FC Fulham Magath kündigt Spieler per E-Mail

Ja mei: Der Trainer des FC Fulham, Felix Magath.

(Foto: Axel Heimken/dpa)

Entlassung im Postfach: Der FC Fulham trennt sich trotz eines laufenden Vertrags von seinem Kapitän Brede Hangeland. Dieser erfährt nach sechseinhalb Jahren beim Klub lediglich in einer E-Mail davon.

"Hangeland geht" hieß es am Dienstagabend auf der Homepage des englischen Premier-League-Absteigers FC Fulham, der von Felix Magath trainiert wird. Der Vertrag des 32-jährigen Spielführers Brede Hangeland werde aufgelöst, der Verein bedanke sich für sechseinhalb Jahre vollen Einsatz und wünsche dem norwegischen Spieler alles Gute für seine Zukunft. Trainer Felix Magath plant also in der zweiten englischen Liga nicht mehr mit dem Spieler, trotz seines Vertrags bis 2015. Wie es sich gehört, hat er Hangeland vorher über die Entscheidung in Kenntnis gesetzt - allerdings per E-Mail.

Der Spieler reagierte noch am selben Tag und sagte laut Daily Express in einer Mitteilung, dass er "unfassbar enttäuscht" sei: "Heute habe ich die Nachricht erhalten, dass Fulham sich entschieden hat, meinen Vertrag mit sofortiger Wirkung aufzulösen. Mir wurde diese Entscheidung per E-Mail mitgeteilt, ohne dass jemand aus dem Verein vorher meinen Vertrag oder meine Zukunft im Klub mit mir besprochen hat. Nach sechseinhalb Jahren harter Arbeit und Loyalität, dazu in den letzten Jahren als Kapitän, bin ich außerordentlich enttäuscht darüber, wie die Sache gehandhabt wurde", sagte der Nationalspieler.

Klub verteidigt Magath via Twitter

Von Magath selbst war zur Causa Hangeland bislang nichts zu hören. Als der Deutsche im Februar das Amt des Teammanagers beim FC Fulham angetreten hatte, wurde in der englischen Presse zwar großes Aufsehen um seine harten Trainingsmethoden gemacht. Dass es ihm auch an Anstand mangeln könnte, darüber war nicht spekuliert worden.

Seine Entscheidung verteidigte Magath auch nicht selbst, stattdessen veröffentlichte der Klub eine kurze Mitteilung bei Twitter: "Der Verein möchte klarstellen, dass das übliche Protokoll befolgt wurde und Brede Hangeland in korrekter Weise benachrichtigt wurde." Der Tweet ließ offen, ob der Verein die E-Mail-Entlassung nun von sich weist oder als "korrekte" Vorgehensweise betrachtet.

Hangeland spielte seit 2008 beim FC Fulham. "Ich möchte mich bei den wunderbaren Fans des FC Fulham bedanken, da diese vergangenen Jahre die besten meiner Karriere waren", fügte er in seinem Statement hinzu. Für ein Karriereende sei es nach dem abrupten Rauswurf allerdings zu früh: "Ich glaube, dass ich als Fußballer noch immer viel zu bieten habe, und schaue nach vorne auf das nächste Kapitel in meiner Karriere."