FC Bayern Ribéry fällt aus, Robben hofft auf Einsatz

Muss wegen Patellasehnenproblemen weiter pausieren: Franck Ribéry.

(Foto: AFP)

Der FC Bayern muss gegen den SC Paderborn auf Franck Ribéry verzichten, besser steht es um die Einsatzchancen von Arjen Robben. Obwohl Leverkusens Emir Spahic aus der Nationalmannschaft zurückgetreten ist, nominiert ihn Bosniens Trainer für die EM-Qualifikation. Das spanische Davis-Cup-Team wird erstmals von einer Frau trainiert.

Bundesliga, FC Bayern: Fußball-Rekordmeister Bayern München kann im Heimspiel gegen Tabellenführer SC Paderborn am Dienstag (20 Uhr) wohl wieder auf Arjen Robben zurückgreifen. Das deutete Trainer Pep Guardiola am Montagmittag an. Allerdings müsse er vor der Zusammenstellung seines Kaders noch das Abschlusstraining abwarten, sagte der Spanier. Robben hatte am vergangenen Samstag wegen Problemen beim Aufwärmen auf das Spiel der Bayern beim Hamburger SV (0:0) verzichten müssen. Franck Ribéry (Patellasehnenprobleme) muss dagegen laut Guardiola weiter pausieren. Der Franzose ist einer von zahlreichen Verletzten beim Double-Sieger, weshalb auch Guardiola über die hohe Belastung der Profis klagte. "Wir verlangen zu viel von den Spielern. Die großen Vereine verlieren Punkte, sie sind müde, brauchen Zeit", sagte er über die Schwierigkeiten, mit denen auch Borussia Dortmund, Bayer Leverkusen oder Schalke 04 zu kämpfen hätten. Guardiola erinnerte deshalb erneut daran, dass seine Mannschaft Zeit brauche. "Wir müssen unsere Spielweise verbessern", äußerte er, "und wir werden uns verbessern." Die Tabelle, in der der FC Bayern punktgleich mit Spitzenreiter Paderborn auf Rang vier liegt, sei deshalb derzeit "noch nicht wichtig".

Fußball, Bayer Leverkusen: Der bosnische Nationaltrainer Safet Susic hat Bayer Leverkusens Innenverteidiger Emir Spahic trotz dessen Nationalmannschafts-Rücktritt nach der WM 2014 für die EM-Qualifikationsspiele im Oktober gegen Belgien und Wales eingeladen. Das berichtet kicker.de. Uefa-Präsident Michel Platini hatte seinem ebenfalls zurückgetretenen französischen Landsmann Ribéry von Bayern München kürzlich mit einer Sperre von bis zu drei Spielen gedroht, falls er im Falle einer Berufung den Einsatz im Nationalteam verweigert. Die Überraschung in Leverkusen war am Montag groß. Wie Spahic und der Verein sich verhalten werden, ist noch offen. "Es wäre zu früh und zu schnell, um zu sagen, wie wir reagieren werden", sagte Bayers Kommunikationsdirektor Meinolf Sprink. Der Spieler werde wird nun erst einmal das Gespräch mit Leverkusens sportlicher Leitung suchen. Susic beteuerte, "dass Emir mir am Wochenende gesagt hat, dass er zurückkehren wird. Sonst hätte ich ihn auch nicht nominiert. Ich würde ihn niemals zwingen oder in Schwierigkeiten bringen wollen". Susic berichtete, Spahic habe vor dem ersten Qualifikationsspiel gegen Zypern angerufen und viel Glück gewünscht. Direkt nach der überraschenden 1:2-Heimniederlage habe ihm der Trainer dann eine SMS geschrieben, mit der Bitte zurückzukehren. Diese Bereitschaft habe er nun erklärt. Am Montagmittag traf bei Bayer dann ein offizielles Abstellungsgesuch des bosnischen Verbandes ein. Spahic selbst hatte gegenüber Bayern Leverkusen bis Montagmittag keine Comeback-Absicht erwähnt.

Bundesliga, Sperre: Julian Draxler wird dem FC Schalke 04 in den kommenden beiden Partien der Fußball-Bundesliga fehlen. Der Weltmeister wurde vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wegen einer Tätlichkeit für zwei Spiele gesperrt, nachdem er am Samstag in der Partie gegen Eintracht Frankfurt (2:2) in der 71. Minute die Rote Karte gesehen hatte. Spieler und Verein haben dem Urteil zugestimmt, teilten der Klub und der DFB am Montag mit. Draxler hatte nach einem Zweikampf mit Carlos Zambrano nachgetreten. Durch die Sperre fehlt der 21-Jährige dem FC Schalke 04 am Dienstag (20 Uhr) gegen Werder Bremen und am Samstag (15.30 Uhr) im Derby gegen Borussia Dortmund.

Fußball in England, Felix Magath: Wenige Tage nach seiner Entlassung beim englischen Fußball-Zweitligisten FC Fulham wehrt sich sich Trainer Felix Magath juristisch gegen die Berichterstattung englischer Medien. Mehrere Zeitungen hatten berichtet, Magath rufe Spieler in sein Büro und starre sie minutenlang an, um zu sehen, ob sie blinzeln. Gegen diese Behauptung will der Trainer per Abmahnung vorgehen. "Das ist frei erfundener Blödsinn. Mein Mandant starrt keine Spieler an. Er schweigt sie auch nicht an, und er testet auch nicht, ob sie blinzeln. Wäre es nicht so traurig, dass ein solcher Unfug verbreitet wird, könnte man darüber lachen", sagte Magaths Medienanwalt Ralf Höcker am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa. Der Observer hatte am Sonntag zudem berichtet, Magath habe in der vergangenen Saison eine Oberschenkelverletzung von Brede Hageland mit einem Stück Käse behandeln lassen, statt den Reha-Plan des Mannschaftsarztes zu befolgen. Hageland - so hieß es in dem Blatt - habe einen Nachmittag eine Scheibe des Käses auf die verletzte Stelle pressen müssen. "Das ist Käse", sagte Magath dazu. Er habe dem Spieler lediglich geraten, es "mal mit dem alten Hausrezept Quark" zu versuchen. "Ich würde nie einem Mediziner vorschreiben, was er zu tun hat", sagte Magath weiter.

