Formel-1-Qualifying in Abu Dhabi Sebastian Vettel startet aus der Boxengasse

Weil er zu wenig Benzin im Tank hat, stellt der Formel-1-Weltmeister beim Qualifying in Abu Dhabi seinen Wagen verbotenerweise neben der Strecke ab. Sebastian Vettel wird deshalb im Rennen als Letzter starten - und sein Konkurrent um den WM-Titel, Fernando Alonso, darf wieder hoffen.

Sebastian Vettel startet beim Großen Preis in Abu Dhabi am Sonntag als Letzter aus der Boxengasse. Wegen einer Tankpanne in der Qualifikation ist er strafversetzt worden. Mehr als viereinhalb Stunden nach dem Ende des Trainings gab der Internationale Automobilverband die Entscheidung der Formel-1-Rennkommissare am Samstagabend bekannt. Vettel hatte seinen Wagen auf dem Weg in die Red-Bull-Garage am Streckenrand abgestellt. Er war dazu via Boxenfunk aufgefordert worden, sein Renningenieur forderte ihn auf: "Stopp den Wagen! Stopp den Wagen!" Zuvor hatte er den dritten Rang hinter Pole-Mann Lewis Hamilton von McLaren und Teamkollege Mark Webber belegt. Für Vettel ist es vor dem drittletzten Saisonrennen ein schwerer Rückschlag im WM-Kampf.

"Das ist natürlich blöd, aber ändern können wir es nicht mehr", sagte Vettel, als er rund eine Stunde vor Mitternacht durch die Hintertür seines Motorhomes sichtlich verstimmt die Anlage verließ: "Ich lege mich jetzt schlafen und muss morgen schauen, was noch geht."

Teamchef Christian Horner bestätigte, dass Vettel nicht von Startplatz 24, sondern von der Boxengasse aus ins Rennen gehen wird. Dies ist nötig, da Red Bull das Auto aus dem Parc ferme geholt hat, um den für das Team zunächst unerklärlichen Fehler aufzuklären. "Es ist frustrierend", sagte Horner: "Das Urteil ist aber fair, weil es so in den Regeln steht." Wieso bei der Untersuchung nur 850 ml Sprit im Tank waren, konnte sich Horner am Samstag nicht erklären.

Zuvor noch hatte Vettel die unfreiwillige Parkaktion schnell heruntergespielt und war nach der Anhörung bei den Rennkommissaren mit einem Lächeln zurückgekommen. Wie ernst die Probleme am Red Bull des Doppelweltmeister waren, war zunächst ein Rätsel geblieben. Vettel, der auf seiner Abbey sitzend auf die nächste Mitfahrgelegenheit gewartet hatte, gab direkt danach zu: "Ich weiß nicht, warum ich stoppen sollte." Er meinte: "Es sollte nichts Großes sein."

Heraus kam eine gute Stunde vor Mitternacht in Abu Dhabi: Fahrer und Team hätten den vorzeitigen Halt erklärt und die Stewards diesen nach Studium der Telemetriedaten auch als höhere Gewalt eingestuft. Allerdings folgte der Hammer: Bei dem üblichen Treibstofftest nach dem Qualifying waren weniger als der vorgeschriebene Liter im Tank. Wegen des Verstoßes gegen Artikel 6.6.2. des Technischen Regelwerks werde der Teilnehmer von den Ergebnissen der Qualifikation ausgeschlossen. Ihm sei es aber erlaubt, vom letzten Platz zu starten, hieß es im offiziellen Statement des Internationalen Automobilverbandes.

Für eine solche Parkaktion muss es einen guten Grund geben, sonst droht eine Strafe. Als Hamilton in Barcelona auf Pole gefahren war und dann seinen Wagen wegen Spritmangels abgestellt hatte, musste er ebenfalls vom letzten Platz ins Rennen starten.