FC Augsburg Nur der Pfosten rettet Klopps Liverpool gegen Augsburg

Dong-Won Ji setzte seinen Schuss zum Pech von Augsburg nur an den Pfosten.

(Foto: Bongarts/Getty Images)
Von Kathrin Steinbichler, Augsburg

Jürgen Klopp hatte sich vorab bemüht, das Ganze herunter zu spielen. Er sei doch "gerade erst vier Monate weg", hatte der ehemalige Dortmunder Trainer vor diesem Abend beim FC Augsburg gesagt. Keine besondere Sache also, dieses Europa-League-Spiel. Er freue sich zwar, "nach Deutschland zu kommen, aber das ist Arbeit. Und es ist nicht so, dass ich darauf gewartet hätte". Als das 0:0 dann schließlich feststand, war Klopp am Spielfeldrand dann doch nachdenklich gestimmt.

Wie ein verlorener Sohn war der ehemalige Dortmunder und jetzige Liverpooler Trainer bei seiner Rückkehr nach Deutschland empfangen worden, noch wenige Stunden vor dem Anpfiff drängten Menschen ins Mannschaftshotel der Engländer in der Stadtmitte und baten Klopp, sobald sie ihn sahen, um ein Erinnerungsfoto. Und geduldig posierte der 48-Jährige fürs Fotoalbum der Augsburger.

Vor dem Anpfiff begrüßte er dann manch einen Augsburger Akteur mit einer inniglichen Umarmung. Markus Feulner etwa, der von 2009 bis 2011 für Klopp in Dortmund spielte und nun, nach dem Ausfall von Daniel Baier, beim FC Augsburg helfen sollte, das Liverpooler Offensivspiel im Keim zu ersticken. Doch Feulner sollte nicht die einzige ungewöhnliche Personalie sein, die sich FCA-Trainer Markus Weinzierl für den erstmaligen Vergleich mit einem englischen Klub hatte einfallen lassen.

Werner zurück in der Startelf

Neben Flügelspieler Tobias Werner, der nach langer Verletzungspause von Beginn an auf Linksaußen spielte, war es vor allem Halil Altintop, der etwas unerwartet den Vorzug im offensiven Mittelfeld bekam. Der 33-jährige Routinier gehört in dieser Saison nicht zur ersten Elf des FCA und zuletzt auch nur noch selten zu den Einwechselspielern.

Doch Weinzierl hatte bei der Aufstellung am Donnerstag offenbar bereits das Sonntagspiel der Schwaben bei Hannover 96 im Kopf. Das Duell gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf hat höchste Priorität für den FCA, und so schonte Weinzierl offenbar den einen oder anderen seiner Profis. Was nicht bedeutete, dass Augsburg halbherzig in die Partie startete - im Gegenteil.

"Wir sind klarer Außenseiter", hatte FCA-Kapitän Paul Verhaegh vorab erklärt, doch als solcher spielten die Augsburger munter auf. Schon nach drei Minuten eröffnete Raul Bobadilla nach einem ersten schwungvollen Angriff die Torschuss-Statistik, doch sein Aufsetzer ging weit übers Tor.