Fußball Bayern bangt um erkrankten Robben

Arjen Robben konnte im Münchner Winter heute nicht richtig trainieren.

(Foto: dpa)
  • "Ich weiß nicht, ob er spielt": Pep Guardiola sorgt sich vor dem Duell mit Turin um den erkälteten Niederländer.
  • Die Ausfälle bei den Italienern nehmen die Bayern vorsichtig zu Kenntnis.

Der FC Bayern muss vor dem Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Juventus Turin um den Einsatz von Arjen Robben bangen. Er wisse nicht, ob Robben spielen könne, sagte Trainer Pep Guardiola am Tag vor der Partie gegen den italienischen Meister an diesem Mittwoch (20.45 Uhr/Sky und ZDF) und ließ das Mitwirken des Flügelspielers damit offen.

Robben fehlte zuvor am Dienstag beim Abschlusstraining. Von einer Erkältung war die Rede. Der Niederländer absolvierte eine individuelle Übungseinheit im Leistungszentrum. Was Robben genau habe, wisse er nicht, das müsse man ihn oder den Arzt fragen, sagte Franck Ribéry. "Ich hoffe, dass es nicht schlimm ist für ihn und uns."

Egal, ob Robben spielen kann: Auf Taktieren wollen sich die Münchner nach dem 2:2 im Hinspiel nicht einlassen, wenngleich ein 0:0 oder 1:1 zum Weiterkommen reichen würden. "Wir spielen immer, um zu gewinnen, um Tore zu schießen", betonte Ribéry und warnte gleich: "Wir spielen gegen eine große Mannschaft von Juventus. Wir müssen mit Geduld und Intelligenz spielen."

Dauertorjäger Robert Lewandowski wies auf die große Klasse des italienischen Rekordmeisters hin. "Italienische Mannschaften verlieren nie den Kopf", sagte der polnische Nationalspieler. Die Ausfälle von Claudio Marchisio, Giorgio Chiellini und Paulo Dybala bei den Turinern mochte Lewandowski nicht überbewerten. "Egal, ob zwei oder drei Spieler nicht spielen: Für uns ist am wichtigsten, dass wir hochkonzentriert bleiben."

"Für Guardiola ist das ein Traum"

Wie groß ist die Gefahr einer Bayern-Niederlage gegen Juve? Und wie geht Trainer Guardiola damit um, dass er große Namen auf die Bank setzen muss? Die Fußballfragen der Woche bei 2 mal 2. mehr ... Videokolumne