Formel 1: GP von Ungarn Button siegt, Vettel wird Zweiter

Kurioses Rennen am Hungaroring: nasse Strecke, zahlreiche Boxenstopps, viele Dreher - und eine rennentscheidende Durchfahrtsstrafe. Am Ende gewinnt Jenson Button, weil er als einziger keinen Fehler macht. Damit kann Weltmeister Sebastian Vettel gut leben.

Sebastian Vettel hat beim packenden Reifen-Poker von Budapest die Nerven behalten und mit Platz zwei einen weiteren wichtigen Schritt Richtung Titelverteidigung gemacht. Der Weltmeister musste sich beim unübersichtlichen Großen Preis von Ungarn nur Jenson Button geschlagen geben.

Sieger in Ungarn: Jenson Button.

(Foto: REUTERS)

Der McLaren-Pilot feierte hingegen seinen elften Formel-1-Sieg und wahrte dadurch seine minimalen WM-Möglichkeiten. "Ein perfekter Start in die Sommerpause. Lasst uns danach zurückkommen und alle Rennen gewinnen", jubelte Button über Boxenfunk.

Auch wenn Vettel bei nass-kalten, ungemütlichen 17 Grad und ständig wechselnden Witterungs- und Streckenbedingungen auf dem Hungaroring den erhofften Sieg verpasste, durfte er sich als heimlicher Sieger fühlen. Durch seinen zehnten Podestplatz im elften Saisonrennen konnte der Red-Bull-Pilot seinen großen Vorsprung in der Fahrerwertung weiter ausbauen. Vor der nun dreieinhalbwöchigen Sommerpause liegt Vettel (234 Punkte) nun 85 Zähler vor seinem Teamkollegen Mark Webber.

Lewis Hamilton, den eine falsche Reifenstrategie, ein Dreher und eine Durchfahrtsstrafe den greifbar nahen Sieg kostete, verteidigte als Vierter seinen dritten WM-Rang mit 146 Punkten. Fernando Alonso bleibt nach seinem dritten Platz in Ungarn WM-Vierter (145). Jubilar Rosberg musste sich in seinem 100. Grand Prix mit Platz neun begnügen.

Vettel startete - anders als zuletzt am Nürburgring - glänzend und verteidigte auf der glitschigen Piste seine Pole-Position vor dem McLaren-Duo Hamilton und Button. Hamilton attackierte jedoch trotz des Regens wild und brachte den Weltmeister ständig in Bedrängnis. Im fünften Umlauf hatte der Brite dann Erfolg: Vettel bremste in einer Kurve etwas zu spät, geriet auf den rutschigen Rand und Hamilton zog vorbei.

Nachdem die Strecke langsam abtrocknete, riskierten die ersten nach elf Runden einen Wechsel auf Slicks. Hamilton zog vorne auf und davon. Der zweite Boxenstopp änderte nichts an dieser Reihenfolge. Dramatik dann in der 47. Runde, nachdem wieder Regen eingesetzt hatte. Hamilton drehte sich und musste Button passieren lassen - und Vettel war wieder dichter dran. Wie schon zu Beginn rutschten die Piloten wild hin und her.

Nachdem Hamilton eine Durchfahrtsstrafe kassiert hatte, war seine Siegchance vorbei. Nach spannenden 306,630 Kilometern siegte Button in 1:46:42,337 Stunden. Vettel lag 3,588 Sekunden zurück. Alonso wies bereits knapp 19,819 Sekunden Rückstand auf.