Frauenfußball-EM DFB-Team strahlt "positive Arroganz" aus

Da trainiert sich's gleich viel besser: Das deutsche Team will den neunten EM-Titel.

(Foto: Bongarts/Getty Images)
  • Die deutsche Frauen-Fußball-Nationalmannschaft startet am Montag in die Europameisterschaft in den Niederlanden.
  • Das Team von Steffi Jones genießt dabei optimale Rahmenbedingungen und hat den Titel als Ziel ausgegeben.
  • Ein Erfolg wäre bereits der siebte EM-Triumph in Serie.
Von Anna Dreher, Sint-Michielsgestel

Das große Taktieren ging schon los, noch bevor die deutsche Frauenfußball-Nationalauswahl richtig angekommen war. Lina Magull, Mandy Islacker und Almuth Schult saßen an einem Tisch im Mannschaftshotel, sie wirkten konzentriert, aber nicht besonders ernst. Dabei ging es um eine durchaus seriöse Angelegenheit, und keine wollte verlieren - auch nicht bei einer Runde "Vier gewinnt". Das Aufwärmen vor dem Ernstfall begreift der Titelfavorit dieser Europameisterschaft in den Niederlanden (16. Juli bis 6. August) als ganzheitliche Angelegenheit, auch abseits des Fußballplatzes.

Dabei ist die Stimmung vor dem Start des Turniers auffällig gelassen. Nach der Ankunft waren die Nationalspielerinnen vor allem lachend zu sehen, ob auf oder neben dem Platz. "Wir freuen uns, dass wir jetzt endlich zeigen können, was wir uns in den vergangenen Monaten erarbeitet haben", sagte Bundestrainerin Steffi Jones beim ersten Training am Mittwochnachmittag. "Wir fiebern alle dem Auftakt am Montag gegen Schweden entgegen. Wir wissen, was wir können."

Kaufst du noch oder leihst du schon?

Selten gab es derart viele Leihgeschäfte im Fußball wie in diesem Sommer. Warum das so ist, zeigt sich exemplarisch beim FC Bayern. Kommentar von Christof Kneer mehr ...

Neun Kilometer entfernt von 's-Hertogenbosch ist ihr Team im idyllischen Sint-Michielsgestel untergebracht - so gut wie in den vergangenen Jahren nicht. In Schweden und bei der Weltmeisterschaft in Kanada beispielsweise schliefen die Nationalspielerinnen noch mitten in der Stadt, zum Teil in den gleichen Hotels wie die Konkurrenz. Jones' Vorgängerin Silvia Neid beschwerte sich nicht nur einmal über mangelnde Professionalität der Fifa und erzählte von unangenehmen Treffen mit Gegnerinnen im Fahrstuhl oder in der Lobby.

Zwanghafter Smalltalk auf dem Weg zum Frühstück bleibt der Nationalmannschaft in diesem Jahr also erspart, und auch sonst scheinen die Rahmenbedingungen so ideal zu sein wie selten. Erstmals muss der Tross der Frauen nicht zu den einzelnen Spielen umziehen, sondern kann wie die Männer während der Gruppenphase an einem Ort bleiben. "Ich bin überwältigt davon, wie wir hier leben können, was für einen Luxus wir während des Turniers haben", sagte EM-Neuling Linda Dallmann, "darüber können wir uns wirklich freuen, das ist nicht selbstverständlich."

Wer aus der langen Allee aus dem typisch niederländischen Städtchen mit Backsteinhäusern und schmalen Straßen in die Einfahrt des "De Ruwenberg Hotel" kommt, wähnt sich eher in einer Filmkulisse mit dem von Teichen umsäumten Hof und einem weißen Hotel, das mit seinem Turm an eine Kirche erinnert. Die Olympiasiegerinnen belegen einen kompletten Gebäudeflügel, jede Spielerin hat ein Einzelzimmer. "Wir fühlen uns hier super wohl", schwärmte auch Sara Däbritz auf der ersten Pressekonferenz am Donnerstag. "Wir wurden von allen so freundlich empfangen, die Leute hier sind wirklich nett."