Fifa-Skandal Warner verlässt Gefängnis im Krankenwagen

Aus dem Gefängnis per Ambulanz: Ex-Fifa-Vizepräsident Jack Warner

(Foto: REUTERS)

+++ Der ehemalige Fifa-Vize-Präsident Jack Warner kommt auf Kaution frei, klagt aber über Erschöpfung +++ US-Verband spricht Blatter-Herausforderer seine Unterstützung zu +++ UN zeigt sich besorgt +++

Warner auf Kaution frei

Der im Zusammenhang mit der Korruptionsaffäre beschuldigte frühere Fifa-Vizepräsident Jack Warner hat am Donnerstag (Ortszeit) ein Gefängnis in Trinidad und Tobago in einem Krankenwagen verlassen. Der 72-Jährige habe über Erschöpfung geklagt und Fragen von Reportern vor der Haftanstalt nicht beantworten können, teilte ein Justizbeamter mit.

Warner hatte sich am Mittwoch den Justizbehörden in seinem Heimatland gestellt. Gegen eine Kaution von umgerechnet rund 360 000 Euro durfte er wieder auf freien Fuß, blieb jedoch die Nacht über im Gefängnis.

Das US-Justizministerium hatte die Auslieferung Warners beantragt. Die Ermittler werfen ihm organisierte Kriminalität, Korruption und Geldwäsche vor. In den Vereinigten Staaten laufen seit längerer Zeit Untersuchungen des FBI gegen ehemalige Fifa-Offizielle. Am Mittwoch wurden in der Schweiz sieben Fußball-Funktionäre wegen Korruptionsvorwürfen festgenommen.

Fifa: Sollten Europas Mannschaften die Weltmeisterschaften boykottieren?

Die Wiederwahl von Blatter zum Fifa-Chef gilt als sicher - auch wenn Uefa-Präsident Platini mit einem Rückzug der europäischen Mannschaften aus allen Fifa-Wettbewerben droht. Welchen Einfluss hat der europäische Fußball auf Königin Fifa? Diskutieren Sie mit uns. mehr ... Ihr Forum

US-Verband will für Prinz Ali voten

Der US-Fußball-Verband wird bei der Fifa-Präsidentenwahl am Freitag in Zürich gegen Amtsinhaber Joseph Blatter stimmen und dessen Herausforderer Prinz Ali bin al-Hussein unterstützen. Dies kündigte Verbandschef Sunil Gulati in der Nacht zum Freitag bei einer Telefonkonferenz mit Journalisten an. "Ich denke, wir werden eine wesentlich knappere Wahl erleben, als die Leute vor einigen Wochen vorausgesagt haben", meinte Gulati.

Laut Gulati, der dem Exekutivkomitee des Weltverbandes angehört, wird auch der kanadische Verbandspräsident Victor Montagliani für den jordanischen Gegenkandidaten stimmen. Australiens Verband sowie voraussichtlich ein großer Teil der europäischen Föderationen dürfte ebenfalls Al-Hussein wählen. Blatter gilt aufgrund der Unterstützung aus Afrika und Asien allerdings weiter als klarer Favorit. Im ersten Wahlgang ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit unter den 209 stimmberechtigten Verbänden erforderlich, im zweiten eine Mehrheit von mehr als 50 Prozent.

Alles oder nichts

Vor dem wichtigsten Termin des Jahres gleicht der Fußball-Weltverband Fifa einem Hornissennest. Präsident Sepp Blatter scheint einfach bleiben zu wollen - und die Uefa glaubt, ihn bei der Wahl stürzen zu können. Ein riskantes Spiel. Von Thomas Kistner mehr ... Analyse

UN ist besorgt

Die Vereinten Nationen und ein weiterer Großsponsor (Hyundai) haben sich angesichts des neuerlichen Skandals innerhalb des Fußball-Weltverbandes Fifa besorgt gezeigt. "Wir schauen uns die bestehende Partnerschaft genau an und beobachten die weitere Entwicklung der Situation", sagte UN-Sprecher Stephane Dujarric am Donnerstag. Die UN und die Fifa arbeiten seit 1999 bei Initiativen zur Gesundheitsförderung, Geschlechtergerechtigkeit und zum Schutz von Kindern zusammen.

Die Partnerschaften, die alle auf freiwilliger Basis bestehen, hätten laut Dujarric den Zweck, dass die UN-Botschaft des Friedens bei großen Sportereignissen "gesehen und gehört" werde. Zugleich wies er darauf hin, dass die Ermittlungen gegen die Fifa noch am Anfang stünden. Für ein grundsätzliches Überdenken der Partnerschaft sei es noch zu früh.

Blatter eröffnet Fifa-Kongress - und verteidigt sich

Fifa-Boss Blatter eröffnet den Kongress und nennt die Korruptionsvorwürfe gegen den Fußball-Weltverband die Taten Einzelner. Zuvor fordert ihn Uefa-Präsident Platini zum Rücktritt auf - doch Blatter lehnt ab. mehr ...

Besorgte Töne gab es auch von Fifa-Sponsor Hyundai-Kia. Das Unternehmen sei "extrem besorgt" und wolle "die Situation weiter genau beobachten", teilte der südkoreanische Autokonzern mit. Ähnlich hatten sich zuvor schon die Sponsoren adidas, Visa, Coca-Cola, Budweiser und McDonald's geäußert.