Geplatzter Transfer von RB Leipzig Embalós "Kleinigkeiten" erzürnen Leipzig

Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick hätte Embaló gerne gehabt - aber offenbar nicht zu dessen Konditionen.

(Foto: dpa)

RB Leipzig will "kein Spielball von Beratern" sein - und lässt den bereits verabredeten Transfer des 16-jährigen Stürmers Embaló auf kuriose Weise platzen.

Von Javier Cáceres

Schon in der Nacht zum Mittwoch hatte Catió Balde, der Berater des als "Wunderkind" gefeierten 16-jährigen Stürmers Úmaro Embaló von Benfica Lissabon, so gut wie alle Hoffnung aufgegeben: "Der Transfer wackelt, und die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass er platzt", sagte er zu sehr vorgerückter Stunde. Vorangegangen waren tagelange Verhandlungen in Leipzig, die der Bundesligist RB am Mittwochmittag dann offiziell und endgültig für beendet erklärte.

Embalós Traum

Der 16-jährige Úmaro Embaló von Benfica Lissabon steht vor einem Wechsel zu RB Leipzig - am Samstag hat er sich das Spiel gegen den HSV angesehen. Mehr als 15 Millionen Euro Ablöse sind im Gespräch. Sein Berater hat schon alles in die Wege geleitet. Von Javier Cáceres mehr ...

Auch eine weitere letzte Wende vor Schließung des Wintertransferfensters um 18 Uhr sei ausgeschlossen, hieß es seitens des Vereins. Und das, obwohl sich RB mit Benfica schon Tage zuvor auf eine formidable Ablösesumme von bis zu 20 Millionen Euro geeinigt hatte - und Embaló bereits am Samstag nach Leipzig gereist war.

Das Ende der Verhandlungen wurde von wechselseitigen Vorwürfen begleitet: "Wie kann es sein, dass ein Klub so viel Geld für einen Spieler ausgeben will und dann alles wegen Kleinigkeiten scheitern lässt?", fragte sich Berater Baldé. Dabei sei es sowohl um den Vertrag mit dem Spieler als auch um den mit ihm als Agenten gegangen. Konkreter wurde Baldé nicht, mit dem Wort "Kleinigkeiten" aber rief er in Leipzig ein Lachen hervor, das nur eine Interpretation zuließ: Baldé muss nach Empfinden des Vereins am Ende der Verhandlungen Forderungen gestellt haben, die RB für absurd hielt.

Geschäftsführer Oliver Mintzlaff und Sportdirektor Ralf Rangnick hätten gerade in der jüngeren Vergangenheit betont, dass man sich "nicht zum Spielball von Spielerberatern" machen lassen wolle, teilte RB mit. Man habe "klare Leitplanken", die man nicht überschreiten werde - auch wenn deshalb ein hoch begabter Wunschspieler nicht kommt.

Leipzig holt 16-Jährigen für zwei Millionen

Der Bundesligist gibt eine enorme Summe für einen Dänen aus. Ein Kroate steht bei den Australian Open im Finale. Schalke-Manager Heidel kritisiert Oliver Bierhoff. Die Meldungen im Sportticker mehr...