FC Schalke in der Einzelkritik – Benedikt Höwedes

Benedikt Höwedes: Überstand den Abend zwar ohne Schaden an der Mechanik, verlebte aber trotzdem kein glückliches Spiels: Vorne hatte er Pech, als sein Kopfball in der Anfangsphase mit Wucht über die Torlatte strich. Und hinten, in seinem eigentlichen Einsatzgebiet? Konnte er das 0:1 durch Walcott trotz mutiger Grätsche nicht verhindern und stand beim 0:2 durch Olivier Giroud bewegungslos am Tatort. Musste in der Schlussphase seine Verwendbarkeit als Defensiv-Allrounder unter Beweis stellen und rückte auf die rechte Verteidigerposition.

Bild: dpa 6. November 2012, 23:062012-11-06 23:06:59 © SZ.de/jbe/ska