FC Bayern Guardiola: "Ich weiß nicht, wie die Situation der Mannschaft ist"

Pep Guardiola, beim 1:2 in Karlsruhe.

(Foto: Bongarts/Getty Images)
  • Vor dem Rückrunden-Auftakt in Hamburg herrscht Unsicherheit beim FC Bayern.
  • Frank Ribéry und Mario Götze fallen noch eine Weile aus.
  • Auch der HSV beklagt Probleme in der Vorbereitung.
  • Hier geht's zur Tabelle der Fußball-Bundesliga

Bayern München muss noch etwas länger auf Mario Götze und Franck Ribéry verzichten. Das Duo brauche nach überstandenen Verletzungen wie die Abwehrspieler Medhi Benatia und Rafinha "noch Zeit", sagte Trainer Pep Guardiola vor dem Auftakt der Rückrunde am Freitag (20.30 Uhr/Liveticker bei SZ.de) beim Hamburger SV.

Bei Juan Bernat sieht es dagegen besser aus. Der spanische Nationalspieler kann zwar in Hamburg ebenfalls noch nicht mitwirken, soll laut Guardiola aber in der kommenden Woche wieder mit der Mannschaft trainieren.

Wie die Bayern mit ihrer Jugend hadern

Was ist los im Nachwuchsbereich des Rekordmeisters? Zwei leitende Figuren verlassen den Verein - Holger Badstuber kritisiert die Jugendspieler. Von Christoph Leischwitz mehr ...

Nach der Mini-Vorbereitung und einer Pleite im einzigen Testspiel sagt Guardiola vor dem Rückrundenstart Hamburg: "Ich bin sehr zufrieden, ein offizielles Spiel zu spielen. Die lange Zeit ohne Fußball ist langweilig, der Wettbewerb ist willkommen. Wir sind bereit für unsere Rückrunde." Nach nur 18 Tagen Vorbereitung und dem 1:2 gegen den Karlsruher SC im Test am Samstag ließ der spanische Trainer allerdings auch Zweifel an der Form seines Starensembles anklingen.

"Ich habe Vertrauen in meine Spieler. Aber wir haben nur ein Freundschaftsspiel gespielt, und ich weiß nicht, wie die Situation der Mannschaft ist", erklärte er am Donnerstag in München. Wegen der vielen Verletzten in der Hinrunde habe man mehr trainiert als gespielt. "Wir werden sehen, ob das eine gute Entscheidung war oder nicht."

In seinem letzten halben Jahr beim FC Bayern würde Guardiola eine Rückrunde wie im vergangenen Jahr, als die Münchner Meister wurden und die Halbfinals in Champions League und DFB-Pokal erreichten, "unterschreiben", wie er sagte. "Mit dem Unterschied, dass der Kader im Halbfinale fit ist."

Demut ist keine Bewährungsauflage

Als Freigänger musste Uli Hoeneß sich zurückhalten. Nach der Entlassung darf er tun, was er für richtig hält. Beim FC Bayern ist alles für ihn vorbereitet. Kommentar von Claudio Catuogno mehr ...

Auch den HSV plagen vor dem Rückrundenauftakt viele Sorgen. Trainer Bruno Labbadia ahnt, dass das Spiel gegen die Münchner hart wird für sein Team. "Wir brauchen einen Sahnetag, um die Bayern zu schlagen. Es geht nur über die Mannschaft", sagte Labbadia: "Wir müssen top organisiert sein, eine sehr gute Ordnung und Aggressivität zeigen und eine hohe Laufbereitschaft gegen den Ball haben."