FC Bayern in der Einzelkritik – Philipp Lahm

Philipp Lahm: Dürfte seinen Namen ungewöhnlich häufig gehört haben. Stand nämlich unwissentlich mit einem Namensvetter auf dem Platz, weil der Freiburger Oliver Sorg von seinem Teamkollegen Jonathan Schmid gerne mal in Anlehnung an Lahm "Philipp" gerufen wird. Der echte Lahm ließ sich davon aber wenig beeindrucken und gefiel gleich mehrfach als Kopfballspieler. Außerdem gewohnt umsichtig und fleißig auf seiner rechten Seite, mied aber das Risiko. Bereitete mit einem weiten Pass das 2:0 vor. Wirkt sicher genug für Dortmund.

Bild: dpa 28. November 2012, 22:462012-11-28 22:46:00 © SZ.de/ska