Formel 1 in Abu Dhabi Vettel holt 21 Plätze auf, Räikkönen siegt

Unfälle, Ausfälle und ungeplante Boxenstopps: Kimi Räikkönen gewinnt ein spektakuläres Rennen in Abu Dhabi, Sebastian Vettel rast vom letzten auf den dritten Platz hinter Fernando Alonso. Damit verteidigt er seine WM-Führung.

Kimi Räikkönen (li.) bejubelt seinen Sieg, Sebastian Vettel Platz drei. 

(Foto: AFP)

Sebastian Vettel hat im irren Flutlichtrennen von Abu Dhabi mit einer unglaublichen Aufholjagd auf Rang drei die Chance auf den vorzeitigen Titelgewinn in seinem 100. Grand Prix gewahrt. Der zweimalige Formel-1-Weltmeister ließ sich auch von einer Strafe wegen einer unerklärlichen Tankpanne und einem kaputten Flügel nicht vom WM-Kurs abbringen.

Für Vettel gab es nach seiner Strafversetzung ans Ende des Feldes nur ein Motto. "Alles oder nichts. Es war ein tolles Rennen, das Safety Car hat auch geholfen. Es ist toll, hier zu stehen", sagte Vettel. Und der zweimalige Champion kennt seine Fähigkeiten. Er habe mit diesem Ergebnis schon gerechnet, gab er zu. Doch dann kam erneut der Ehrgeiz durch, denn ohne die Strafe wäre sicher noch mehr drin gewesen. "Hätte ich die Chance gehabt, von Platz drei zu fahren, hätte es wohl anders ausgesehen."

In dem an Spannung kaum zu überbietenden Rennen mit zwei Safety-Car-Phasen, dem Ausfall von Pole-Mann Lewis Hamilton und dem ersten Sieg von Rückkehrer Kimi Räikkönen seit über drei Jahren kämpfte sich der aggressiv fahrende Vettel am Sonntag in der Wüste bis auf einen Podestplatz vor. Sein WM-Widersacher Fernando Alonso belegte im Ferrari zwar den zweiten Platz, holte aber lediglich drei Punkte auf. Vettel kann nun bereits beim vorletzten Saisonlauf in Austin in zwei Wochen den Titel-Hattrick perfekt machen.

Obwohl sein Vorsprung etwas schrumpfte, führt der Red-Bull-Pilot nach 18 von 20 Rennen mit 255 Punkten vor Alonso (245). Nun muss der Deutsche in den USA 16 Zähler mehr als der Spanier holen, um schon dort Champion zu werden. Vettel ging nach dem Tank-Malheur aus der Boxengasse ins Rennen und startete als Letzter eine beeindruckende Aufholjagd. Wegen 0,35 Liter zu wenig Benzin im Tank hatte er seinen dritten Platz in der Qualifikation verloren. Spielerisch leicht machte Vettel in den ersten vier von 55 Umläufen zehn Plätze gut. Der Red-Bull-Pilot beschädigte bei einem Überholmanöver zwar seinen Frontflügel, konnte aber zunächst problemlos weiterfahren.