FC Bayern: TestspielDreiecke und die neue Linke

Mit einem 0:0, vielen Zugängen und einem geänderten System startet der FC Bayern in Salzburg in die Testspiel-Phase. Die Neuen und das Neue des FC Bayern in der Kritik.

Mit einem 0:0, vielen Zugängen und einem geänderten System startet der FC Bayern in Salzburg in die Testspiel-Phase. Die Neuen und das Neue des FC Bayern in der Kritik.

Das System 22 Akteure setzte der neue Bayern-Trainer Louis van Gaal in seinem ersten Testspiel ein, keiner agierte über die volle Distanz, und dennoch gab es neben dem schlechten Wetter etwas, das über die gesamte Spieldauer konstant blieb: das System. Seit van Gaals Dienstantritt wurde spekuliert, ob sich der Niederländer für das Vorjahres-Modell mit der "flachen Vier" im Mittelfeld oder die Raute entscheidet; in Salzburg spielten die Münchner mit letzterer Formation. Van Gaal wie Mark van Bommel fanden, dass sich das derzeit vorhandene Spielerpersonal am besten dafür eigne - was aber etwas merkwürdig ist, wenn das die Nominierung von José Sosa für die Spielmacherposition zur Folge hat.

Der Trainer ist eigentlich ein Verfechter des 4-3-3-Systems, doch dafür hat er bei den Bayern nicht die nötigen Spieler. Im Rauten-Konzept sieht er aber viele Parallelen zum 4-3-3, weil es bei der Spieleranordnung "auch viele Dreiecke und viele Passlinien" gebe. Es bleibt nur die Frage: Welches System sieht er als geeignet an, wenn der gegen Salzburg verletzt fehlende Franck Ribéry wieder in die Mannschaft zurückkehrt?

Foto: Getty

11. Juli 2009, 11:382009-07-11 11:38:00 ©