FC BayernVom Konsenskandidaten bis zur großen Lösung

Wenn er seine Meinung nicht noch radikal ändert, dann wird Jupp Heynckes im Sommer aufhören. Aber irgendjemand muss trotz der gescheiterten Gespräche mit Tuchel ja Bayern-Trainer werden. Der aktuelle Stand bei allen möglichen Nachfolgern.

Von Matthias Schmid und Martin Schneider

Jürgen Klopp

Wäre es nach dem Willen von Uli Hoeneß gegangen, dann wäre Jürgen Klopp längst Bayern-Trainer. Vorausgesetzt, man glaubt Uli Hoeneß. Der Präsident erzählt jedenfalls die Geschichte, dass er im Jahr 2008 lieber Klopp statt Klinsmann haben wollte, sich aber überzeugen ließ. Klopp ging also nach Dortmund, von da reiste er weiter nach Liverpool - und da ist er immer noch. Sein Berater sagte zu Bayern-Gerüchten: "Da ist nichts dran." Warum Klopp trotzdem in dieser Liste der potenziellen Bayern-Trainer auftaucht? Er wäre eine von zwei möglichen großen, deutschsprachigen Lösungen (siehe: Joachim Löw). Was dagegen spricht: Es läuft für ihn in Liverpool gerade sehr gut, er hat die Causa Coutinho fast schon gestärkt überstanden und während man einen Meistertitel in München mit einem Kopfnicken zur Kenntnis nimmt, würde ihm ein Meistertitel mit Liverpool vermutlich eine Bronzestatue vorm Stadion einbringen.

Bild: picture alliance / Martin Ricket 25. März 2018, 15:072018-03-25 15:07:06 © sz.de/schma