FC Bayern Rummenigge: Goretzka wäre sonst zu Barcelona gegangenen

Karl-Heinz Rummenigge hat eine eigenwillige Sicht auf den Goretzka-Transfer.

(Foto: dpa)

Der Bayern-Boss erklärt den Transfer auf seine Art. Dortmunds Neven Subotic wechselt fix zu Saint-Etienne, bei den Hannover Scorpions gibt es einen Dopingfall.

Die Meldungen im Sportticker

FC Bayern, Leon Goretzka: Karl-Heinz Rummenigge hat nochmals die Bedeutung des Transfers von Leon Goretzka von Schalke 04 unterstrichen. "Wenn wir Leon nicht verpflichtet hätten, wäre er mit großer Wahrscheinlichkeit zum FC Barcelona gewechselt. Das kann, ganz grundsätzlich, nicht im Interesse des deutschen Fußballs sein", schrieb Rummenigge im Vorwort des Stadionhefts vor dem Heimspiel am Samstag gegen 1899 Hoffenheim. "Leon Goretzka ist enorm talentiert, er ist erst 22 Jahre alt, ein deutscher Nationalspieler mit großem Potenzial auf seiner Position - da wären wir wirklich im falschen Film gewesen, wenn wir uns nicht um ihn bemüht hätten", schrieb Rummenigge weiter.

Die Partie am 20. Spieltag gegen die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann gleicht einem großen Wiedersehen. Bayerns Stürmer Sandro Wagner, Mittelfeldmann Sebastian Rudy und Innenverteidiger Niklas Süle spielten zuvor allesamt für die Kraichgauer."Ich würde mich freuen, wenn ich spielen darf. Es ist ein besonderes Spiel für mich. Ich wäre auf jeden Fall bereit", sagte Süle am Donnerstag auf der Pressekonferenz. Der 22-Jährige war im Hinspiel nicht zum Einsatz gekommen. Weltmeister Mats Hummels, Süles Konkurrent in der Defensivzentrale, verpasste aufgrund von Adduktorenproblemen und einer starken Erkältung die beiden bisherigen Rückrundenspiele und war erst am Montag wieder ins Training eingestiegen. Wagner war erst im Winter für 13 Millionen Euro von der TSG nach München gewechselt.

"Sag ihm, Ricardo will kommen"

In einem abgehörten Telefonat mit Barças Ex-Präsident Rosell erörtert Skandalfunktionär Teixeira eine Flucht nach Katar. Der Plan scheitert, aber: Wieso soll das Emirat einen Kriminellen schützen? Von Thomas Kistner mehr ...

Bundesliga, Transfer: Der Wechsel von Fußballprofi Neven Subotic vom Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund zum französischen Erstligisten AS Saint-Etienne ist perfekt. Klubchef Hans-Joachim Watzke und Sportdirektor Michael Zorc entsprachen der Bitte des Spielers um Vertragsauflösung "aufgrund Nevens außergewöhnlich großer Verdienste um den Klub, sportlich wie menschlich", teilte der BVB am Donnerstag mit. "Wir haben mit Neven in fast zehn Jahren riesige Erfolge gefeiert und charakterlich einen großartigen Menschen in unseren Reihen gehabt", lobte Watzke. Für den 29 Jahre alte Innenverteidiger sollen die Dortmunder laut "Kicker" keine Ablöse verlangen. Der Vertrag des Dortmund wäre zum Saisonende ausgelaufen.

Subotic kam 2008 aus Mainz zur Borussia und war in der Rückrunde der Vorsaison an den 1. FC Köln verliehen. Zuletzt kam er unter Trainer Peter Stöger nicht mehr zum Einsatz. Zudem haben die Dortmunder in Manuel Akanji für rund 20 Millionen Euro vom FC Basel bereits einen weiteren Innenverteidiger verpflichtet. "Es gilt das Leistungsprinzip. Im Moment ist es für Neven Subotic schwierig hier. Das hat nichts damit zu tun, dass wir ihm große Wertschätzung entgegenbringen. Schließlich habe ich ihn mal nach Köln geholt", sagte Stöger.

Eishockey, Doping: Der Eishockey-Oberligist Hannover Scorpions hat sich aufgrund eines Dopingbefundes mit sofortiger Wirkung von dem Spieler Michael Budd getrennt. "Die Situation lässt uns keine Wahl", teilte die Geschäftsführung des früheren DEL-Teams mit. Der 28 Jahre alte Kanadier, der Anfang 2015 zu den Niedersachsen wechselte, schoss in dieser Saison 13 Tore und legte 26 Treffer auf.

Bundesliga, Transfer: RB Leipzig hat Mittelfeldtalent Mads Bidstrup vom FC Kopenhagen verpflichtet. Der 16 Jahre alte dänische Jungendnationalspieler soll laut Medienberichten zwei Millionen Euro gekostet haben. Kurz vor Abschluss steht bei RB auch der Transfer des ebenfalls 16 Jahre alten Portugiesen Umaro Embalo von Benfica Lissabon. Der deutsche Vizemeister soll bereit sein, zwischen zwölf und 15 Millionen Euro plus Bonuszahlungen für Embalo auszugeben. Der Medizincheck steht noch aus.Nach dem portugiesischen U17-Nationalspieler haben zahlreiche europäische Topklubs ihre Fühler ausgestreckt, auch der FC Barcelona und Manchester United sollen konkrete Verhandlungen mit Lissabon geführt haben. Embalo hatte vor allem in der Uefa Youth League für Aufsehen gesorgt hat.

