Führungsdebatte bei den "Löwen" 1860-Aufsichtsratschef dementiert Rücktrittsdrohung

Der Flügelflitzer Aufschrei unter Ringen

(Video: Süddeutsche.de, Foto: Hartmut Reeh/dpa)

Die Münchner widersprechen Medienberichten über eine Auflösung des Präsidiums. Marko Arnautovic könnte bald zu Dynamo Kiew wechseln, Usain Bolt nimmt am NBA-Allstar-Wochenende teil. Tommy Haas erreicht das Viertelfinale in San José, die 19-jährige Laura Dahlmeier wird für die Staffel bei der Biathlon-WM nominiert.

Sportnachrichten in Kürze

TSV 1860, Führungsstreit: Die Unruhe in der Führungsspitze des Fußball-Zweitligisten TSV 1860 München hält an. Am Freitag wies der Aufsichtsratsvorsitzende Otto Steiner in einer Stellungnahme angebliche Rücktrittsdrohungen des Vereinspräsidiums um Dieter Schneider als "falsch" zurück. Dem Aufsichtsrat liege "kein Ultimatum" des Präsidenten oder eines anderen Präsidiumsmitglieds vor, versicherte Steiner. Medienberichte, wonach das Präsidium versucht habe, den Aufsichtsrat hinsichtlich seiner Wiederwahl unter Druck zu setzen, entsprächen nicht der Wahrheit. Das aktuelle Präsidium mit Schneider, Vizepräsident Franz Maget und Wolfgang Hauner genießt nicht das Vertrauen von Investor Hasan Ismaik.

Der Jordanier würde sich bei den bevorstehenden Neuwahlen insbesondere einen neuen "Löwen"-Chef wünschen. Der Aufsichtsrat werde spätestens am 8. März seine Marschroute in der Frage der Neu- bzw. Wiederwahl des Präsidiums bekanntgeben, teilte Steiner nun mit. Vorher wollen sich mehrere Mitglieder des Vereins-Aufsichtsrates zu einem Gedankenaustausch mit Ismaik treffen. Der Jordanier hat das Führungsgremium eingeladen, um über die weitere Entwicklung der Partnerschaft zwischen dem Investor und dem Verein zu beraten.

Eishockey, DEL: Die Kölner Haie haben sich die Tabellenführung in der Deutschen Eishockey Liga zurückgeholt. Nachdem das Team von Trainer Uwe Krupp das Spitzenspiel gegen Mannheim verloren hatten, verdrängten die Haie am 44. Spieltag die Adler durch einen klaren 4:0-Sieg gegen die Augsburger Panther wieder vom Platz an der Sonne. Ex-Meister Mannheim unterlag am Freitag in einem abwechslungsreichen Match bei den Krefeld Pinguinen mit 3:4. Boris Blank sorgte acht Sekunden vor dem Ende für den Erfolg der Gastgeber.

Die Haie haben jetzt 84 Punkte, Mannheim 83 und Krefeld 73. Mühe hatte die Eisbären Berlin (72) gegen Schlusslicht Düsseldorfer EG. Erst im Penalty-Schießen setzte sich der Titelverteidiger durch. Frank Mauer hatte die Adler vor 5 308 Fans in Führung gebracht, doch Gastgeber Krefeld schlug durch Daniel Pietta und Adam Curchaine zurück. Der kanadischen Torjäger Kevin Clark stand kurz nach seiner Verpflichtung erstmals im Krefelder Aufgebot. In der spannenden Partie brachten Yanick Lehoux und Christoph Ullmann ihrerseits Ex-Meister Adler wieder in Vorteil - das reichte aber nicht, weil Tomas Kurka für Krefeld traf. Für Köln erzielten Nathan Robinson, Christopher Minard und zweimal Alexander Weiß die Tore.

Tennis, Tommy Haas: Tommy Haas steht zum zweiten Mal in seiner Karriere im Halbfinale des Tennisturniers von San Jose. Der 34-Jährige setzte sich gegen den Wildcard-Starter Steve Johnson (USA) nach 66 Minuten 6:4, 6:2 durch und trifft nun auf John Isner (USA) oder Xavier Malisse (Belgien). Bereits vor acht Jahren hatte Haas die Vorschlussrunde in San Jose erreicht, unterlag damals jedoch dem Amerikaner Andy Roddick. Gegen den elf Jahre jüngeren Johnson hatte der an Position vier gesetzte Haas keine Probleme und musste nur einen Breakball abwehren. Top-Favorit auf den Sieg beim mit 546.930 Dollar (ca. 409.000 Euro) dotierten Hardplatzturnier ist der Weltranglisten-13. Milos Raonic (Kanada), der 2011 und 2012 in Kalifornien gewinnen konnte.

