Fußball-Bundesliga Dem HSV laufen die Sponsoren davon

Dem Hamburger SV droht der Absprung mehrerer Geldgeber, auch der Namenssponsor des Stadions will seinen Vertrag kündigen. Bei einem Besuch von David Beckham in Shanghai werden fünf Menschen verletzt. Borussia Mönchengladbach ist sich mit Raffael einig.

Bundesliga, Hamburger SV: Dem HSV droht der Absprung mehrerer Geldgeber. Der niederländische Arena-Namenssponsor Imtech hat erklärt, möglichst zeitnah aus dem 25 Millionen Euro schweren Vertrag mit dem HSV aussteigen zu wollen. "Den Namensvertrag mit dem HSV-Stadion werden wir auf keinen Fall verlängern. Aufgrund unserer angespannten wirtschaftlichen Situation wollen wir unsere Sponsoring-Engagements beim HSV, FC Bayern und VfB Stuttgart so schnell wie möglich beenden," sagte Unternehmens-Chef Gerard van der Aast dem Hamburger Abendblatt. Der Vertrag laufe zwar noch bis 2016, doch er hoffe, im Gespräch mit dem HSV eine schnellere Einigung zu finden.

Der Bundesliga-Dino sieht die Situation gelassen. "Wir haben mit den Verantwortlichen von Imtech Deutschland gesprochen und gehen davon aus, dass der laufende Vertrag erfüllt wird," sagte HSV-Marketingvorstand Joachim Hilke. Neben Imtech kündigte auch das Unternehmen Zillertal Tourismus (750.000 Euro für drei Jahre) seinen Rückzug an. Zudem wollen nach Abendblatt-Informationen die südkoreanischen Sponsoren Hanwha Solar und Kumho Tyres (zusammen rund 1,5 Millionen Euro pro Jahr) ihr Engagement nach dem Abschied von Stürmer Heung-Min Son beenden.

Fußball, Transfers: Borussia Mönchengladbach verstärkt sich mit dem Brasilianer Raffael. Die Rheinländer kündigten für Montag die Unterschrift des momentan von Dynamo Kiew an Gladbachs Ligarivalen Schalke 04 ausgeliehenen Mittelfeldspielers unter einen Vier-Jahres-Vertrag und seine offizielle Vorstellung an. Zuvor muss der 28-Jährige noch zu Beginn der kommenden Wochen den obligatorischen Medizincheck bestehen. "In Raffael bekommen wir einen weiteren flexibel einsetzbaren und technisch starken Spieler für unsere Offensive. Dieser Transfer war nicht leicht zu realisieren, deshalb freuen wir uns sehr, dass es nun geklappt hat", kommentierte Borussia-Sportdirektor Max Eberl die Verpflichtung. Zur Ablöse für Raffael, der in Kiew noch einen Vertrag bis 2016 besitzt, machte Gladbach keine Angaben. Schalke hatte bei sechs Millionen Euro, die zu Jahresbeginn beim Leihvertrag in einer Kaufoption festgeschrieben worden waren, abgewinkt. In Gladbach arbeitet Raffael zum dritten Mal unter Trainer Lucien Favre, nachdem der Schweizer schon beim FC Zürich und im Laufe von Raffaels Engagement bei Hertha BSC von 2008 bis 2012 in Berlin Coach des Südamerikaners war.

Brasilien und Italien im Halbfinale des Confed-Cups

In zwei turbulenten Spielen ziehen Brasilien und Italien ins Halbfinale des Confed-Cups ein. Erst gewinnt Brasilien 2:0 gegen Mexiko. Anschließend dreht Italien das bisher spektakulärste Spiel des Turniers gegen Japan. mehr ...