So langweilig ist die Bundesliga

16 Punkte Vorsprung: Der FC Bayern München dominiert die Liga. Darf man den Zweiten überhaupt noch "Verfolger" nennen? Von Christian Endt, Dalila Keller (Grafiken) und Christopher Gerards (Text) mehr...

Tennis, Australian Open: Der Kroate Marin Cilic hat das dritte Grand-Slam-Finale seiner Karriere erreicht. Der US-Open-Champion von 2014 setzte sich gegen den 23 Jahre alten Briten Kyle Edmund souverän mit 6:2, 7:6 (7:4), 6:2 durch. Nach 2:18 Stunden verwandelte Cilic seinen ersten Matchball und bekommt nach dem Wimbledonfinale 2017 die nächste Chance auf einen großen Titel. Am Sonntag (9.30 Uhr MEZ) trifft Cilic (29) auf Roger Federer (Schweiz) oder den Südkoreaner Chung Hyeon. Der 36 Jahre alte Titelverteidiger und sein 15 Jahre jüngerer Herausforderer spielen am Freitag (9.30 Uhr) in Melbourne das zweite Halbfinale aus.

Im vergangenen Jahr war Cilic in Wimbledon an Federer gescheitert.In der Weltrangliste klettert der 1,98-m-Hüne bereits durch den Sieg über Halbfinaldebütant Edmund in bislang noch nie erreichte Höhen. Hinter Branchenführer Rafael Nadal (Spanien), der im Viertelfinalduell verletzt aufgeben musste, und Federer reiht sich Cilic ab Montag auf Platz drei ein.Das Match gegen Edmund war eine deutliche Angelegenheit, Cilic gab nicht einmal seinen Aufschlag gegen den Weltranglisten-49. ab. Mit seiner ganzen Routine nutzte er konsequent die Chancen, die sich ihm in den Aufschlagspielen seines Kontrahenten boten.

Fußball, Spanien: Der spanische Fußball-Meister Real Madrid ist überraschend im Pokal ausgeschieden. Das Team von Trainer Zinédine Zidane blamierte sich vor eigenem Publikum im Estadio Santiago Bernabéu und unterlag im Viertelfinal-Rückspiel CD Leganes 1:2 (0:1).Das Hinspiel hatte Madrid noch 1:0 gewonnen. Eraso (31. Minute) brachte die Gäste in Führung. Nach der Pause glich Real zunächst durch Karim Benzema (47.) aus, doch Gabriel traf kurz danach erneut für Leganes (55.) und brachte den Außenseiter so ins in das Copa-del-Rey-Halbfinale.Real-Coach Zidane hatte wie bereits im Hinspiel auf zahlreiche Stars verzichtet. So standen der deutsche Weltmeister Toni Kroos sowie Weltfußballer Cristiano Ronaldo nicht einmal im Aufgebot der Königlichen.

Bereits am Dientstagabend ist Atlético Madrid im Viertelfinale des spanischen Fußball-Pokals gegen den FC Sevilla ausgeschieden. Nach der 1:2-Heimniederlage im Hinspiel verlor der Liga-Zweite am auch sein Auswärtsspiel gegen den FC Sevilla mit 1:3 (1:1).

Tennis, Australian Open: Der Tennis-Weltverband ITF hat gegen die Französin Alizé Cornet wegen einer Reihe verpasster Dopingtests eine Untersuchung eingeleitet. Das gab der französische Verband FFT am Mittwoch bekannt. Die 27-Jährige war innerhalb von zwölf Monaten dreimal nicht angetroffen worden, ihr droht nach den Richtlinien der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA eine Sperre von bis zu zwei Jahren.

Die Weltranglisten-42. wird wegen der Ermittlungen nicht im Fed Cup aufschlagen. Die FFT wurde bereits am 11. Januar vom Weltverband informiert, Cornet trat dennoch bei den Australian Open an und schlug in der zweiten Runde Julia Görges, eine Runde später verlor sie allerdings gegen Elise Mertens (Belgien). Auch auf der WTA-Tour darf sie weiterhin spielen.

"Von den 20 Anti-Doping-Tests, die ich in der Saison 2017 hatte, die natürlich alle negativ ausgefallen sind, habe ich drei unangekündigte Kontrollen zu Hause aus guten Gründen verpasst, die die ITF aber nicht hören wollte", schrieb Cornet am Mittwoch bei Twitter und richtete sich an ihre Fans: "Ich verspreche Euch, in dieser harten Zeit stark zu bleiben." Der Weltverband reagierte in einer Stellungnahme prompt und wies Cornets Vorwürfe zurück. In allen drei Fällen seien die üblichen Standards eingehalten worden.