Frauen-Power Ganz schön stark

Sieben Deutsche auf der European Tour - und im Golfpark Gut Häusern leben die German Open, das traditionsreichste deutsche Turnier, wieder auf.

Das Bild zeigt eine junge Dame in einer sehr kurzen Short, mit einer dicken Gürtelschnalle und verdammt langen Beinen. Der Pferdeschwanz wippt, das T-Shirt baumelt, und wäre da nicht dieser gekonnte Ausschwung mit dem Golfschläger, würde jedermann denken, das Fräulein hätte den Golfplatz mit der örtlichen Eisdiele verwechselt. Der Eindruck täuscht: Melissa Reid heißt die junge Dame, mit der die Ladies European Tour nach den ersten Turnieren zum Saisonauftakt auf das Potenzial ihres Nachwuchses hinweist. Mit dem vorherrschenden Bild vom Damenprofigolf lässt sich ihre attraktive, sportliche Erscheinung nicht vereinbaren.

Melissa Reid

(Foto: Foto: AP)

Sie ist weder riesig und muskulös wie Europas einstige Vorzeigegolferin, die Britin Laura Davis, noch hager und ältlich wie Majorsiegerin Juli Inkster aus den USA. Melissa Reid drischt den Ball locker über die 200-Meter-Marke und macht obendrein auch noch eine gute Figur.

Es sind Damen wie sie, die dem Profigolf der Damen in Europa in den vergangenen Jahren zu deutlich mehr Attraktivität verholfen haben. Galt die European Tour noch vor fünf Jahren als eine eher kümmerliche Veranstaltungsreihe, die mit knapper Not einen vollen Turnierkalender zustandebrachte, hat sich das Bild inzwischen gewandelt. "Es ist tatsächlich so, dass man jetzt mal ein Turnier auslassen muss, weil man sonst zu viel spielt", resümiert die Deutsche Martina Eberl, immerhin seit 2002 auf der Tour unterwegs.

Auch deshalb war ein Turnier in Deutschland längst überfällig. Mit der HVB Ladies German Open lebt 2008 im Golfpark Gut Häusern das traditionsreichste deutsche Damenturnier wieder auf, nachdem es zuletzt 2001 im Sporting Club Scharmützelsee bei Berlin stattgefunden hatte. Einfach ist die Wiederbelebung eines Damenturniers dabei keineswegs. In der Vergangenheit scheiterten die Veranstaltungen in Deutschland immer daran, dass sich für Damengolf kaum Zuschauer interessierten. In Gut Häusern setzen der Hauptsponsor HypoVereinsbank aus München und die veranstaltende Firma DGS, die kommerzielle Tochter des Deutschen Golf Verbandes, nun auf die Kombination aus attraktivem Rahmenprogramm und Präsentation deutscher Proetten. Inzwischen sind immerhin sieben Deutsche auf der europäischen Damentour im Einsatz.

Etablierte Spielerinnen wie Martina Eberl, Anja Monke, Bettina Hauert und Elisabeth Esterl wird man ebenso verfolgen können wie Denise Simon aus St. Leon-Rot, die nach wie vor auf ihren Durchbruch im Profilager wartet. Spannend aber ist vor allem der Auftritt der Neulinge Katharina Schallenberg und Denise Becker, die noch im vergangenen Jahr zu Europas besten Amateurinnen zählten und 2008 ihre erste Profisaison bestreiten.