Golf, München: Golfprofi Marcel Siem hat bei der 25. BMW International Open in München einen soliden Start hingelegt. Mit 67 Schlägen landete der Ratinger am Donnerstag auf dem Par-72-Kurs im GC Eichenried bei München vorerst im oberen Mittelfeld. Vier Tage nach dem 59. Rang bei der US Open hatte der 32-Jährige noch mit dem Jetlag zu kämpfen. Die Führung nach der Vormittagsrunde übernahm der Südafrikaner Ernie Els mit einer 63er Runde. Der Düsseldorfer Maximilian Kieffer spielte eine 68, Moritz Lampert eine 70 und der 15 Jahre alte Amateur Dominik Foos (beide GC St. Leon-Rot) eine 78. "Ich habe mich extrem unter Druck gesetzt, weil ich das Turnier gewinnen will", gab Siem zu, "ich bin sehr enttäuscht, weil es ganz gut lief, ich aber einige Eisen zu schlecht getroffen habe. Das waren Leichtsinnsfehler." Er ärgerte sich über ein unnötiges Bogey auf der vorletzten Bahn. Zudem belastete ihn die gute Performance von Els im selben Flight: "Wenn Ernie so abgeht, versuchst du hinterherzukommen."

Fußball, David Beckham: David Beckham zieht auch nach seiner aktiven Fußballer-Laufbahn weltweit die Massen an, in Shanghai geriet der Hype jedoch aus den Fugen. Während Beckhams Besuch der Tongji Universität wurden am Donnerstag mindestens fünf Personen beim Ansturm auf den früheren englischen Nationalspieler verletzt. Laut chinesischer Medienberichte versuchten sich Hunderte Studenten gleichzeitig Zugang zum dortigen Sportplatz zu verschaffen und lösten eine Massenpanik aus. Die Veranstaltung wurde abgebrochen. Beckham war in seinem Amt als Botschafter der chinesischen Fußball-Liga CSL nach Shanghai gekommen. Dort sollte der 39-Jährige mit dem Universitätsteam sowie der Jugendmannschaft des ansässigen Fußballklubs gegen den Ball treten.

DFB, Frauen: Die deutschen Fußball-Frauen haben auf dem Weg zur EM-Titelverteidigung mit dem Sieg über Kanada ein Ausrufezeichen gesetzt. Die DFB-Auswahl bezwang am Mittwochabend in Paderborn den Olympia-Dritten von London hochverdient mit 1:0 (0:0) und zeigte sich spielerisch stark verbessert. Mit ihrem ersten Länderspieltor im achten Einsatz gelang Leonie Maier (53. Minute) vor 9781 Zuschauern in der Benteler-Arena der goldene Treffer. Im vorletzten Testspiel auf dem Weg zur Fußball- Europameisterschaft in Schweden zeigte das junge DFB-Team eindrucksvoll, dass es sich selbst von großen Verletzungspech bei sechs Ausfällen nicht von seinem Ziel abringen lassen will. An diesem Donnerstag wird Bundestrainerin Silvia Neid ihren 23 Spielerinnen umfassenden Kader für das Turnier in Schweden (10. bis 28. Juli) bekanntgeben. Zwei Akteurinnen muss sie noch streichen. Bis zur Abreise nach Växjo am 7. Juli steht für den Titelverteidiger nur noch der Abschlusstest am 29. Juni gegen Weltmeister Japan in München an.

Fußball, USA: Der "Lebenstraum" von Oka Nikolov ist in Erfüllung gegangen. Der 39 Jahre alte Fußball-Torhüter wechselt wie erwartet in die nordamerikanische Profiliga MLS und schließt sich Philadelphia Union an. Über Vertragsdetails machte der Verein aus dem US-Bundesstaat Pennsylvania keine Angaben. "Wir freuen uns sehr, dass ein Spieler wie Oka Nikolov zu uns stößt. Wir denken, dass er uns mit seiner Erfahrung weiterhilft", sagte Trainer John Hackworth. Nikolov hatte am Dienstag seinen erst im Mai um ein weiteres Jahr verlängerten Vertrag beim Bundesligisten Eintracht Frankfurt aufgelöst. Der "ewige Oka" kehrt damit nach 19 Jahren und 379 Spielen der Eintracht den Rücken.