FC Bayern gewinnt in Augsburg Unterkühlt erfolgreich

Nur in der Anfangsphase kann der Tabellenvorletzte FC Augsburg mithalten, danach spielt der FC Bayern seine Überlegenheit aus und kommt zu einem nie gefährdeten Erfolg. Die Münchner bauen damit ihren Vorsprung in der Bundesliga auf vorerst elf Punkte aus.

Herbstmeister FC Bayern München hat auch die Derby-Prüfung beim FC Augsburg locker bestanden. Der Tabellenführer siegte am Samstag in der Fußball-Bundesliga beim Abstiegskandidaten ungefährdet mit 2:0 (1:0) und konnte als Zugabe auch noch die Niederlagen von Borussia Dortmund und Schalke 04 bejubeln. Die Führung auf den nun einzigen Halbwegs-Verfolger Bayer Leverkusen, der am Sonntag in Hannover antreten muss, beträgt vorerst elf Punkte.

Thomas Müller (40. Minute) mit einem Handelfmeter und der eingewechselte Mario Gomez (62.) erzielten vor 30.660 Zuschauern in der ausverkauften Augsburger Arena die Tore für die Münchner. Die Bayern dokumentierten ihre Auswärtsstärke mit der einmaligen Bundesliga-Hinrundenbilanz von sieben Siegen, einem Unentschieden und 20:1 Toren. Für Augsburg bleibt die Lage mit weiterhin acht Punkten eine Woche vor dem Abstiegsduell in Fürth niederschmetternd.

FCA-Trainer Markus Weinzierl hatte sein Team durchaus mutig aufgestellt. Sascha Mölders hatte auch gleich die erste Torchance, aber beim Zweikampf mit Dante im Strafraum verlor der Mittelstürmer in aussichtsreicher Position den Ball aus den Augen (5.). Nicht nur in dieser Szene zeigte sich, dass es den FCA-Profis bei allem Bemühen an Qualität fehlt.

Die auf sechs Positionen veränderten Bayern konnten unterkühlt ihren Job erledigen. Sie erspielten sich langsam eine Überlegenheit und auch Torchancen. Bei der zunächst besten zielte Franck Ribéry nach Flanke von Philipp Lahm knapp am Tor vorbei (32.). Kurz zuvor prüfte auf der Gegenseite Tobias Werner Nationaltorhüter Manuel Neuer, der den versprungenen Ball ins Gesicht bekam (31.).

Für das Führungstor benötigten die Bayern allerdings ein Elfmeter-Geschenk. FCA-Verteidiger Gibril Sankoh unterband einen Pass von Toni Kroos mit der Hand. Nationalspieler Müller verlud Torhüter Mohamed Amsif mit einem Schuss ins rechte Eck. Augsburg hätte noch vor der Pause zurückschlagen können, aber Mölders köpfte eine feine Flanke von Marcel de Jong frei stehend am Münchner Tor vorbei (44.). Auch nach dem Seitenwechsel mussten die Bayern zum zehnjährigen Bundesliga-Jubiläum von Nationalspieler Bastian Schweinsteiger nicht mehr als Dienst nach Vorschrift betreiben.

Augsburg fehlten die Mittel, um das Tor von Neuer, der im 16. Saisonspiel zum elften Mal zu Null spielte, ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Anders die Bayern: Nach einer Stunde wechselte Bayern-Trainer Jupp Heynckes Torjäger Gomez für Mario Mandzukic ein. Und der Nationalstürmer demonstrierte gleich seine Klasse, erzielte nach Zuspiel von Ribéry mit links das vorentscheidende 2:0 für den Tabellenführer. Im sechsten Pflichtspiel nach seiner Verletzung war es schon wieder das dritte Tor für Gomez. Die Partie war gelaufen, Torhüter Amsif verhinderte mit einer Fußabwehr nach Schuss von Schweinsteiger eine höhere Augsburger Niederlage (77.).