Elf des Bundesliga-Spieltags"Was Mario genommen hat, will ich auch haben"

Dortmunds Stadionsprecher stellt Zauberdribbler Mario Götze unter Dopingverdacht, bei anderen Klubs ist die Laune deutlich schlechter: Die Bayern schimpfen auf alles, was mit Nürnberg zu tun hat. Und Huub Stevens, der Knurrer von Kerkrade, knurrt selbst abends beim Zähneputzen noch.

Elf des Bundesliga-Spieltags – Klaus Allofs

Dortmunds Stadionsprecher stellt Zauberdribbler Mario Götze unter Dopingverdacht, bei anderen Klubs ist die Laune deutlich schlechter: Die Bayern schimpfen auf alles, was mit Nürnberg zu tun hat. Und Huub Stevens, der Knurrer von Kerkrade, knurrt selbst abends beim Zähneputzen noch.

Die Elf des Bundesliga-Spieltags.

Klaus Allofs: Ein bisschen ungewohnt war es schon, ihn da so sitzen zu sehen in neuer Arbeitskluft. Klaus Allofs hatte erstmals als neuer Wolfsburger Manager auf der VfL-Bank Platz genommen - und er zeigte sich bestens gelaunt. Unter der Woche war sein Wechsel aus Bremen zum Debatten-Gegenstand geworden: Es ging um die Frage, ob er das einfach so darf, mitten in der Saison aus Bremen weggehen. Bremen! Dieses Idyll der Bundesliga, wo die Welt bis auf ein paar Finanzprobleme sonst immer so heile wirkt. Die Antwort auf alle moralischen Rückfragen lautet: Ja, Allofs darf einfach gehen - nur hätte er seine Demission vielleicht ein bisschen aufrichtiger gestalten können. Sei's drum, der VfL gewann mit dem Neuen auf der Bank 3:1 und Allofs sagte: "Alles halb so wild, solche Wechsel wird es immer wieder geben!"

(jbe)

Bild: dapd 19. November 2012, 09:332012-11-19 09:33:57 © Süddeutsche.de/ebc