Bundesliga Mainz kommt mutig zum FC Bayern

Wieder Leistungsträger: Yunus Malli (l.) feiert sein Tor gegen Leverkusen.

(Foto: AFP)
Von Tobias Schächter, Mainz

Yunus Malli sagt: "Dass nun alle von Europa reden, kann man ja nicht verhindern." Es ist ein typischer Yunus-Malli-Satz. Der Offensivspieler des FSV Mainz 05 wirkt immer ein bisschen so, als sei er der Meinung, er müsse sich entschuldigen. Demut und höfliche Zurückhaltung kennzeichnen die Aussagen des 24 Jahre alten Deutsch-Türken.

Auf dem Platz aber ist dieser wendige, trickreiche Profi wie ein Lausbub, der immer neue verrückte Sachen anstellt. Am Sonntagabend erzielte Malli gegen Leverkusen (3:1) seine Saisontore neun und zehn, Mainz besiegte nach Mönchengladbach und Schalke den dritten Champions-League-Aspiranten innerhalb von vier Wochen. Und zwar verdient.

Mainz hat Bayer 04 klar beherrscht und ist jetzt schon Tabellenfünfter, nur drei Zähler hinter dem Dritten Hertha BSC. Das Spitzenspiel des 24. Spieltags lautet an diesem Mittwoch: FC Bayern gegen Mainz 05. In Mainz träumen die Fans also vom Europapokal, aber Malli sagt so trocken, wie er nie Fußball spielen würde: "Wir wollen erst einmal 40 Punkte holen, daran hat sich nichts geändert."

Malli sticht seinen Konkurrenten aus

36 Zähler haben die Mainzer schon erwirtschaftet. Absteigen werden sie nicht, diese Prognose wagt sogar Manager Christian Heidel. Weil sie ihrem Erfolg aber nach einer guten Vorrunde nicht getraut und Angst vor einer Negativserie hatten, ließen sie Malli in der Winterpause nicht zu Borussia Dortmund ziehen. Trotz eines Angebotes von 13 Millionen Euro Ablöse. Danach fiel Malli in ein kleines Leistungsloch, gegen Leverkusen gewann er jetzt aber das Duell mit Leverkusens Hakan Calhanoglu klar.

Beide träumen ja von einer EM-Teilnahme mit der Türkei. Aus dem scheuen Talent ist mit der Zeit ein selbstbewusster, viel besserer Bundesligaspieler geworden. Für Malli, das hat Trainer Martin Schmidt nach dem geplatzten Wechsel zum BVB gesagt, werde es nach dieser Saison noch ganz andere Angebote geben. Wenn die Mainzer und ihr Trainer nicht aufpassen, gilt das bald für die halbe Mannschaft.

Guardiola grübelt über Ribéry und Götze

Der Trainer des FC Bayern steckt vor dem Duell mit Mainz 05 in einem Dilemma. Warme Worte findet er für Uli Hoeneß. Von Jonas Beckenkamp mehr ...

Seit Schmidt vor einem Jahr vom U23- Trainer zum Profitrainer aufstieg, ist nämlich fast jeder Spieler nach einer gewissen Zeit der Anpassung besser geworden. Und aus Mainz 05 ist eine unverwechselbare Trainermannschaft geworden, so wie sie das einst schon unter dem Motivator Jürgen Klopp und dem Taktiker Thomas Tuchel war. Schmidt legt sein Hauptaugenmerk auf die Physis, keine Mannschaft läuft mehr und wagt mehr intensive Sprints als die Nullfünfer. Alle rennen buchstäblich bis zum Krampf.