FC-Bayern-Reise nach Saudi-Arabien "Es liegt keine Ehre darin"

Pep Guardiola und Abdulrahman Al Hilal bin Saud bei einer Pressekonferenz in Riad - schöner Schein.

(Foto: dpa)

Trainingslager in Katar, Testspiel bei den Saudis: Die Reiseplanung des FC Bayern sorgt in der Politik für Kritik. Zumal ein deutscher Sponsor den Auftritt des Rekordmeisters in Riad finanziert.

Von Johannes Aumüller und Benedikt Warmbrunn

Die Reise des FC Bayern nach Saudi-Arabien und das Testspiel gegen Al-Hilal in Riad haben in politischen Kreisen für Unverständnis gesorgt. "Der Sport hat so eine starke Stimme, aber er nutzt sie leider nicht an den Stellen, an denen es sinnvoll und hilfreich wäre", sagte Dagmar Freitag (SPD), Vorsitzende des Sportausschusses im Bundestag. "Fußballer müssen ja keine Politiker sein, aber sie sollen sich der Menschenrechtslage bewusst sein und durchaus mal ein Zeichen setzen."

Die Münchner hatten die Partie am Samstag auf dem Rückweg aus ihrem Trainingslager in Katar bestritten. Dem Vernehmen nach soll der Abstecher nach Riad dem Klub eine Gage im Millionen-Bereich eingebracht haben. Ein Sprecher bestätigte, dass der Verein Geld erhalten habe, nannte aber keine konkrete Zahl. Er betonte jedoch, dass der FC Bayern weder von Katar noch von Saudi-Arabien Geld direkt bekommen habe, sondern alles über den Partner Volkswagen abgewickelt worden sei.

Der Autokonzern wollte mit der Reise seine Marke in dem arabischen Land stärken.

Guardiola dankt Alabas Eltern

Der genesene David Alaba kehrt beim Testspielsieg des FC Bayern gegen Al-Hilal ins Team zurück. Trainer Pep Guardiola gibt ihm gleich eine tragende Rolle und freut sich über die guten Gene des Österreichers. Von Benedikt Warmbrunn mehr ... Report

Der Umgang mit dem Regime in Saudi-Arabien ist regelmäßig Teil politischer Auseinandersetzungen. Geopolitisch zählt es traditionell zu den Verbündeten Europas und der USA. Immer wieder kommt es zu Waffenlieferungen. Beobachter beklagen seit Langem zahllose Menschenrechtsverstöße. Der jüngste Fall ist die öffentliche Auspeitschung des Bloggers Raif Badawi. Auch die Diskriminierung der Frauen wird regelmäßig angeprangert. In Saudi-Arabien ist es Frauen etwa verboten, Auto zu fahren oder Fußballspiele zu besuchen.

"Wir verfolgen die Entwicklung der Menschenrechtslage in Saudi-Arabien genau und es ist wichtig, dass wir bei sportlichen Veranstaltungen nicht die Augen davor verschließen, sondern auch diese Themen aufnehmen. Sport kann dabei nicht die Lösung sein, aber einen wichtigen Beitrag dazu leisten", sagte Christoph Strässer, der Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechte.

FC Bayern in Katar und Saudi Arabien: Muss sich König Fußball für Menschenrechte interessieren?

Mit seinem Trainingslager in Katar und einem Testspiel in Riad sorgt der FC Bayern München für Unverständnis: "Der Sport hat so eine starke Stimme, aber er nutzt sie leider nicht an den Stellen, an denen es sinnvoll und hilfreich wäre", sagte Dagmar Freitag (SPD), Vorsitzende des Sportausschusses im Bundestag. Diskutieren Sie mit uns. mehr ... Ihr Forum

Auch der sportpolitische Sprecher der Grünen, Özcan Mutlu, kritisierte den Auftritt: "Es liegt keine Ehre darin, ein Testspiel in Riad durchzuführen, wenn sozusagen neben dem Stadion dem Blogger Badawi mit 1000 Peitschenhieben die Haut vom Rücken gezogen wird", sagte er. Dem Verein sei es ein Leichtes gewesen, "auf die Öl-Millionen aus Saudi-Arabien zu verzichten und ein starkes Signal für Demokratie und Menschenrechte zu setzen. Es ist sehr bedauerlich, dass diese Gelegenheit ausgelassen wurde."