FC Bayern verliert Punkte an Gladbach Vorweihnachtliche Ernüchterung

Der FC Bayern kommt mit den überraschend forschen Gladbachern lange nicht zurecht und muss sich im letzten Ligaspiel des Jahres mit einem 1:1 begnügen. Jérôme Boateng verursacht einen Handelfmeter, Xherdan Shaqiri sorgt immerhin für ein bisschen Besinnlichkeit. Sorgen bereitet eine Augenverletzung von Javi Martínez.

Aus dem Stadion von Andreas Burkert

Im Grunde sind die Bayern ja schon in den Ferien, groß ist ihr Vorsprung in der Liga und facettenreich gestalten sich die Bemühungen der Fachrechercheure, für ihre Leistungen neue Rekorde ausfindig zu machen. Am Freitagabend sollte gegen Borussia Mönchengladbach die Rekord-Hinrunde komplettiert werden, wie Vorstand Karl-Heinz Rummenigge im Stadionheft anordnete. Bayern-Fans müssten sich "kein Weihnachtspapier kaufen", dichtete er dort außerdem, "schöner als mit der aktuellen Tabelle können Geschenke gar nicht verpackt sein!" Nach dem Spiel herrschte dennoch eine gewisse vorweihnachtliche Ernüchterung - denn die Borussia entführte mit dem 1:1 einen Punkt.

"Die Mannschaft hat gefightet, alles gegeben, ein Punkt hier ist exzellent", sagte Gladbachs Trainer Lucien Favre. Bayerns Trainer Jupp Heynckes machte seinem Team auch keinen großen Vorwurf, sie habe genügend Druck entfaltet und Chancen erarbeitet, sei aber letztlich an Torwart Marc-André ter Stegen gescheitert: "Der Junge hat überragend gehalten."

Von Münchner Bestmarken der Hinserie wird dennoch erst mal nicht mehr die Rede sein, sondern von einem Komplex namens Mönchengladbach: Schon vergangene Saison hatten die Bayern beide Spiele gegen den Klub vom Niederrhein verloren. Bevor der Tabellenführer in die Ferien aufbricht und am 2. Januar zum traditionellen "Härtesten-Trainingslager-aller-Zeiten" nach Katar aufbricht (mit Spielen gegen Schalke 04 und Paris Saint-Germain), ist die Münchner Festtagsstimmung beim Pokalspiel am Dienstag wieder herzustellen.

Trainer Jupp Heynckes bot erneut seine bestmögliche Elf auf, zu der also auch Martínez gehörte trotz der im Training erlittenen Kapselverletzung und leichter Erkältung. Beim Abschlusstraining hatte der Spanier nur ein halbes Stündchen gejoggt - dass er dennoch in der Startelf stand, belegte die Bedeutung, die der Bayern-Coach der Partie ungeachtet des großen Vorsprungs in der Tabelle beimaß. Heynckes' Personal präsentierte sich zu Beginn ambitioniert, die Gäste waren früh in der eigenen Hälfte beschäftigt, vor allem Ribéry stürzte auf links seine Gegenspieler Jantschke und Stranzl von einer Verlegenheit in die andere. Die beste Chance eröffnete der Franzose Angreifer Müller, doch dessen Kopfball bereitete VfL-Keeper Ter Stegen wenig Probleme (5.).