Stürmer des FC Bayern Mario Gomez drängt auf seine Rückkehr

Lange verletzter Nationalstürmer will in zwei oder drei Wochen wieder einsatzbereit sein - Arjen Robben spielt gegen Lille von Beginn an. Michael Skibbe ist nicht länger Trainer des türkischen Klubs Karabükspor, der VfB Lübeck stellt Insolvenzantrag, die ARD weist die Kritik von Boxer Firat Arslan zurück.

Sportnachrichten in Kürze

Bald wieder ohne Mütze auf dem Platz? Bayern-Stürmer Mario Gomez.

(Foto: AP)

Bundesliga, FC Bayern: Fußball-Nationalspieler Mario Gomez rechnet nach drei Monaten Verletzungspause mit einem baldigen Comeback beim FC Bayern München. "Ich komme Tag für Tag besser rein und werde in absehbarer Zeit wieder dabei sein bei den Spielen", sagte der Torjäger am Montag im Interview mit FCB.tv. Ein exaktes Zeitlimit habe er sich nicht gesetzt, sagte Gomez. Es könne in zwei oder drei Wochen, aber "auch schneller sein". Die letzte Entscheidung treffe der Trainer. Jupp Heynckes hatte kürzlich angekündigt, Gomez eventuell zunächst in einem Testspiel einzusetzen. Der Nationalstürmer musste vor Saisonbeginn am Sprunggelenk operiert werden. Zunächst sollte er nur einige Wochen pausieren müssen. Er selbst habe aber "vom Tag der Operation an" gewusst, "dass es drei Monate dauert", berichtete Gomez nun. Der Fuß mache aktuell keine Probleme mehr: "Ich kann jeden Tag volle Belastung gehen." Dass Zugang Mario Mandzukic ihn mit acht Saisontoren in der Bundesliga exzellent ersetzen konnte, beunruhigt Gomez nach eigener Aussage nicht: "Ich muss mich vor niemandem verstecken."

Nach seiner Zuschauerrolle beim Sieg in Hamburg soll Arjen Robben indes im wichtigen Champions-League-Heimspiel des FC Bayern gegen den OSC Lille wieder auf dem Flügel wirbeln. "Er wird von Beginn an spielen", kündigte Trainer Jupp Heynckes im Kicker an.

Boxen, WM: Nach dem umstrittenen Urteil im WM-Kampf zwischen dem alten und neuen Box-Weltmeister Marco Huck und Firat Arslan hat die ARD die Kritik des unterlegenen Herausforderers zurückgewiesen. "Wir achten die Unabhängigkeit von Verbänden und Veranstaltern, über die wir berichten. Wir beschweren uns als ARD ja auch nicht nach einer Schiedsrichter-Fehlentscheidung beim DFB", sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky Sport Bild Plus. Arslan hatte zuvor erklärt, der Sender solle mit Hucks Boxstall Sauerland Events reden, damit "solche Kämpfe fair ablaufen". Balkausky betonte zudem, dass der Sender keine Einflussmöglichkeiten habe. "Das entzieht sich unseren Möglichkeiten", sagte er: "Wenn es Fehlurteile gibt, und man kann geteilter Meinung sein, ob es bei Huck gegen Arslan eines war, dann werden das unsere Kommentatoren, Moderatoren und Experten ansprechen und bewerten." Cruisergewichtler Huck hatte am Samstagabend nur mit viel Mühe nach Punkten (115:113, 115:113, 117:111) gegen den 42 Jahre alten Herausforderer gewonnen. Sauerland hat Arslan bereits einen Rückkampf in Aussicht gestellt.

Tennis, Tommy Haas: Tennisprofi Tommy Haas ist von seinen Konkurrenten auf der Tennis-Tour zum "Rückkehrer des Jahres" gewählt worden. Das teilte die Spielerorganisation ATP mit. Der 34 Jahre alte gebürtige Hamburger hat sich 2012 nach langer Verletzungspause bis auf Platz 21 der Weltrangliste zurückgekämpft. Noch Ende August 2011 stand Haas auf Rang 475. "Das ist für mich eine unglaubliche Ehre und Wertschätzung, vor allem, weil diese Auszeichnung von meinen Kollegen kommt", sagte Haas. Das mache ihn stolz und sei auch Ansporn für die kommende Saison. In diesem Jahr gewann die einstige Nummer zwei der Welt nach einem Finalsieg gegen Roger Federer das Rasenturnier in Halle/Westfalen und stand in Hamburg und Washington im Endspiel. Beim ATP-Turnier in Wien feierte er zuletzt seinen 500. Sieg auf der Profi-Tour - als erst vierter noch aktiver Spieler nach Federer, Rafael Nadal und Lleyton Hewitt. Haas hat sich seit seinem Karriere-Beginn 1996 insgesamt drei Schulteroperationen und einer Hüftoperation unterziehen müssen.

Fußball, Michael Skibbe: Der ehemalige Bundesliga-Trainer Michael Skibbe ist nicht mehr Trainer des türkischen Fußballvereins Kardemir Karabükspor. "Der Vertrag mit Michael Skibbe wurde in gegenseitigem Einvernehmen beendet. Wir danken ihm für seine Arbeit", heißt es auf der Internetseite des Tabellen-16. der SüperLig. Tags zuvor hatte der Club 0:3 gegen Kayserispor verloren und war mit neun Punkten aus zehn Spielen auf einen Abstiegsplatz gerutscht. Es war das vierte sieglose Liga-Spiel in Serie. Skibbe hatte erst zu Saisonbeginn einen Zweijahresvertrag unterschrieben. Sein Nachfolger soll Metin Diyadin werden.

Bundesliga, Bayer Leverkusen: Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat Simon Rolfes vom Bundesligisten Bayer Leverkusen für ein Spiel gesperrt. Das teilte der Verband in einer Pressemitteilung am Montag mit. Rolfes hatte in der 65. Minute beim 3:2-Sieg der Werkself gegen Fortuna Düsseldorf von Schiedsrichter Dr. Felix Brych wegen groben Foulspiels die Rote Karte gesehen. Der 30 Jahre alte defensive Mittelfeldspieler war nur zwei Minuten zuvor eingewechselt worden und erhielt damit den zweitschnellsten Platzverweis der Bundesliga-Geschichte. Laut DFB habe der Verein dem Urteil bereits zugestimmt.

Regionalliga, VfB Lübeck: Wegen drohender Zahlungsunfähigkeit hat Regionalligist VfB Lübeck beim Amtsgericht Lübeck einen Insolvenzantrag gestellt. Über die Zukunft des traditionsreichen Viertligisten soll auch bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 26. November beraten werden. Bereits 2008 hatten die Schleswig-Holsteiner nach finanziellen Schwierigkeiten einen Zwangsabstieg nur knapp vermeiden können.