FC Bayern Pep Guardiolas tausend Ideen

Bayern Munich's coach Pep Guardiola gestures during a training session at his team winter training camp in Doha Bayern Munich's coach Pep Guardiola gestures during a training session at his team winter training camp in Doha, Qatar January 7, 2016. REUTERS/Naseem Zeitoon

(Foto: Naseem Zeitoon/Reuters)
  • Im Trainingslager in Katar versucht Pep Guardiola die Aufregeung um seinen Abgang im Sommer so klein wie möglich zu halten.
  • Weil es keine Freundschaftsspiele und keine Zusatz-Reisen gab, ist der Bayern-Trainer zum ersten Mal richtig zufrieden mit einem Winter-Trainingslager.
  • Sein großes Ziel ist der Gewinn der Champions League. Er findet aber, dass sein Team noch nicht bereit dafür ist.
Von Benedikt Warmbrunn, Doha

Zur Ehrenrettung der Nummern muss vorab angeführt werden, dass sie Ordnung schaffen, dass sie die Dinge benennen, dass sie manchmal sogar Identifikation erzeugen. Die Eins zum Beispiel, der erste Titel von Pep Guardiola mit dem FC Bayern also, war der europäische Supercup, erst der Ausgleich in der letzten Minute der Verlängerung, dann ein gewonnenes Elfmeterschießen, und so war früh der Glaube in Mannschaft und Klub da, dass sie auch mit diesem Trainer erfolgreich sein können. Es folgten bisher zwei deutsche Meisterschaften, ein Pokalsieg, ein Weltpokal, fünf Titel also, die immer für Guardiolas Jahre in München stehen werden, und es müssen ja nicht die letzten gewesen sein. Oder, Pep Guardiola?

"Titel sind Nummern", sagt Guardiola, "und Nummern sind langweilig."

Der letzte Abend des Trainingslagers des FC Bayern in Doha, die tiefschwarze katarische Nacht hat die Aspire Academy umhüllt, von der Terrasse des Teamhotels klingt das Plingen der Tischtennisbälle herüber. Es waren harmonische Tage, es gab keinen Streit, es gab keine nennenswerte Verletzung, und das eine Thema, das es gab, war der euphorische Tatendrang aller Beteiligten vor der anstehenden Rückrunde. Nur der, der dieses Thema aufgebracht hatte, hat darauf wieder einmal einen eigenwilligen Blickwinkel. Meisterschaft, Pokal, Champions League, "am Ende sind das nur Nummern", sagt Pep Guardiola, "Fußball lebt von der Emotion."

Guardiola redet, als ob er noch endlos Zeit in München hätte

Nach der Rückrunde wird der Trainer den FC Bayern verlassen, in dann drei Jahren wird er der Vereinschronik des Klubs einige Nummern hinzugefügt haben, und auch die eine oder andere Emotion. "Ich war traurig, als ich gehört habe, dass er geht", sagt Arjen Robben. "Er ist einer der besten Trainer, die ich je hatte", sagt Xabi Alonso. Er hoffe, sagt Kapitän Philipp Lahm, dass Guardiolas Zeit in München "noch erfolgreicher" werde, was ja eigentlich nur durch den Gewinn der Champions League möglich ist. Allein Guardiola redet weiterhin so, als ob sich nichts verändert habe. Als ob diese Vorbereitung nur einer von vielen weiteren Anläufen sei. Als ob er noch endlos Zeit in München hätte.

"Ich glaube", sagt er am Montagabend, "wir sind im Moment noch nicht bereit, die Champions League zu gewinnen. Wir brauchen noch einen", Guardiola schnipst mit den Fingern, "Schritt nach vorne."

Thomas Müller - der Ober-Bayer

Der Pfiffikus aus Pähl hat beim FC Bayern noch mehr Verantwortung übernommen - und gefällt sich sehr in dieser neuen Rolle. Von Benedikt Warmbrunn mehr ...

Wer den Trainer in den Tagen in Doha beobachtet, dem fällt schnell auf, dass dieser so akribisch wie immer an diesem nächsten Schnipsen arbeitet. Sein sechstes Trainingslager als Bayern-Trainer dürfte Guardiola ohnehin das liebste gewesen sein, er konnte sich ganz auf die Mannschaft, sich selbst und seine tausend Einfälle konzentrieren. Im ersten Trainingslager am Gardasee war ihm die Atmosphäre zu sehr wie in einem Urlaubsdomizil, dazu die Zuschauer, in den Sommern danach war er stets auf Reisen, konnte fast nicht ernsthaft trainieren.