Formel 1 in Indien Vettel rast zum vierten Sieg in Serie

Sebastian Vettel erlebt in Indien ein perfektes Rennwochenende und fährt von der Pole Position zum Sieg. Doch Verfolger Fernando Alonso präsentiert sich aggressiv und kämpft sich von Position fünf auf Rang zwei vor. Michael Schumacher absolviert durch einen frühen Reifenschaden einen undankbaren Grand Prix.

Auch in Indien nicht zu stoppen: Red-Bull-Pilot Sebastian Vettel.

(Foto: AFP)

Sebastian Vettel ist mit einer erneuten Triumphfahrt auf dem heiß geliebten Buddh International Circuit dem historischen WM-Hattrick einen weiteren Schritt nähergekommen. Der Red-Bull-Pilot demütigte die Konkurrenz am Sonntag mit einem Start-Ziel-Sieg beim Großen Preis von Indien und bejubelte seinen vierten Erfolg in Serie. "Woohooo! Yes!", kreischte Vettel bei der Zieleinfahrt. "Für die WM war das natürlich ein Riesenschritt", meinte der Hesse anschließend.

Sein schärfster Widersacher Fernando Alonso raste allerdings wie entfesselt vom fünften Startrang noch bis auf Platz zwei vor. Der Rückstand des spanischen Ferrari-Stars beträgt vor den letzten drei Rennen damit 13 Punkte. "Momentan ist es für uns wirklich nicht einfach gegen Red Bull. Aber wir werden niemals aufgeben", drohte der selbstbewusste Spanier. Vettel-Teamkollege Mark Webber wurde Dritter.

An einem erneut perfekten Asien-Wochenende passte auch am Sonntag auf dem 5,125 Kilometer langen Kurs im Südosten des Molochs Neu Delhi alles für Vettel. Nach der 35. Pole Position seiner Karriere fuhr der 25-Jährige an der Spitze des Feldes 60 Runden lang einsam und allein zum fünften Saisonsieg. Schon in Singapur, Japan und Südkorea hatte der Hesse die Konkurrenz dominiert. Vettel sammelte mit gerade einmal 25 Jahren dadurch auch als erst dritter Formel-1-Fahrer mehr als 1000 Punkte in seiner Karriere. Nur Alonso und Altmeister Michael Schumacher haben noch mehr als Vettel (1013). "Ich bin sehr stolz, glücklich und genieße jeden Moment", sagte Vettel.