. Der VfB bleibt nach zwei Niederlagen in Serie zumindest im gesicherten Mittelfeld. Der Belgier Hazard (16.), jüngerer Bruder von Chelsea-Star Eden Hazard, brachte die Borussia mit seinem ersten Saisontor früh auf die Siegerstraße. Nach der Pause nutzte Raffael (60.) einen dicken Patzer von VfB-Schlussmann Przemyslaw Tyton, ehe der wenige Sekunden zuvor eingewechselte Herrmann (68.) gar das 3:0 markierte. Weltmeister Kevin Groß0kreutz (90.+1) traf ins eigene Tor.


Quelle: Opta Sportdaten

Mehr Statistiken finden Sie im Bundesliga-Datencenter und im

Bundesliga Live-Ticker