Fifa-Präsident Blatter Der Pate wankt

Für 90 Tage suspendiert: Fifa-Präsident Sepp Blatter.

(Foto: dpa)

Sepp Blatter fällt vom Fifa-Thron. Ist das eine Zeitenwende? Kommt ganz drauf an, ob sich die Europäer auf einen starken Nachfolger einigen.

Ein Kommentar von Thomas Kistner

Es ist so weit, Sepp Blatter fällt vom Fifa-Thron. Nicht einmal auf einen Fußballplatz darf er sich noch wagen, zumindest für die nächsten drei Monate. Das ist ein sporthistorischer Tag, die Demütigung ist beispiellos: Neben Blatter ist auch Michel Platini von allen Fußballtätigkeiten suspendiert. Die Chefs von Fifa und Europa-Union Uefa, die höchsten Funktionäre im Weltfußball, sind nun also in all den Gremien geächtet, die sie so lange dirigierten: Striktes Kontaktverbot!

Ist das schon die Zeitenwende, nach 34 Jahren Fußballherrschaft, die sich in Begriffsschöpfungen wie "Blatterismus" und "Blattini" niederschlugen? Freunden des endlosen Fifa-Kabaretts sei gesagt: Nein, noch nicht. Sepp Blatters Show wird weitergehen, der 79-jährige Schweizer blickt auf ein jahrzehntelanges Überlebenstraining in jener Sumpflandschaft des Sports zurück, die er selbst mit anlegen half. Überdies lassen sich all die Aktivitäten, die ihm am Donnerstag per Urteil der Fifa-Ethikkommission untersagt worden sind, auf andere Kommunikationsschienen verlagern. Dann wird das bisherige Chefbüro, das er nun verlassen muss, eben zur Außenstelle.

Die Kernfrage aus Blatters Sicht hat sich nicht geändert

Ja, auch so etwas hat Blatter schon einmal vorexerziert. 1998 wollte er als Fifa-Generalsekretär ins Präsidentenamt wechseln, damals untersagten ihm seine damaligen europäischen Widersacher im Fifa-Vorstand die Nutzung des Büros und der Logistik des Verbandes sowie den Verkehr mit den Angestellten. Die Mitarbeiter berichteten, wie die Drähte trotzdem glühten, bevorzugt die zur erzgetreuen Blatter-Wählerschaft in der Dritten Welt.

Heute agiert Blatter professioneller als damals. Er hat eine Maschinerie aus Juristen, Beratern und detektivisch geschulten Helfern um sich. Um diese Heerscharen daran zu hindern, Blatters Wille geschehen zu lassen, müsste die Ethikkommission den Patriarchen rund um die Uhr überwachen. Es drängt sich daher ein anderer Ansatzpunkt auf.

Beben in Zürich

Die Ethikkommission des Weltverbandes sperrt Fifa-Boss Blatter und Uefa-Chef Platini für je 90 Tage. Vor der Wahl im Februar ist das Rennen um das höchste Fußball-Amt völlig offen. Blatter will aber weiter mitmischen. Von Johannes Aumüller und Thomas Kistner mehr ... Analyse

Alles Augenmerk muss nun noch mehr als bisher auf die Finanzbücher der Fifa gerichtet werden: Wer aus Blatters Tross wird nun weiter vom Weltverband bezahlt - und für welche konkrete Tätigkeit? Diesen Fragen geht ja auch die Schweizer Bundesanwaltschaft nach; sie führt Strafermittlungen gegen Blatter wegen des Verdachts der ungetreuen Geschäftsbesorgung sowie "eventualiter" auch der Veruntreuung.

Die Kernfrage aus Blatters Sicht ist eine andere, sie hat sich mit der Suspendierung nicht geändert: Kann er den neuen Regenten der Fifa bestimmen - damit darin auch für ihn weiter ein Platz ist? Am 26. Februar 2016 wählt die Fifa auf einem Sonderkongress den Nachfolger ins Präsidentenamt. Und auch von diesem wird abhängen, wie Blatter in die Fußballgeschichte eingeht.