Werder Bremen, möglicher Wechsel: Marko Arnautovic steht offenbar auf dem Wunschzettel von Dynamo Kiew. Der Europa-League-Teilnehmer möchte den Offensivspieler nach Informationen der Bild (Freitag) sofort unter Vertrag nehmen. Die Transferliste in der Ukraine ist noch bis zum 1. März geöffnet. "Es gibt Gespräche. Ob ich bleibe, ist eine schwere Entscheidung für mich", sagte der Österreicher am Donnerstag. Geschäftsführer Klaus Filbry hatte im "kicker" bestätigt, dass Kiew an Gesprächen interessiert sei. Die Norddeutschen wollen den Nationalspieler jedoch langfristig an sich binden. "Unser Plan ist es, dass wir mit Marko verlängern wollen. Deshalb werden wir auch in der nächsten Zeit Gespräche aufnehmen", sagte Werders neuer Sport-Chef Thomas Eichin zu der Personalie. Der Vertrag von Arnautovic läuft noch bis zum 30. Juni 2014. Erst in dieser Saison stieg der 23-Jährige, der im Sommer 2010 für 6,5 Millionen Euro vom FC Twente nach Bremen kam, zum Leistungsträger auf und erzielte fünf Tore in 17 Bundesliga-Partien.

Basketball, NBA: Wundersprinter Usain Bolt wird dem Allstar-Wochenende der NBA in diesem Jahr einen besonderen Glanz verleihen. Der sechsmalige Olympiasieger nimmt am Freitagabend am Prominentenspiel teil, das den Auftakt zu einem dreitägigen Event-Marathon markierte. Im 62. Allstar-Game treffen am Sonntag in Houston/Texas zum Abschluss die NBA-Profis um LeBron James, Kobe Bryant und Kevin Durant im Ost-West-Duell aufeinander. Die Startaufstellungen der beiden Mannschaften wurden von den Fans gewählt. Bei den letzten zwei Vergleichen hatte die West-Auswahl triumphiert. Zum ersten Mal seit elf Jahren nicht dabei ist Dirk Nowitzki. Der NBA-Champion von 2011 musste seiner langen Verletzungspause und der bislang schwachen Saison seiner Dallas Mavericks Tribut zollen. Seit 2002 gehörte der 34-Jährige elfmal in Folge zur Auswahl der Western Conference. In Nationalspieler Tim Ohlbrecht gibt es allerdings einen deutschen Vertreter an diesem Wochenende. Der 24-Jährige tritt beim Allstar-Game der Aufbauliga (D-League) an. Ohlbrecht spielt seit vergangenem November für die Rio Grande Valley Vipers, das Farm-Team der Houston Rockets.

NBA, gerissene Serie: Beim 110:100 seiner Miami Heat bei den Oklahoma City Thunder ist für Basketballer LeBron James eine Serie zu Ende gegangen. Zwar war James erneut Topscorer seiner Mannschaft und holte 39 Punkte, traf aus dem Feld aber "nur" 58 Prozent seiner Würfe. Zuvor hatte der achtmalige Allstar bei den vergangenen sechs Siegen der Heat mehr als 30 Zähler sowie eine Trefferquote von mindestens 60 Prozent erzielt. "Alle guten Dinge müssen irgendwann einmal zu Ende gehen. Aber wir haben heute Nacht gewonnen, das ist das Wichtigste", sagte James. Miami feierte mit dem Erfolg beim zweitbesten Team im Westen den siebten Sieg in Serie, Oklahoma musste nach sieben Siegen in Folge wieder eine Niederlage einstecken. Auf Seiten der Gastgeber war Kevin Durant mit 40 Punkten erfolgreichster Werfer seines Teams. Am Sonntag treffen James und Durant im Allstar-Game erneut aufeinander. Im letzten Spiel vor der Allstar-Pause unterlagen die Los Angeles Lakers den Clippers im Stadtderby mit 101:125. Damit gelang der Mannschaft um Kobe Bryant und Dwight Howard auch im dritten Saisonaufeinandertreffen kein Sieg gegen den Lokalrivalen.

