FC Bayern Franck Ribéry soll bis 2019 bleiben

Auch 2019 zusammen in München? Franck Ribéry (links) und Arjen Robben sollen neuen Verträge erhalten.

(Foto: AFP)
  • Laut Medienberichten wird Franck Ribéry beim FC Bayern einen neuen Vertrag erhalten.
  • Auch sein langjähriger Mitspieler Arjen Robben darf mit einer Vertragsverlängerung rechnen.

Franck Ribéry geht beim FC Bayern wohl in seine zwölfte Saison. Laut Berichten des kicker, der Sport Bild und Sky wird der 35-Jährige seinen auslaufenden Vertrag beim deutschen Fußball-Rekordmeister bis 2019 verlängern. Es sei "kein Mitleidsvertrag", heißt es.

Die Klubbosse um Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und Präsident Uli Hoeneß trauten Ribéry vielmehr zu, weiter auf höchstem Niveau zu spielen. Dass Ribéry angesichts der jüngeren Konkurrenz auf dem Flügel mit Kingsley Coman, 21, und Serge Gnabry, 22, möglicherweise auf weniger Einsätze kommen werde, habe er akzeptiert. Ribéry spielt seit 2007 in München.

Bleibt auch Arjen Robben?

Die gleiche Tendenz gilt für Arjen Robben. Der Niederländer, auch schon seit 2009 bei den Bayern, soll ebenfalls einen Vertrag für die neue Saison erhalten, schreibt die Sport Bild. Der Aufsichtsrat der Bayern habe für beide Personalien seine Zustimmung erteilt.

Für beide Spieler haben zuletzt kukrative Anfragen aus dem Ausland vorgelegen, vor allem aus China. Besonders Ribéry hatte aber stets betont, dass er am liebsten mindestens eine weitere Saison in München bleiben würde.

Schon nach dem Gewinn der 28. deutschen Meisterschaft am vergangen Samstag hatte Rummenigge den Flügelspielern Hoffnung auf eine Vertragsverlängerung gemacht. "Das Entscheidende ist, wie sie spielen. Und beide spielen erstklassig", so Rummenigge. Gegen eine Vertragsverlängerung mit den Offensivstars spreche "nicht viel".

Bayern verspeist, was der Speiseplan hergibt

Die Münchner erreichen gegen Sevilla mit purer Pragmatik das Halbfinale der Champions League und rätseln, ob sie wirklich stark genug für den Titelgewinn sind. Fest steht: Es ist Zeit für einen "großen Gegner". Aus dem Stadion von Martin Schneider mehr...