Tennis, Davis Cup: Das spanische Davis-Cup-Team wird erstmals von einer Frau trainiert. Die 40-jährige Gala León, die es als Tennisprofi bis auf Platz 27 der Weltrangliste brachte, tritt die Nachfolge des zurückgetretenen Kapitäns Carlos Moyà an. Dies gab der spanische Tennisverband RFET am Montag bekannt. León soll den fünfmaligen Davis-Cup-Sieger nach dem Abstieg zurück in die Weltgruppe führen. RFET-Präsident José Luis Escañuela hatte den früheren Weltranglistenersten Moyà vergeblich zu einem Rücktritt vom Rücktritt zu bewegen versucht. Der Mallorquiner hatte sein Amt niedergelegt, nachdem Spanien ohne seine Weltklassespieler wie Rafael Nadal oder David Ferrer erstmals seit 19 Jahren aus der Weltgruppe abgestiegen war. Die Ernennung von León gilt als Überraschung. Die 40-Jährige ist seit Juli sportliche Direktorin des RFET. Ihre Aufgabe war es eigentlich, einen neuen Kapitän für das Davis-Cup-Team zu suchen.

Radsport, WM: Der angeschlagene deutsche Kapitän John Degenkolb will bei den Straßenrad-Weltmeisterschaften in Ponferrada an den Start gehen. "Ich bin zuversichtlich, dass es geht", sagte der Frankfurter, der am Dienstag nach Spanien anreisen wird. Degenkolb hatte bis Samstag noch wegen eines angeschwollenen Lymphknotens im Lendenbereich im Krankenhaus gelegen. Nach einer weiteren Untersuchung gab es nun vorsichtige Entwarnung. "Die Blutwerte sind soweit ganz gut und die Entzündungswerte herunter gegangen. Die nächsten Tage wird er normal trainieren. Er wird aber weiter ärztlich überwacht und soll nichts riskieren", sagte sein Manager Jörg Werner am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Das WM-Straßenrennen findet am Sonntag statt, ursprünglich zählte der 25-jährige Degenkolb zu den Mitfavoriten.

Football, NFL: Markus Kuhn hat in der US-amerikanischen Football-Profiliga NFL ein erfolgreiches Debüt gegeben. Der 29 Jahre alte Defensive Tackle kam beim 30:17-Sieg seiner New York Giants gegen die Houston Texans nach überstandener Knöchelverletzung erstmals in dieser Saison zum Einsatz. Für New York war es der erste Sieg in der neuen Spielzeit. Auch die anderen deutschen NFL-Profis durften sich über Erfolge freuen. Während die New Orleans Saints mit Rookie Kasim Edebali mit einem 20:9 gegen die Minnesota Vikings den ersten Saisonsieg einfuhren, gewannen die New England Patriots mit Offensive Tackle Sebastian Vollmer 16:9 gegen die Oakland Raiders. Linebacker Björn Werner setzte sich mit seinen Indianapolis Colts 44:17 bei den Jacksonville Jaguars durch. In einer Neuauflage des letzten Super Bowls gewann Titelverteidiger Seattle Seahawks 26:20 nach Verlängerung gegen die Denver Broncos. Marshawn Lynch erlief den entscheidenden Touchdown für die Gastgeber.

Fußball in England: Ausgerechnet Frank Lampard hat Manchester City im Duell gegen seinen ehemaligen Club FC Chelsea vor einer Heimpleite bewahrt. Der frühere englische Fußball-Nationalspieler traf am Sonntag in der 85. Spielminute zum 1:1 (0:0)-Endstand. Der deutsche Weltmeister André Schürrle hatte Chelsea nach seiner Einwechslung zuvor in Führung gebracht (71.). Vor seinem Engagement bei den Citizens hatte Lampard 429 Spiele für Chelsea absolviert. Nach seinem Treffer verzichtete er auf den Torjubel. Bei seinem ersten Heimspiel für die Citizens war Lampard am Sonntag erst in der 77. Minute eingewechselt worden. Nach einer Gelb-Roten Karte gegen Pablo Zabalet hatte Chelsea seit der 66. Minute in Überzahl gespielt.

Derweil reichte es für den englischen Fußball-Rekordmeister Manchester United am Sonntag trotz 2:0- und 3:1-Führung bei Leicester City nicht zum zweiten Saisonsieg. Die Mannschaft von Trainer Louis van Gaal unterlag am fünften Spieltag der Premier League bei dem Aufsteiger 3:5 (2:1). Der niederländische Nationalstürmer Robin van Persie hatte United in der 13. Spielminute in Führung gebracht. Di María erhöhte drei Minuten später auf 2:0. Leonardo Ulloa erzielte für den Außenseiter prompt den Anschlusstreffer (17.). Nach dem Wechsel brachte Ander Herrera die Gäste mit seinem Treffer zum 3:1 (57.) zunächst wieder auf Kurs. Doch dann traft nur noch Leicester: David Nugent (62./Elfmeter), Esteban Cambiasso (64.), Jamie Vardy (79.) und ein weiterer Elfmetertreffer durch Ulloa (83.) machten die nächste Saisonpleite von ManUnited perfekt. In der Tabelle rutschte der ehemalige Abo-Meister auf den zwölften Tabellenplatz ab.