Europa League Augsburg jäh aus dem Traum gerissen

Knapp gescheitert: Der Augsburger Halil Altintop im Zweikampf mit Liverpools Mamadou Sakho.

(Foto: Getty Images)
Von Kathrin Steinbichler, Liverpool

Über 90 Minuten hatten sie nur wenige Meter Luftlinie in den Teamboxen an der Anfield Road auseinander gesessen und sich dabei kaum angesehen. Zu angespannt waren Markus Weinzierl und Jürgen Klopp in diesen Europa-League-Abend gegangen. Als dann der 1:0-Sieg des FC Liverpool und damit das Ausscheiden des FC Augsburg feststand, reichten sich die beiden Trainer herzlich die Hand.

Noch nie hat eine deutsche Mannschaft an der Anfield Road gewinnen können, und es sollte auch nach diesem Abend dabei bleiben. In 15 Begegnungen gewannen die Reds nun zwölf Mal, drei Spiele endeten Unentschieden. Letzteres hätte dem FC Augsburg gereicht, um nach dem 0:0 im Hinspiel weiter zu kommen, doch eine frühe Unachtsamkeit hat die erstaunliche Europareise der Schwaben nun gestoppt. "Es war ein unglaubliches Erlebnis, wir hatten bis zum Schluss die Chance. Schade. Im Grunde hat nicht viel gefehlt", sagte Manager Stefan Reuter.

Die Augsburger Verve kommt an in Liverpool

Dass die Augsburger gewillt waren, ihren Ausflug nach England leidenschaftlich zu gestalten, war spätestens drei Stunden vor dem Anpfiff klar geworden. Da sammelten sich die rund 3000 angereisten FCA-Fans am zentral gelegenen Derby Square, um von dort per Fußmarsch ins Stadion zu ziehen.

Derart stimmgewaltig schallten das rhythmische Klatschen und die Fangesänge durch die Häuserzeilen der Innenstadt, dass sich vor den Geschäften und in den Fenstern der angrenzenden Bürohäuser schnell Gruppen von Schaulustigen sammelten. Die Verve, mit der die Augsburger ihre Fußballleidenschaft zeigten, kam an in Liverpool, dessen Bewohner Loyalität und Leidenschaft schätzen. Doch mehr als einen netten Auftritt wollte man den Gästen dann doch nicht gestatten.

BVB zieht spielerisch in die nächste Runde ein

Dortmund gewinnt 1:0 in Porto und erreicht das Achtelfinale der Europa League. Auch Leverkusen jubelt, Schalke hingegen blamiert sich im eigenen Stadion. mehr ...

"Wir müssen zeigen, dass wir in die nächste Runde wollen", hatte Liverpool-Trainer Klopp von seiner Mannschaft gefordert. "Wir haben große Ziele in diesem Wettbewerb, die müssen wir mit Leistung untermauern."

FCA-Trainer Weinzierl und seine Spieler hatten sich vor dem Anpfiff noch entspannt gegeben. Nach dem torlosen Hinspiel witterte der Außenseiter aus Augsburg seine Chance zur Überraschung, wenn er nur wieder lange genug dagegen halten könnte. "Selbst bei einem 1:0 für Liverpool in der 90. Minute reicht uns ein 1:1 in der 92.", hatte Weinzierl trocken festgestellt. "Ich hoffe, dass es lange spannend bleibt." Der FC Liverpool tat ihm dann nicht den Gefallen, zunächst einmal.