Handball, Champions League: Die Berliner Füchse haben in der Handball-Champions League Platz zwei in der Gruppe D gefestigt. Die Bundesligist gewann am Donnerstagabend bei den Kadetten Schaffhausen in der Schweiz souverän mit 40:35 (21:16) und zogen nach Punkten mit Tabellenführer FC Barcelona gleich. Die Katalanen haben allerdings ein Spiel weniger bestritten. Der erfolgreichste Werfer der Partie war Berlins Ivan Nincevic mit neun Toren. Die Schweizer spielten den Füchsen zu Beginn mit ihrer offensiven Deckung in die Karten. Die Berliner nutzten die Räume für einfache Treffer. Auch mit Tempogegenstößen waren sie immer wieder erfolgreich. Den spektakulärsten Treffer erzielte Iker Romero mit einem direkt verwandelten Freiwurf in der letzten Sekunde der ersten Hälfte zum 21:16. Nach der Pause drohte das Match zu kippen, weil die Berliner zu nachlässig wurden. Die Füchse befreiten sich aber aus der gefährlichen Situation und lagen in der 48. Minute mit 33:27 wieder klar vorn. Diesen Vorsprung ließ sich der Halbfinalist der vergangenen Champions-League-Saison nicht mehr nehmen.

Biathlon, Laura Dahlmeier: Volles Risiko: Überraschend mit Neuling Laura Dahlmeier will die deutsche Biathlon-Staffel in Nove Mesto ihren Titel verteidigen und am Freitag zum neunten Mal bei einer Weltmeisterschaft Gold ins Visier nehmen. "Wir werden um die Medaillen kämpfen, wir haben das Potzenzial dafür", sagte Chef-Bundestrainer Uwe Müssiggang am Donnerstag. "Wir haben uns entschieden, Laura anstelle von Nadine Horchler einzusetzen. Nadine ist derzeit läuferisch nicht in der besten Verfassung", sagte Müssiggang. Nun wird das Quartett am Freitag in der Besetzung Franziska Hildebrand, Miriam Gössner, Laura Dahlmeier und Andrea Henkel laufen.

Während Andrea Henkel ihre letzte WM-Staffel laufen wird, freut sich Dahlmeier auf ihre erste. "Sie hat es sehr selbstbewusst und recht abgeklärt aufgenommen", berichtete Müssiggang. Schon allein die WM-Nominierung war für die dreimalige Junioren-Weltmeisterin eine Riesensache. "Das ist was Besonderes, die ganzen Stars kennt man ja sonst auch nur aus dem Fernsehen", erzählte die 19-Jährige mit einer charmanten Unbekümmertheit. Dass sie nun gleich bei ihrem Debüt ins kalte Wasser geworfen wird und in der prestigeträchtigen deutschen Staffel an Nummer drei laufen darf, habe sie nicht geschockt.

Fußball, FC Barcelona: Fußball-Nationaltorwart Marc-Andre ter Stegen soll nach Informationen der spanischen Sportzeitung Marca einen Vorvertrag beim FC Barcelona unterschrieben haben. Angeblich will der spanische Spitzenklub den 20-Jährigen als Ersatz für Victor Valdes verpflichten, der seinen 2014 auslaufenden Vertrag nicht verlängern soll. Die Meldung wurde allerdings umgehend von mehreren Seiten dementiert. "Das ist absoluter Quatsch", sagte ter Stegens Berater Gerd vom Bruch. Die Barca nahestehende spanische Zeitung Sport schrieb, der FC Barcelona hätte die Meldung der Marca, "Hausblatt" des Rekordmeisters Real Madrid, ihr gegenüber dementiert. Ter Stegen, der in Mönchengladbach noch einen Vertrag bis 2015 besitzt, hatte erst vor wenigen Wochen Gerüchten widersprochen, Real Madrid wolle ihn verpflichten: "Gladbach ist meine Nummer eins, und ich bin froh, dass es so ist."

Tennis, ATP-Turnier in San José: Tommy Haas hat beim ATP-Turnier in San Jose/USA das Viertelfinale erreicht. Der an Nummer vier gesetzte gebürtige Hamburger gewann nach einem Freilos in der ersten Runde 6:3, 6:1 gegen den Amerikaner Jesse Levine. Nun trifft der 34-Jährige bei der mit 546.930 Dollar dotierten Veranstaltung auf den Sieger des US-Duells zwischen Qualifikant Tim Smyczek und Steve Johnson. Benjamin Becker (Orscholz) ist dagegen in Kalifornien ausgeschieden. Der 31-Jährige aus Orscholz unterlag dem Usbeken Denis Istomin (Nr. 6) mit 3:6, 7:6 (7:5), 2:6.