FC Bayern in der EinzelkritikArme Säue in der Münchner Kälte

Mario Mandzukic friert beinahe fest, erzielt aber zwei Treffer. Manuel Neuer gewinnt den Wettbewerb um die ärmste Sau des Nachmittags ganz knapp. Franck Ribéry läuft, als würde er vor einer Horde französischer Polizisten flüchten. Der FC Bayern beim 2:0 gegen Greuther Fürth in der Einzelkritik - ohne Pep Guardiola.

FC Bayern in der Einzelkritik – Manuel Neuer

Mario Mandzukic friert beinahe fest, erzielt aber zwei Treffer. Manuel Neuer gewinnt den Wettbewerb um die ärmste Sau des Nachmittags knapp gegen Philipp Lahm und David Alaba. Franck Ribéry läuft, als würde er vor einer Horde französischer Polizisten flüchten. Der FC Bayern beim 2:0 gegen Greuther Fürth in der Einzelkritik - ohne Pep Guardiola.

Aus dem Stadion von Jürgen Schmieder

Manuel Neuer: Die ärmste Sau an diesem Nachmittag. Musste bei Minus sechs Grad in kurzen Hosen herumstehen und darauf hoffen, dass der Ball wenigstens ein paar Mal in seine Nähe kommen würde. In der ersten Halbzeit kam das Spielgerät fünf Minuten und 31 Sekunden lang nicht einmal in seine Platzhälfte. Hüpfte, rieb sich die Hände, ruderte mit den Armen, machte Sprints. Es half nichts, es war einfach saukalt. Hüpfte in der zweiten Halbzeit im Takt mit den Fangesängen, was den Anhängern auf der Nordtribüne überaus gut gefiel. Könnte so noch Publikumsliebling werden.

(Archivbild)

Bild: Bongarts/Getty Images 19. Januar 2013, 17:392013-01-19 17:39:12 © Süddeutsche.de/mane/ska