FC-Bayern-Trainer Heynckes "Schwerster Job nach der Bundeskanzlerin"

Bayern-Trainer Jupp Heynckes erklärt, dass er Fußball nicht mehr genießen kann, Kollege Reiner Maurer beim TSV 1860 droht der Rauswurf. Sebastian Vettel fährt im Freien Training in Austin am Schnellsten, Badminton-Spielerin Juliane Schenk bezwingt die Weltranglistenerste.

Sportnachrichten in Kürze

Rasenschach - die Fußball-Taktikkolumne Wieso spielt man Fußball ohne Stürmer?

Wegen akuter Personalnot experimentiert Bundestrainer Joachim Löw gegen die Niederlande mit einem System ohne Stürmer. Die Spielweise kann Gegner verwirren und Abwehrreihen überfordern, wie der FC Barcelona zeigt. Doch es birgt Gefahren. Das SZ-Taktik-Video.

(Video: Süddeutsche.de)

Bundesliga, FC Bayern: Bayern Münchens Trainer Jupp Heynckes bewertet seinen Beruf als extrem Nerven belastend. "Ich denke, dass der Trainer des FC Bayern nach der Bundeskanzlerin den schwersten Job in Deutschland hat", sagte Heynckes der Münchner Tageszeitung tz. "In einem Spitzenklub können Sie heute keinen Fußball mehr genießen", fügte der 67-Jährige hinzu. Das könnten nur die Fans. Gleichwohl hat Heynckes noch immer Freude an seiner Arbeit. "Wenn wir gut trainieren, wenn wir umsetzen, was ich sehen möchte, dann erfüllt mich das mit Zufriedenheit." Zu einer möglichen Verlängerung seines im Juni 2013 auslaufenden Vertrages mit den Münchnern will sich der Coach noch nicht äußern. "Da ist vereinbart, dass wir uns im Frühjahr zusammensetzen."

2. Bundesliga, TSV 1860: Beim TSV 1860 München wächst nach der Heimniederlage gegen den 1. FC Köln der Druck auf Trainer Reiner Maurer. Das Präsidium des Fußball-Zweitligisten ist am Samstag zu einer Sitzung zusammengekommen. Der 52-Jährige hatte nach der 0:2-Pleite am Freitagabend noch an die Verantwortlichen appelliert, Ruhe zu bewahren. "Wir müssen ganz normal weiter arbeiten - das ist oberstes Gebot", sagte Maurer, der Juli 2010 Chefcoach ist. Mit vier Niederlagen aus den letzten sechs Spielen hat 1860 den Kontakt zu den Aufstiegsplätzen verloren.

Golf: Martin Kaymer hat bei der Open Championship in Südafrika nach einer weiteren soliden 70er Runde ganz sicher den Cut geschafft. Bei Halbzeit des Turniers lag der 27-Jährige aus Mettmann mit 140 Schlägen auf dem geteilten 25. Platz. Er konnte sich am Samstag auf der zweiten Runde, die am Freitag bei Blitz und Donner unterbrochen werden musste, aber nicht verbessern. Landsmann Bernd Ritthammer stürzte nach seiner Traum-Auftaktrunde von 68 Schlägen dagegen total ab. Der 25-Jährige aus Gunzenhausen brauchte im zweiten Durchgang gleich 11 Schläge mehr. Nach der Auftaktrunde war er noch Sechster, am Samstag fiel Ritthammer mit insgesamt 147 Schlägen auf den geteilten 95. Rang zurück. Der Cut - die Qualifikation für die beiden Schlussrunden - lag bei 143.

Wintersport, Bob: Pilot Francesco Friedrich ist auch beim zweiten Weltcup der Saison aufs Podest gefahren. Der 22-Jährige aus Oberbärenburg musste sich im amerikanischen Park City im Zweier lediglich Doppel-Weltmeister Steven Holcomb (USA) sowie dessen Landsmann Cory Butner geschlagen geben. Ex-Weltmeister Manuel Machata verpasste dagegen den anvisierten Podestplatz auf der Olympiabahn von 2002 als Sechster (+0,21) deutlich. Der Potsdamer hatte mit Christian Poser an der Bremse vor allem im ersten Durchgang keine Ideallinie gefunden. Noch schlechter erging es Vierer-Europameister Maximilian Arndt. Der Oberhofer und sein Anschieber Alexander Rödiger (Oberhof) mussten sich mit einem erneut enttäuschenden Rang 16 zufrieden geben.

Zuvor hatte der Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD) zwei Podestplätze bei den Frauen gefeiert. Waren die BSD-Athletinnen zum Weltcupauftakt noch leer ausgegangen, erreichten Sandra Kiriasis (Winterberg) und Cathleen Martini (Oberbärenburg) in Park City die Plätze zwei und drei.

Basketball, NBA: Die Dallas Mavericks präsentieren sich in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA ohne Dirk Nowitzki weiterhin auswärtsschwach. Am Freitag (Ortszeit) verlor der Meister von 2011 klar 83:103 (49:48) bei den Indiana Pacers und kassierte im fünften Gastspiel die vierte Niederlage. Insgesamt rangieren die Mavericks nun mit fünf Siegen und fünf Niederlagen nur auf Rang sieben der Western Conference. Die Mavericks hielten nur vor der Halbzeit gut dagegen und fielen dann ab. Dallas' zweiter deutscher Spieler Chris Kaman konnte in 26 Minuten Einsatzzeit mit acht Punkten nicht überzeugen.